Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Sonntag, 16. Oktober 2011

Galerie Erdel: Ausstellung von Heiner Riepl „ Und erhalte dir die Farben“

 


„... Und erhalte dir die Farben... / aus der Bayernhymne“ lautet der Titel der Ausstellung von Heiner Riepl vom 28. Oktober 2011 bis 13. Januar 2012. In der Galerie Dr. Erdel Verlag am Fischmarkt 3 in Regensburg zeigt der Maler und Grafiker neue Arbeiten aus den Jahren 2010-2011.


Heiner Riepl hat die bayerische Kunstlandschaft in den letzten 30 Jahren  vielfach bereichert und nachhaltig geprägt.  Als Leiter des Oberpfälzer Künstlerhauses gestaltet er seit 1988 ein hochkarätiges und mit  internationalen Künstlern besetztes Programm in den Sparten Literatur, Musik und Kunst.


Unter seiner Regie wurden mit 11 Partnerinstitutionen Austauschstipendien ins Leben gerufen, die jährlich an 20 Künstler vergeben werden.  Außerdem war Heiner Riepl jahrzehntelang im Landesverband Bayern, regionalen Kunstvereinen und im Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst als Juror aktiv.


Heiner Riepl stellt seit 1978 kontinuierlich im In- und Ausland aus.


 



Heiner Riepl - Atelierfoto (Foto: Antonia Kienberger)

Freitag, 14. Oktober 2011

Uraufführung der Performance: „Hörbare Farbe bewegt den Tanz undverstillt den Moment“

Veranstaltungstipp für den 28. Oktober 2011 (um 20:15 in der Galerie Dr. Erdel Verlag, Fischmarkt 3,  Regensburg)


Wie klingt Erde? Schon einmal dem Gesang des Wassers gelauscht? In ihrer Performance am 28. Oktober 2011 um 20:15 Uhr in der Galerie Dr. Erdel Verlag kombinieren die Komponistin und Instrumentenbauerin Cheryl E. Leonard (San Francisco) und die Stimmkünstlerin Anka Draugelates (Regensburg) traditionelle Instrumente und Klänge, die sie Objekten und Material aus der Natur entlocken.


Cheryl E. Leonard - Foto aus ihrem Studio (Foto: C.E. Leonard)

Woher kommt welcher Sound? In Echtzeit komponierte Musik macht Nuancen hörbar und ruft ganz neue Klangwelten hervor. Viola, preparierte Zitter, Flöte und Stimme verweben sich mit Steinen, Wasser und Holz. Keiner der Klänge wird elektronisch beeinflusst, sondern lediglich über Mikrofone verstärkt. So wird ein Streichen über Erde zum Gewitter, ein großer Stein zum Wassertropfen und die Stimme zum Vogel.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Wollen Sie eine Geschichte aus der Kindheit des Papstes lesen?

Das können Sie jetzt, und noch viele andere Kindheitsgeschichten von sehr prominenten Leuten. Denn nach vier Jahren Planung kommt es jetzt heraus, das Buch



"Als ich noch in den Kinderschuhen steckte". 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51fScglIxNL.jpg

Der Bucherlös dient gemeinnützigen Zwecken. Eine offizielle Präsentation mit dem Pustet Verlag am 28. Oktober in Spindlhof bei Regenstauf, ist aber jetzt schon über unten genannten Verein bestellbar.


Dienstag, 11. Oktober 2011

Wollen Sie eine Geschichte aus der Kindheit des Papstes lesen? 1

Das können Sie jetzt, und noch viele andere Kindheitsgeschichten von sehr prominenten Leuten. Denn nach vier Jahren Planung kommt es jetzt heraus, das Buch


"Als ich noch in den Kinderschuhen steckte". 


Der Bucherlös dient gemeinnützigen Zwecken. Eine offizielle Präsentation mit dem Pustet Verlag am 28. Oktober in Spindlhof bei Regenstauf, ist aber jetzt schon über unten genannten Verein bestelltbar.


Das Buchprojekt wurde von Frau Geipel initiiert. Frau Geipel ist Vorsitzende des gemeinnützigen "Fördervereins für das Thomas-Wiser-Haus in Regenstauf", der wiederum schon früher mit dem aufwühlenden Buch "Lisa" Aufsehen erregte.


Über den Verein und über das Thomas-Wiser-Haus selbst hatte ich eine spezielle Unterseite in diesem Blog angelegt, das Buchprojekt dabei nebenher angerissen. Damals war der Arbeitstitel " „Ich war kein braves Mädchen“ und frau Geipel hatte prominente Leute (bis hin zum Papst Benedikt) angeschrieben, und um Kindheitsgeschichten gebeten. Die Resonanz war ernorm, schon nach kurzer Zeit hatten wir (ich sage wir, weil ich auch im Verein bin) einen sensationellen Fundus an Geschichten, von Stars wie Senta Berger,  Politkern wie Stoiber, Zypris und Schmidt, und sogar "unserem" Ratzinger, respektive  Papst Benedikt.


Am Buch beteiligte Prominente:


Angela Merkel, die das Vorwort für unser Buch schrieb. Beiträge erhielten wir u.a. von Ministerpräsident Horst Seehofer, Ministerpräsident a.D. Dr. Edmund Stoiber, Brigitte Zypris, Dr. Annette Schavan, Ulla Schmidt, Emilia Müller, Staatsministerin Christa Stewens, Werner Schnappauf. Neben diesen prominenten Politikern haben auch die beliebte Schauspielerin Senta Berger, der österreichische Schauspieler (Arzt in der Serie „Kommissar Rex“ ) Gerhard Zemann und Papst Benedikt XVI Geschichten überlassen.


Nähere Infos und und Bestellmöglichkeiten:


auf der Seite des "Förderverein Thomas Wiser Haus e.V."


Bestellbar auch im Buchhandel oder via amazon.


Illustration


Die Geschichten wurden von dem Künstler David Oldenburg aus Regensburg illustriert.


Zweck des Buchs:


Der Erlös des Buches soll ausschließlich den Kindern und Jugendlichen im Thomas-Wiser-Haus zu Gute kommen


Nähere Angaben zum Buch, gemäß Seiten des Pustet-Verlags:











 

Als ich noch in den Kinderschuhen steckte - Kurzweilige Erinnerungen































     


 

 












































  Herausgegeben von Förderverein Thomas Wiser Haus Regenstauf e.V
Verlag :  Pustet, F
Website: http://www.verlag-pustet.de
ISBN :  978-3-7917-2370-9
Einband :  gebunden
Preisinfo :  19,90 Eur[D] / 20,50 Eur[A] / 28,50 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung. Alle Preisangaben inkl. MwSt

 








Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Letzte Preisänderung am 16.09.2011



Seiten/Umfang :  168 S., 21 Farbabb. - 21,0 x 14,8 cm
Produktform :  B: Einband - fest (Hardcover)
Erscheinungsdatum :  09.2011
verwandte Themen : 














 19,90 Eur[D]  
 


 

168 Seiten, 21 Farbabbildungen, und das für nicht mal 20 Euro.
Das ist doch ein ideales Weihnachtsgeschenk oder?


Also los! Das Buch kann man auch bequem über amazon bestellen.

Wolf Peter Schnetz liest in der Galerie Dr. Erdel Verlag zur Finissage der Ausstellung Hasso von Henninges "300 Farbfelder"

Mit einer Lesung des Kulturpreisträgers der Stadt Regensburg 2011 Dr. Wolf Peter Schnetz feiert die Galerie am Fischmarkt 3 in Regensburg am 14.Oktober 2011 ab 20:00 Uhr das Ende der vielbeachteten Ausstellung „300 Farbfelder“ des Künstlers Hasso von Henninges.


Dr. Schnetz war 68-73 Kulturdezernent in Regensburg, dann Kulturdezernent in Erlagen. Er ist außerdem ein Regensburger Schriftsteller, der schon 40 Publikationen hinter sich hat, ist Ehrenvorsitzender des Verband deutscher Schriftsteller in ver.di, Landesbezirk Bayern, (lt Wikipedia). Er ist kein Autodidakt, sondern hat viel studiert, u.a. Theaterwissenschaft. 1972 wurde er für die Olympischen Spiele ins Organisationskommitee berufen und war dort für Kultur zuständig. Die Webseite von Wolf Peter Schnetz: http://www.wolf-peter-schnetz.de/


Dr. Wolf Peter Schnetz ist der geborene Kulturvermittler. In seiner erfolgreichen beruflichen Karriere und im Freundeskreis ist er vielen Menschen ein hilfreicher und einfühlsamer Ratgeber gewesen. So kam auch der entscheidende Impuls für die erste Ausstellung von Hasso von Henninges in der Galerie Dr. Erdel Verlag von ihm. Für seinen Freund Hasso von Henninges liest er zur Finissagenfeier aus seiner Nachdichtung Tao Te King des Lao Tse und aus seinem lyrischen Werk.


Dr. Wolf Peter Schnetz umfangreiches literarisches Werk umfasst Romane, Erzählungen und Lyrik. Die Trilogie der „Gärten“ ist dabei von besonderer Bedeutung. Die Trilogie enthält Gedichte aus dem erotischen Alltag („Garten der Lüste“, 1980), aus Politik und Zeitgeschehen („Garten der Kälte“, 1984) und aus dem zeitlosen Themenkreis von Liebe und Leben („Garten der Nacht“, 1985). "Täglich ein Wunder" (1999) krönt das lyrische Werk.

Montag, 10. Oktober 2011

Noch mehr Bilder vom Jazz-Weekend 2011

Wie versprochen folgen weitere Bilder vom Regensburger Jazzweekend. Da ich verhindert war, habe ich Herbert Baumgärtner gebeten, Fotos auch für das Regensburger Tagebuch zumachen. Von ihm weiß ich, dass er hervorragende Bilder macht, und ich wurde nicht enttäuscht.



Das Aufbereiten und Einstellen der Bilder in eine Picasa-Galerie sowie das anschließende Einbinden ist eine aufwändige Arbeit, weshalb dieser Beitrag auf sich warten ließ. Übrigens habe ich bei dieser Gelegenheit ein php-Tool entwickelt, das mir Picasa-Bilder mit Hilfe der Picasa-API und der simplexml-class ausliest und kopierfertig vorbereitet.


Ohne dieses Tool wäre der Artikel wahrscheinlich den Tisch runtergefallen, wie so viele andere geplante Beiträge. Auch den Beitrag über die Ostumgehung haben wir mit Hilfe des Tools um die restlichen Bilder ergänzt.


Einen entsprechenden Artikel bzw. eine Anleitung über das PHP-Tool  werde ich - für interessierte Webmaster - in nächster Zeit entweder im User-Archiv-Blog oder im quereinsteiger-Blog veröffentlichen.


Mittwoch, 5. Oktober 2011

Die geniale Dropbox

Wer wissen will, wie ich Original-Fotos an Dritte weiterleite: da gibt es einen genialen Dienst, die "Dropbox".


Ich ziehe einfach den Ordner mit den Bildern auf meinem PC zum Weiterversand in den Dropbox-Ordner. Der Empfänger bekommt dann von mir die URL zugeschickt mit der er diese Bilder abrufen kann. Dazu muss ich die Datei auch nicht zu einer einzigen Datei "zippen" und habe auch kein Problem damit, wenn der Ordner 100 MB hat. (entspricht ca. 33 Bilder á 3 MB). Mit e-mail könnte man das vergessen.