Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Samstag, 30. Mai 2009

Regensburg zwischen Rotterdam und Schwarzem Meer - Plausch im alten Hafen

Ursprünglich erschienen am 30.5.09;
Text-Rekonstruktion aufgrund eines sql-dumps, Februar 2016, 
Rekonstruktion der Bilder und Zuordnung zum Text im März 2016 :

Ein Besuch auf dem in Regensburg ankernden Transportschiff "Tamri".



Eigentlich wollte ich mit Yorki nur ein bisschen im alten Hafen spazieren gehen, etwa dort, wo das Kulturzelt sonst residiert, und ein paar Fotos vom Dom schießen. Der Steuermann  des dort vertäuten Frachters grüßt uns winkend und ich frage ihn, ob ich mir mal das Schiff ansehen kann. Darauf erfolgt prompt eine Einladung und Führung durch das Schiff.


Hier regiert der Steuermann

Endlich vorbei ...... die Frühjahrsdult 2009. Es gibt wieder Parkplätze.

Frühjahrsdut 2009

Mittwoch, 27. Mai 2009

Inschriften im Regensburger Dom - Startschuss für die Fortsetzung des Forschungsprojekts

Frohe Nachricht für Kulturhistoriker: Der zweite Teil des Projekts "Inschriften im Regensburger Dom" ist in trockenen Tüchern.


Seit Ende Februar ist die Finanzierung gesichert. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, das Domkapitel Regensburg und die Domstiftung Regensburg sorgen für die Grundfinanzierung. Damit ist der Weg frei für die Fortsetzung dieses Projekts, über das ich bereits berichtet hatte.


Schwerpunkt sind die Grabplatten und Inschriften im Domkreuzgang. Beim Domkreuzgang handelt es sich um ein nördlich vom Dom befindliches Gebäude, einem Kreuzgang, das den Geistlichen zur Verfügung stand. Die Böden der Wandelgänge sind mit Grabsteinen und Inschriften gepflastert.

Der erste, veröffentlichte Teil des Projekts untersuchte wegen des enormen Materialumfangs nur die Inschriften bis zum Jahr 1500. Der zweite Teil wird sich auf die Zeit bis Ende des 17. Jahrhunderts erstrecken.

Diese  Dokumentation aus der Weltkulturerbestadt ist dringend überfällig. Eile ist insbesondere deshalb geboten, weil die Gefahr besteht, dass durch weitere Besucherströme bestimmte Inschriften völlig vernichtet werden. Bestimmte Grabplatten sind bereits so abgetreten, dass man keinen Buchstaben merh lesen kann.  Dazu muss man wissen, dass es sich größtenteils um Inschriften auf Grabplatten im Boden handelt, über die Tausende von Touristen "latschen", die bei Domführungen hier durchgeschleust werden, so dass es zunehmend blank radierte Steine gibt.

Im Hinblick auf die Bayerische Landesausstellung im Jahr 2014 (vgl. MZ 6.10.08), die zum Teil im Domkreuzgang stattfinden wird, plant das Bayerischen Landbauamt Schutzmaßnahmen für die Böden, deren Einzelheiten aber noch nicht bekannt sind. Inschriften werden dadurch zwar geschützt, aber nicht unbedingt besser lesbar für die Wissenschaft.

Montag, 25. Mai 2009

Spiegelungen in der Schwarzen Laaber

Schnappschuss zwischen Deuerling und Laaber, an einem Fluss, der nicht zu Unrecht den Namen "Schwarze Laaber" trägt.


Spiegelungen in der Schwarzen Laaber

Die Schwarze Laber, ein linker Nebenfluss der Donau in Bayern, entspringt bei Laaber,  fließt von dort durch den Oberpfälzer Jura Richtung Süden und mündet bei Sinzing  in die Donau.

Schwarze Laaber
Das Wasser enthält eine seltsame Art von Schlick, was ihn mattschwarz macht. Wer dort mit T-Shirt badet, bekommt das Shirt nicht mehr weiß, sagte man mir.  Vielleicht liegt es daran, dass es von unterirdischen Karstquellen gespeist wird. Daher friert sie nur in besonders strengen Wintern zu. Das Wasser bleibt angeblich ziemlich konstant bei etwa 8°C.

Eine Karstquelle wiederum, so sagt das Lexikon Wikipedia, ist eine Quelle, die Teil eines Karstsystems ist. Dazu gehört die unterirdische Entwässerung eines größeren Gebietes, was dazu führt, dass Karstquellen häufig sehr große Schüttung haben.

Karstquellen sind in der Regel das Ende eines Höhlensystems, an dem ein Höhlenfluss die Erdoberfläche erreicht. So ist es häufig möglich, an der Karstquelle dieses Höhlensystem zu betreten und zu erforschen.

Karstquellen sind wegen ihrer Eigenschaften für die Trinkwasserversorgung ungeeignet. Ungleichmäßige Schüttung steht einem gleichmäßigen Verbrauch gegenüber, ja sogar niedrige Schüttung im Sommer einem erhöhten Bedarf. Geringe Reinigungswirkung und die hohe Härte führen immer wieder zu schlechter Wasserqualität. Aus diesen Gründen werden Karstquellen heute kaum noch für die Trinkwasserversorgung genutzt.

Artikel rekonstruiert im Februar 2016

Sonntag, 24. Mai 2009

Donnerstag, 21. Mai 2009

Regenstauf am Morgen: Blick auf die Eckert-Schulen


Wenn ich morgens in Regenstauf die Autobahn verlassen, um zu den Eckert-Schulen oder zur Fern-Uni Diploma zu fahren, bietet sich mir dieser Blick:







Die Steuergehilfen des 4.Semester haben Glück. Vom dritten Stock aus können sie in gerade zwei Meter Entfernung einen in einer hohen Tanne nistenden Turmfalken in die Augen sehen. Mittlerweile liegen schon acht Eier im Nest.


Samstag, 16. Mai 2009

Frühlingsgefühle: Lesung vorbei - Zuhörer fragen: wann gibt es dienächste Lesung?



Die bereits angekündigte Lesung "Frühlingsgefühle" ist vorbei und die Zuhörer, die teilweise schon bei der ersten Lesung dabei waren, fragten erneut nach der nächsten Lesung. Multitalent Silvia Brunner zeigte, wie Lesungen sein sollten, und las die ausgewählten Geschichten und Gedichte so spannend und lebendig vor, dass die Zuhörer zwei Stunden lang gefesselt  waren, ohne Konzentrationsprobleme zu bekommen. Der abschließende Ehestreit von Toni Lauerer, in Mundart gesprochen, war im Grunde ein kleines Schauspiel, und hier war Silvia Brunner voll in ihrem Element.


Das Weinlokal von Thierry, in dessen Nebenraum Vernissagen, Lesungen und sonstige kulturelle Ereignisse statt finden.


Gegenüber, eben vis á vis,  ist das zugehörige französische Restaurant "Chez Thierry", das frühere "Amapola" und  "ganz früher" Ort der Kultkneipe "Jenseits", den Altstudenten aus den siebziger Jahren bekannt.

Mittwoch, 13. Mai 2009

Regensburg Karsamstag - Erste Frühlingsimpressionen aus Regensburg

Nicht nur in der Altstadt schlägt der Frühling ein. Folgende Bilder entstanden bei einem Spaziergang gegenüber dem Grieser Spitz auf der Reinhausener Seite.



Frühling am Grieser Spitz - Karsamstag in Regensburg

Kunstverein GRAZ: Lesung am 20.5.2009 von Christoph Maltz

Im Rahmen der bereits angekündigten und eröffneten Ausstellung "beat me with your love" - Neue Romantik  wird am Mittwoch, den  20.5.2009  Christoph Maltz in seiner bekannt expressiven Manier...

... der neuen Romantik ein Grab schaufeln.

Ausgehend von Leben und Werk des Dichters Novalis und seiner Mitstreiter will die Lese-Performance über Romantik aufklären und Licht auf ihre unverständlichsten dunkelsten
Seiten werfen! Und umgekehrt!

In durchaus auch parodistischem Spiel mit Motiven wie - blaue Blume, Sehnsucht, Wanderschaft, Nacht, Gartenzwerg, Tod usw. wird sie beweisen, dass der Begriff “neu” hier auch schon alt ist.

Mit Hilfe einschlägiger wissenschaftlicher und poetischer Texte der Zeit um 1800 soll der neue Romantiker, wenn nicht gar eingeschläfert, so doch völlig verwirrt und trotzdem eines Besseren belehrt werden.

Eintritt 5,- bzw. 4,- Euro

Zeit: 20 Uhr - nach Beginn der Veransaltung kein Einlass.

Montag, 11. Mai 2009

Ausstellung "Neue Romantik" vom 16.5. bis 5.6. 2009 - Kunstverein GRAZRegensburg organisiert Ausstellung und Lesungen zum Thema "NeueRomantik"

beat me with your love 

NEUE ROMANTIK

Kuratoren Gisela BenderJürgen Huber

Schirmherr: Bürgermeister Joachim Wolbergs

Ausstellung I: 16.5. bis 5.6.2009 - Malerei

Prof. Michael Rittstein, Prag;
Barbora Motlová, Pilsen;
Alena Anderlová, Klattau;
Wolfgang Amadeus Hansbauer, Weiden;
Irene Fastner, München;


Ort: GRAZ, Schäffnerstr. 21 Hinterhof

Öffnungszeiten: Do bis So 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Lesungen:

Am 20.5.09 um 20.00 Uhr,

Literaturperformance von Christoph Maltz: Romantik; Eintritt 4,-/5,- Euro

Am 23.5.2009 um 20:00 Uhr:

Dr. Helmut Groschwitz: "Romantisches Weltkulturerbe?", Eintritt 4,-/5,- Euro

Samstag, 9. Mai 2009

Dienstag, 5. Mai 2009

Gekko an der Wand

Ein Bild aus einer Serie von Bildern mit dem Titel "Gekko an der Wand". Die Serie entstand in den Jahren 2003 bis 2004. Ich habe sie bisher nicht veröffentlicht, aber die Bilder gehören zu meinen persönlichen Lieblingsbildern. Es gäbe auch eine Geschichte dazu - vielleicht ein andermal.

Peter Burkes: "Gekko an der Wand"

Samstag, 2. Mai 2009

Rückenansichten

Im Jahre 2003 entstand eine Reihe von abstrahierten Bildern zum Motiv "Rücken". Darunter wiederum arbeitete ich an Varianten zu einem ganz bestimmten Aktbild, das mich wegen seiner Struktur besonders ansprach und mir viele Möglichkeiten zum Experimentieren gab.

Das Motiv aus dieser Serie mit dem Namen "Rückenansicht" nannte, griff ich im Jahre 2007 wieder auf und schuf weitere Varianten von Bildern, ausgelegt für Pigmentdrucke.

Die meisten Bilder aus dieser Serie sowie die Originale und Vorlagen sind leider einem Umzug zum Opfer gefallen.

Tryptichon (2003):

Tryptichon (2003): Rückenansichten


Lesung Frühlingsgefühle

Das ist die  zweite Lesung von Silvia Brunner (Party-Sahne, event-Agentur "in szena"), nachdem sie mit ihrer Lesung mit Dahl-Geschichten ihr Lesetalent bewiesen hat.

Diesmal spaziert sie durch die Literatur mit Goodies von  zum Thema

Frühlingsgfühle:

Über die Liebe, über Verführer und die Tragik des Schicksals.

Ein amüsanter und unterhaltsamer Abend mit Kurzgeschichten und Gedichten von bekannten Schriftstellern (Goethe, Hesse, Andersen und mehr).

Bei einem bayerischen Mundartstück werde ich assistieren. Ich spreche dabei die Rolle eines leidgeplagten Ehemannes. Es gibt wieder Live-Pianomusik von Willm Schmülling.