Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Sonntag, 2. Dezember 2012

Historisch: Regensburg auf der Meyer-Radefeld-Karte über Bayern 1858

Diese berühmte Karte von Radefeld, abgedruckt in Meyers Handatlas sowie in gesondert gedruckten Bayern-Karten, zeigt den westlichen Teil von Bayern.

Am rechten Rand wird gesondert Regensburg im Jahre 1858 gezeigt, was besonders interessant ist, wenn man in Regensburg wohnt und alle Ecken kennt. oder wenn man es mit google-Earth oder google-maps-Darstellung von Regensburg vergleicht.

Ich habe eine Version eingebunden, die in der David-Rumsey-Kartensammlung (davidrumsey.com) eingescannt wurde und für nichtkommerzielle Zwecke in Webseiten eingebunden werden darf.

Vergrößern und Verkleinern (Zoomen): am besten mit Mausrad.Verschieben: ähnlich wie bei google-maps oder google-Earth, also anklicken, Maustaste gedrückt lassen und Maus ziehen. Es gibt aber mehrere Möglichkeiten, probieren Sie es aus.

Ganz klein bisschen warten, bis das ganze Bild geladen ist




Die Karte zeigt sehr schön, dass sich Regensburg bis kurz nach 1800 innerhalb der Stadtmauern entwickelt hat. Die Stadt ist also nicht kontinuierlich nach außen gewachsen. Lediglich einzelne Siedlungen außerhalb der Mauern sind sich isoliert gewachsen, z.B. Kumpfmühl (eingemeindet Anfang 20. Jahrhundert).



Erst im 19. Jahrhundert, also 1800 bis 1850, begann  man die Stadtmauern abzutragen. Um 1800 herum selbst hat Fürst von Thurn und Taxis die Wehranlagen um die Mauer herum abtragen und durch Alleen ersetzen lassen (was für Napoleon bei der Eroberung 1809 von Vorteil war), in den Jahrzehnten danach kamen auch die Mauern selbst weg und die Stadt wuchs in die Breite

Es gibt auch noch eine Zusammenstellung von David Rumsey, die eine große Gesamtkarte ergibt. Diese drucke ich bei anderer Gelegenheit ab.

Die Karte lässt sich auch als SID-Datei herunterladen. Für dieses Bildformat brauchen Sie aber einen Viewer. Bei Windows wäre das die Software "Mr SID" und für Mac-User (wichtig) das Programm ExpressView. Die im Netz kursierenden Hinweise auf Mac-Versionen von Mr SID können Sie vergessen, denn das Programm würde auf heutigen Macs nicht mehr laufen.

Bavaria (Kingdom). Heer. Generalstab. Topographisches Bureau.; Meyer, Joseph, 1796-1856; Radefeld, Carl Christian Franz, 1788-1874

Date: 1858



Short Title: Bayern II  (2. Blatt der Serie von Blättern, die zusammen Bayern ergeben)


Obj Height cm: 31
Obj Width cm: 36
Scale 1: 650,000

Engraved map. Sheet 2 (northeast) of 4. Political boundaries hand col. Relief shown by hachures. Scales of insets not given. Prime meridian: Ferro. "Meyer's Hand-Atlas No. 169."

Full Title:

Das Konigreich Bayern diesseits des Rheins, nach den topographischen Karten des Konigl. Bayr. Generalquartiermeisterstabes vom Jahr 1853, entw. u gezeichnet in IV Blatter vom Major C. Radefeld, 1858. IItes Blatt. Gest. v. W. Feuerstein. (with) Wurzburg. (with Umgebung von Regensburg). Stich, Druck und Verlag des Bibliographischen Instituts in Hildburghausen, (1860)

Engraver or Printer:
Feuerstein, W.
Publication Author:
Meyer, Joseph, 1796-1856
Pub Date: 1860

This is Meyer's grandest production, a real tour de force that has fifty maps of the Americas including thirty three maps that are derived from the Tanner/Mitchell Universal atlas maps of the various U.S. States and Territories, Canada, and South America and are dated from 1844 to 1854 (with most dated 1844 or 1845). Many of the maps in this atlas have Philadelphia as a place of publication (along with several other cities) indicating that there may have been an arrangement with Tanner and/or Mitchell to copy the maps. The U.S. maps dated 1844-46 all appear to derive from a late 1830s edition of Tanner's Universal atlas. Those dated from 1850-54 derive from the Mitchell and Thomas Cowperthwait issues of the Universal atlas from 1850-54. Espenhorst lists a separate atlas (3.3.3) published in 1860 with these U.S. maps only, titled "Grosse und vollstandiger Auswanderungs-Atlas fur Nordamerika." The Iowa, Wisconsin, and Texas maps are not copied from the Universal atlas, but all the others are almost exact copies and it is strange that no credit is given to Tanner or Mitchell. Notwithstanding that, the copies are beautifully done and in some cases (the California map adds an inset of San Francisco Bay not on the Mitchell version) superior to the American originals. Wheat misses the Tanner/Mitchell derivation in the two maps he cites. The other maps in the atlas are all superbly engraved and the city maps have exquisite views -- all combining to make this the finest German atlas of the mid 19th century. Full and outline hand coloring. Maps are bound in half leather marbled boards with "Meyer's Grosser Hand-Atlas aller Theile der Erde." stamped on the spine in gilt. Scarce.

Rumsey Collection

Ownership Statement:
Copyright 2005


Full Image Download als SID-Datei: Download 1: Full Image Download
(Achtung - der Download  enthält eine sehr grooße Datei im SID-Format) 


Wikpedia-Eintrag zum Meyers Handatlas
http://de.wikipedia.org/wiki/Meyers_Handatlas


Meyers Handatlas ist der Name verschiedener Atlanten, die vom Bibliographischen Institut, 1826 von Carl Joseph Meyer gegründet, herausgegeben wurden.
Der Große Hand-Atlas über alle Theile der Erde in 170 Karten erschien 1843 bis 1860 im Hildburghausen Verlag des Bibliografischen Instituts.
Im 20. Jahrhundert folgten Meyers Neuer Geographischer Handatlas (1966) und Großes Duden-Lexikon Weltatlas (1969).

Auflagen

  • Meyers Geographischer Handatlas, Leipzig, Bibliographisches Institut, 1928
  • Meyers Handatlas. 106 Haupt- und Nebenkarten mit alphabetischem Namenverzeichnis. 1931. 8., neubearbeitete Auflage, mit ca. 250 farbigen Karten und Register, 205 Seiten