Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Louis Armstrong


Zu dem Projekt "All that's Jazz" imJahre 2007 hatte ich auch folgendes Bild erstellt, aber nicht veröffentlicht, bzw. nicht ausgestellt.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Bildung: Unsicherheit über Auslandsaufenthalte anlässlich derGymnasialreform

Durch die Umstellung auf G8 sind viele Abiturienten verunsichert, wann und ob sie einen Auslandsaufenthalt absolvieren sollen.

Gleichzeitig machen die Ministerien für Unterricht und Kultus  Werbung für Auslandsaufenthalte. Sie empfehlen den Schülerinnen und Schülern trotz der Einführung des achtstufigen Gymnasiums einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. erade während der Schulzeit sind die Schülerinnen und Schüler besonders flexibel. Es ist ihnen durch Gastfamilienaufenthalte und Besuch der ausländischen Schule leichter möglich, die Sprache zu vervollständigen und neue Freunde zu gewinnen"

 Magazinbeiträge auf Nachrichtensender klären ferner darüber auf, wie wichtig den Unternehmern solche Aufenthalte sind: weniger wegen spezieller fachlicher Kenntnisse, sondern wegen der Aneignung der so genannten "soft skills". Gemeint ist die Persönlichkeitsentwicklung und die Entwicklung sozialer Kompetenzen. Herausgerissen aus der vertrauten Freundesumgebung muss sich der Studierende in fremder Umgebung auf neue Leute einstellen können, mit ihnen umgehen lernen und sich an die neue Umgebung anpassen können.

Diese soft-skills sind den Arbeitgebern weit wichtiger, als die verbesserten Fremdsprachenkenntnisse. Ähnliches gilt für das Studium: Laut einer Studie des Deutschen Studentenwerks hat mittlerweile fast jeder dritte Student vor Abschluß seines Examens bereits jenseits der deutschen Grenzen studiert oder ein Praktikum gemacht.

Das Dilemma für den Abiturienten wird noch größer, wenn man den Konkurrenzdruck mit einbezieht. Die Schülerzahlen der Weiterbildenden bei den Eckert-Schulen Regenstauf sind in den letzten Semestern regelrecht explodiert, und auch die bundesweit operierende Hessische Fachhochschule "DIPLOMA-SCHULEN" (www.diploma.de) hat einen enormen Zulauf. Ich sage das nicht als Eigenwerbung, denn schon längst ist eine Nachfrage nach Dozenten eingetreten, dass ich die nächsten Semester mit einer 6-Tage-Woche (Vorlesungen jeden Samstag bei der DIPLOMA) ausgebucht bin und weitere Anfragen ablehnen muss. Ich kann also Eigeninteresse darauf hinweisen, dass sich ein enormes Interesse an Weiterbildung und Fortbildung entwickelt hat.

Was ist aber nun mit der Umstellung auf G8?

Durch die Umstellung auf das zwölfstufige System sind interessierten Schüler verunsichert, in welchem Jahr sie den Aufenthalt machen sollen, so dass sie sich nach der Rückkehr wieder eingliedern können. Die bisherigen Erfahrungwerte und üblichen Vorgehensweisen passen nicht mehr.

In Regensburg befindet sich die Wiege der internationalen Terra-Lingua-Netzwerks (Terre des Langues international), initiert von Petra Schmidt, gleichzeitig leitende Vorsitzende des deutschen Mitglieds "Terre des Langues e.V." (Simmernstraße)

Dienstag, 20. Oktober 2009

Die Möwen

Wenn ich ein Vöglein wär' ...


Was für ein Tier ich gerne wäre? Ganz klar und definitiv: eine Möwe. Ich könnte mir nichts Schöneres vorstellen. Sich spielerisch im Wind bewegen, im Stillstand oder fliegend. Nein, kein Adler, wie viele antworten, eine Möwe!

 
Digital Art: Fliegende Möwen

Ich würde dicht über dem Wasser segeln.

Peter Burkes Foto: Die Möwen - 1

... und dann wieder gemütlich rasten und den Touristen zusehen.

Peter Burkes Foto: Die Möwen - 2

Montag, 19. Oktober 2009

Inge Faes und Jürgen Wagner

Jeder kulturell interessierte Regensburger kennt sie: Inge Faes, Kabarettistin, Schauspielerin und Frontfrau der seit über 25 Jahren existierenden Regensburger Kleinkunstbühne "Statt-Theater" (mit drei T, also nicht dem Stadt-Theater).

Meines Erachtens gehört sie in's Fernsehen, damit mehr Menschen in den Genuss ihrer Programme kommen, als im kleinen Kellertheater. Am besten zu Priols Anstalt - für Otti ist schon fast schon wieder zu gut, wenn man erlebt, was diese Frau an Temperament und Können ausstrahlt. Vom Witz ganz zu schweigen. Da können sich Comedians vieeele Scheiben abschneiden.

Ich habe das Ensemble schon ab der Anfangszeit, in den Uni-Theater-Räumen, erlebt. Leider ist die Stätte, die das Kabarett später bezogen hat, am anderen Ende der Stadt und vor allem: viel zu klein, um mich schnell mal spontan für einen Kabarett-Abend zu entscheiden. Das gab ständig Misserfolgserlebnisse, da die Veranstaltungen fast immer ausgebucht sind. Reservierung tut also not. Wenn es geklappt hat, war es allerdings jedesmal ein Genuss, Inge Faes und die anderen zu erleben.

Dass Inge Faes in den Tagen davor ein Auftritts-Marathon mit Stücken aus drei(!) Programmen hinter sich hatte, war ihr kein bisschen anzumerken. Im Gegenteil - sie sprühte wie Madame Hundertausend Volt. Seht selbst:



http://lh4.ggpht.com/_uzLsIJX7LLU/TTi385iUkfI/AAAAAAAAC8o/o3DvaI48aNE/s640/thomas-wiser-jubilaeum-18.10.09-69.JPG

Spiderspy - Bilder von der Filmvorführung

Die Filmvorführung ist vorbei. Felix Gremmer und Jonas Tyroller erhielten für ihren Film, an dem sie ein Jahr lang gearbeitet hatten,  begeisterten Applaus. Mangels Zeit beschränke ich mich darauf, die Bilder einzustellen und nur im Telegrammstil  zu kommentieren.

Fünfzehn Minuten vor Beginn:  das Kino füllte sich weit über die Erwartungen hinaus.

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 1



Sie traten auf die Bühne des Garbo-Kinos und hielten eine Ansprache wie alte Hasen.

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 2



 Nach der Vorführung holten sie auch die übrigen Schauspieler auf die Bühne.

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 3



Regensburger Tagebuch: Spiderspy 4



Regensburger Tagebuch: Spiderspy 5



Nach dem Film wurde noch im Vorraum gefeiert.

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 6



Regensburger Tagebuch: Spiderspy 7

Die Jungfilmer im Rampenlicht.

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 8

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 9



Regensburger Tagebuch: Spiderspy 10



Jonas Tyroller mit seinem Vater

 Regensburger Tagebuch: Spiderspy 11

Felix Gremmer mit seiner Mutter, Heilpraktikerin Inzinger-Gremmer

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 12



Für die Aufführung hatten die Filmemacher das GARBO-Kino gemietet. Von links nach rechts: Felix Gremmer, Kinobetreiber Hofbauer junior,  Jonas Tyroller.

Regensburger Tagebuch: Spiderspy 13



Regensburger Tagebuch: Spiderspy 14



Donnerstag, 15. Oktober 2009

Fabian goes Kunstakademie Wien

Was für ein Freudentag: Sohn Fabian, bisher in Regensburg Kunsterziehung studierend, ist  in der Kunstakademie in Wien aufgenommen worden. Nach Mappenabgabe und drei vollen Tagen praktischer Aufnahmeprüfung erhielt er noch am Abend des dritten Tages die Zusage.

Fabian Burkes goes Kunstakademie Wien

Der Wermutstropen: er verlässt Regensburg und damit auch unsere wunderschöne Hausgemeinschaft. Ich werde seine Anwesenheit sehr vermissen. Das bisher gemeinsam genutzte Atelier wird ohne ihn einsam werden

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Tipp zum 17. Oktober: Filmpremiere Spiderspy im GARBO


Felix Gremmer und sein Freund Jonas Tyroller zeigen ihren in diesem Sommer entstandenen FIlm "Spiderspy" am
Samstag, 17. Oktober, im GARBO. Start des Films ist um 12 Uhr (high noon), er dauert knapp eine Stunde,

Felix und sein Freund Jonas sind beide 14 Jahre (!), machen schon seit ein paar Jahren Filme, was ich mit Begeisterung mit verfolgt habe. Kennengelernt habe ich ihn bei einem Konzert des Heartchors, das er dokumentarisch filmte.




Mittlerweile arbeiten die beiden so richtig mit Skript, zeitlich versetzten Szenen, Kameraschienen usw. Für die aufwändige Filmbearbeitung wurde ein Apple und ein teueres Schnittprogramm angeschafft

Dieses ist der zweite etwas längere Film. Die beiden Filmemacher  laden ihre Klassen nebst Eltern ein, außerdem kommen Freunde, Bekannte, Interesierte, ...

Der Eintritt ist frei, aber wer will kann eine Kleinigkeit spenden für die Jungfilmer (die müssen nämlich die Miete fürs Kino zahlen).

 Zum Inhalt  -  es Ist eine Agentenstory mit einem Hauch Mystery:

Topspion "Spiderspy" verliert seinen Partner und guten Kumpel. Er bekommt daraufhin einen neuen Kumpel. Etwas ist seltsam an diesem "Nemo". Er verhält sich bei dem ersten gemeinsamen Einsatz merkwürdig . Der Einsatz geht daneben und Spiderspy gerät in Schwierigkeiten. Dann gibt es noch die Diamantendiebinnen. Welche Rolle spielen sie und wo sind die geklauten Diamanten? Spiderspy ermittelt auf eigene Faust und erlebt plötzlich unheimliche Dinge. ...

Trailer  zum Film auf   http://www.tyrogre.de/Tyrogre.de/spiderspy.html

AltstadtlesungOST am 23. Oktober - eine Aktion ganz besonderer Art

Am 23.10. veranstaltet der KunstvereinGRAZ zusammen mit der IHK, der
Buchhandlung Dombrowsky, dem Club Gloria, dem Club Suite15, der Galerie
konstantin b. und der Feinkosthandlung Sarik eine

Ringlesung

in der östlichen Altstadt von Regensburg, die

AltstadtlesungOST
23.10.2009, 20-23 Uhr

An sieben Orten in der östlichen Altstadt Regensburgs lesen Jungautoren, erfahrene Literatur-Hasen und
Literaturfreunde, die ihre Lieblingsstücke lesen.  Es gibt Musik, Essen und Literatur.

Eintritt:  sagenhafte  3,- Euro (für Alles!)
Taktung: 20 Minuten Lesung, 20 Minuten Pause.

Die werten Gäste dürfen wandern, entdecken und Neues kennenlernen. Gefällt eine Lesung nicht, dann darf man
umdrehen, zurück- oder weitergehen.  Gefällt eine Lesung, kann man bleiben, sie noch einmal hören und sich freuen.


Stempel und einen Lesungsplan für die Lesenacht gibt es im KunstvereinGRAZ ab 19.30 Uhr.

Kuratorin: Eva Karl, 2. Vorsitzende KunstvereinGRAZ


Die Veranstaltung läuft im Rahmen der GRAZ-Reihe "Nova Bavarica".



Zu "Nova Bavarica":

Das neue Bayern passiert nicht erst, seit die CSU nicht mehr die absolute Mehrheit im Landtag erringen kann - das neue Bayern sucht schon lange
nach den eigenen kulturellen Wurzeln, um sie mit dem Modernen, dem Aktuellen und Globalisierten zu verbinden."Nova Bavarica" zeigt junge, ältere und zeitlose Autoren, Sänger, Künstler und Modeschöpfer, die sich auf Bayerisch äußern. Oder in Bayern.
Oder über Bayern. In unregelmäigen Abständen veranstaltet der KunstvereinGRAZ in Regensburg Veranstaltungen zur Reihe "Nova Bavarica", um zu zeigen: Da gibt es noch etwas jenseits der röhrenden Hirschen - und auch das ist bayerisch.Mit der "AltstadtlesungOST" soll nicht nur bayerische Literatur in all ihren Facetten dargestellt und vorgestellt werden. Auch
der Bereich "östliche Altstadt" zwischen der IHK und dem Kassiansplatz soll erlebt, durchwandert und besucht werden.
Die Lesung wird so zur aktiven und ganz körperlichen Entdeckungsreise durch ein Viertel. Entdeckt werden schließlich
nicht nur Orte, sondern regionale und moderne Facetten kultureller Tradition.


Vorleser:


  • Ulrich Dombrowsky (Buchhändler, liest aus Mc Cormack: Tief in Bayern)

  • Annette Ebmeier (Geschäftsführerin Orphee, Regensburg)

  • Katka Karl (Heimatgeschichten rund um die deutsch/tschechische Grenze)

  • Liane Biberger (Lyrik)

  • Christian Lex (Drehbuchautor - u.a. der Bulle von Tölz - liest Essays)

  • Hasemanns Töchter (Julia Loibl und Maria Hafner von Zwirbeldirn singen, dichten, spielen bayerisch auf und erzählen Geschichten)

  • Da Kies (Bayerischer Hip Hop der schockiert und freut)

  • Schwafi (Geschichten rund ums Fußballleben)

  • Christian Arsan und Stefan Dressler (Lyrik mit passender musikalischer Begleitung)

  • Säm Wagner (Bayernkurier des Zündfunks, Popmusikbeauftragter für Ostbayern liest eigene Kurzgeschichten und Essays)

  • Dr. Eberhard Dünninger (Fraktionsvorsitzender der Ödp im Stadtrat, Professor h.c. und Autor - liest Essays zur Jugend im Vorwald)

  • Christian Muggenthaler (Journalist - liest Kurzgeschichten frisch aus seiner Umzugskiste)

Sonntag, 11. Oktober 2009

Inge Faes und Partner - am 18. Oktober in Regenstauf

Für Theater und Kabarett-Freunde ein hocherfreuliches Event:

Benefizveranstaltung mit

Inge Faes u. Jürgen Wagner

18.10.2009, 19.00 Uhr

Eine Benefizveranstaltung zum 10. Geburtstag des Thomas-Wiser Fördervereins
(genau: "Vereins Freunde und Förderer Thomas Wiser Haus Regenstauf e.V.")


Freitag, 9. Oktober 2009

Thomas Wiser Haus - was ist das?

Was haben Inge Faes, das "Lisabuch", der Minimarathon, die "Laufen-Hilft-Aktion" und das INES-Projekt mit dem Regenstauf Thomas-Wiser-Haus zu tun?

Auf dieser eigens dafür erstellten Seite verrate ich es Ihnen.





Artikel rekonstruiert und neu 
verlinkt im Febr. 2016

Montag, 5. Oktober 2009

Gitarren Festival Regensburg 2009

Reza Pezeshki (Diba Cafe Bar) hat auch dieses Jahr wieder ein Gitarren-Festival organisiert, diesmal in Zusammenarbeit mit der Music-Academy im Lokshuppen.


Foto: Peter Burkes (im diba Kult & Büro)




Die Konzerte und Workshops finden in der Zeit vom



8. bis 17. Oktober 2009



in der music academy statt.

Nähere Informationen findet man auf den Webeiten der www.music-academy.de



Bei dem Festival sind bekannte Gitarristen wie Eisenhauer Duo, Romic Milorad, Helmut Nieberle und andere beteiligt.



 08.10.2009 20.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: HOWARD ALDEN & HELMUT NIEBERLE
zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

10.10.2009 20.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: LEONIE MARCHL / MILORAD ROMIC
  zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

11.10.2009 20.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: W.E.D. LISA WAHLANDT & RÜDIGER EISENHAUER DUO
zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

11.10.2009 11.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: WORKSHOP mit MILORAD ROMIC
zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

16.10.2009 14.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: GUITAR-WORKSHOP mit ALEX DE GRASSI
zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

16.10.2009 20.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: KONZERT mit ALEX DE GRASSI (USA) / VOICE & STRINGS (D) / MICHAEL LANGER (A)
zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

17.10.2009 11.00 Uhr
Gitarrenfestival Regensburg: GUITAR-WORKSHOP mit MICHAEL LANGER

zur entsprechenden Seite auf music-academy.de

Samstag, 3. Oktober 2009

Der Thomas-Wiser-Förderverein

Hinweis: Der folgende Artikel ist inhaltlich auf dem Stand vom 3.10.2009, er war von 2012 bis zum 04.03.2015 verschollen; Den Artikel habe ich wiederhergestellt und online-gestellt am 05.03.2015
 
Regensburg, 3.10.2009

Neben dem Thomas-Wiser-Haus selbst gibt es einen Förderverein. Dieser wurde 1999 unter Mitwirkung des Thomas-Wiser-Hauses, der Pfarrei und des Bürgermeisters und anderer Personen gegründet. Der eingetragene Name des Fördervereins lautet: "Förderverein Thomas Wiser Haus e.V."
Hauptziele der Gründung waren Öffentlichkeitsarbeit  und externe Finanzierungshilfen.

Die Öffentlichkeitsarbeit bezieht sich dabei weniger auf das Haus selbst, als auf die Heimkinder und Jugendlichen. So gab es viel Unwissen und Vorurteile über das Regenstaufer Heim und seine Heimkinder.

Bei den Finanzierungshilfen ging es um die Akquirierung von Spenden und Durchführung von Benefizaktionen.  Das Haus selbst hat keine Resourcen für derartiges Sozialmarketing. Beim Thema Finanzierung spielte auch die Erkenntnis eine Rolle, dass eine bloße Spende an das Haus aufgrund finanztechnischer und bürokratisch-rechtlicher Vorgaben nicht immer optimal sind.

Mit Hilfe des Vereins können völlig unbürokratisch den Kindern diejenigen Leistungen zugeführt werden, für die ein Bedarf vorhanden ist.