Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Sonntag, 30. September 2012

Fotostrecke: Der Igel, der Kater und der Hund

 Vier kleine Igel sollen sich im Garten tummeln, sagte man mir, als ich aus der Reha kam. Zwei davon sah ich die nächsten Tage wirklich, und konnte schöne Fotos schießen.

Auch Hund Yorki und Kater Fritzi (iCat-Fritzi) untersuchten die Igel, machten dabei aber gewisse Erfahrungen. Schnöde vom Igel abgewehrt, trösteten sie sich, indem sie miteinander spielten.

Hallo aufwachen! Schlafender Igel in der Blumenstraße.
Ich dagegen war schlauer, und untersuchte den Igel mit der Canon und dem Teleobjektiv. Zu Hause am PC habe ich zusätzlich vergrößert und mir die Ausschnitte angesehen. So genau habe ich noch nie einen Igel gesehen.


Mittlerweile ist ein Igel tot, die anderen verschwunden. Ich fasse hier die Bilder der letzten Tage zusammen.


Dienstag, 25. September 2012

Der See im Gewerbepark

Anlässlich eines Besuchs bei der IHK-Weiterbildungsstelle im Gewerbepark wurde ich daran erinnert, wie überraschend malerisch der See dort ist. So nutzte ich die Gelegenheit für einen spaziergang mit Yorki und hielt die Impressionen sowohl mit der Spiegelreflex als auch mit dem Galaxy Tab (Panoramafunktion) fest.







Montag, 24. September 2012

Fritzi hat keine Angst

Fritzi? Nein, der hat keine Angst vor dem Tierarzt. Beziehungsweise der Tierärztin. Diese macht, obwohl sie mittlerweile prominent ist, immer noch Hausbesuche, und war hier wegen der zweiten Impfungsspritze. Während sich Yorki nach kurzer Begrüßung sofort in einen Winkel verzog, blieb der Kater furchtlos.


Sonntag, 23. September 2012

Zurück unter den Lebenden

Ich bin dann mal wieder zurück. Nach Herzinfarkt, 10 Tagen Uniklinik und 3 Wochen Rehabilitation bin ich seit 1 Woche wieder zu Hause. Den ersten Unterricht im Rahmen meiner Lehrtätigkeiten habe ich bereits hinter mir - das Sprechen funktioniert tadellos, nur Treppensteigen ist noch ein Problem.



Außerdem habe ich ein Engagement als Rechtskundelehrer bei der FOS der Montessori Regensburg unter Dach und Fach gebracht, was mich enorm freut. Kommenden Mittwoch geht es los.

Hund Yorki und der neuzugegangene Kater Fritzi sind gut versorgt worden, und wir freuen uns, wieder zusammen spielen zu können.



Hier zu Hause wartet ein Berg Arbeit auf mich: liegengebliebene Akten, einen Stapel frisch eingetroffener Examensklausuren zum Korrigieren, ein Buchprojekt.



Samstag, 22. September 2012

Spaziergang um Stadtamhof Teil 3: Yorki und der Graffiti-Hund


Zurück am Dultplatz nutze ich nochmals die letzten Sonnenstrahlen, um am Kanal zu fotografieren. Dort entdecken wir ihn: den Graffiti-Hund. Und ich überrede Yorki zu einer Fotosession, bei der ich gerade noch die allerletzten Sonnenstrahlen der untergehenden Sonne erwische.


Spaziergang um Stadtamhof Teil 2


Spaziergang um Stadtamhof Teil 1

Vieeel Bewegung hat der Arzt verordnet. Also noch mehr Spaziergänge mit Yorki.

Damit es nicht langweilig wird, ist die Kamera dabei. Diesen Samstag-Spaziergang beginne ich am Dultplatz. Hier in Stadtamhof kann ich sowohl Yorki viel Natur bieten, als auch mir selbst viel Cafe-Atmosphäre. Denn in der Regel verbinde ich das mit einem Besuch in einen der Cafes "Mea" oder "Strada".



Welch wunderbare Umgebung hier herrscht, vergisst man als Regensburger schnell. Man pflegt an den Bismarckplatz, die Altstadt und den Stadtpark zu denken. Aber es gibt noch die Wöhrdinseln, die Schillerwiesen, die Winzerer Höhen und eben das Gebiet um Stadtamhof. Daran möchte ich mit folgenden Bildern erinnern.




Dienstag, 18. September 2012

Megacat versus Giantdog


Schrecklich! Grauslich! Schauderhaft! iCat-Fritzi als MegaCat kämpft gegen Yorki, dem Maskottchen des Regensburger Tagebuchs. Gnadenlos. Unbarmherzig. Unerbittlich. Ja!

Für größere Ansicht diesen Link anklicken: https://plus.google.com/photos/108520865884916621516/

Donnerstag, 13. September 2012

Altstadtspaziergang: Vernissage im Geppco Media und mehr

Regensburg, 13. September 2012. Eine Bekannte überredet mich zu meinem ersten Stadtspaziergang nach der Rückkehr aus der Reha. In der Nähe von Oberer Bachgasse und Obermünsterstraße stoßen wir zufällig auf eine Vernissage: die Eröffnung einer Gemeinschaftsausstellung in dem Verlag Geppco Media in der Steckgasse.

Dort treffen wir Bekannte, unter anderem einen der Ausstellenden, den Künstler Markus Dorfner. außerdem kommen wir gerade rechtzeitig zur Eröffnungsrede des Schirmherrn, dem Regierungsvizepräsident Johan Peißl.