Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Dienstag, 31. Dezember 2013

Flashback: Historische Nachrichten aus Regensburg

Was schrieben die Regensburger Zeitungen vor 100 bis  200 Jahren in ihren Ausgaben zur Jahreswende? Hier eine kleine Bilder-Show mit Ausschnitten aus den Jahren 1814, 1819, 1828, 1836 1850, 1871 und weitere



Wo ist die Westfront des Schlachthofs hin?

Moment mal - da fehlt doch ein Stück vom Schlachthofgebäude. Von dem denkmalgeschützten Westgebäude. Kann das sein? Kann es sein, dass die diese wunderschöne Konstruktion gekappt haben?



Bahn-Lärmschutz Hemauer und Blumenstraße

Stand der Dinge - Bahn-Lärmschutz Hemauer und Blumenstraße




Entlang der Hemauerstraße und der Blumenstraße wurde die Bahndamm-Böschung in den letzten Monaten abgeholzt und die alten Zäune und Hecken entfernt. Ziel: Bau einer Lärmschutzwand. Ferner wurden Löcher gesetzt, die für die Säulen gedacht sind. Lediglich im Bereich der Zuckerfabrik (Candis-Viertel) ist mittlerweile die Lärmschutzwand schon fertig.

Warum man das Ostentorkino retten muss

von P. Burkes für das Regensburger Tagebuch

Dem Ostentor-Kino mit Kinokneipe und dem Lokal Chaplin droht Ende 2015 die Schließung; der Mietvertrag läuft in zwei Jahren aus. Verhandlungen um eine vorzeitige Verlängerung des Vertrags sind vor einigen Wochen gescheitert. 

Es gibt eine Online-Petition (siehe unten) und eine große Welle der Sympathie



Der König hätte es gefördert!

König Ludwig hätte es gefördert. König Maximilian auch. Und viele andere Herrscher, die erkannt haben, dass man Kunst und Kultur fördern muss. Dazu gehörte damals das Theater. Später kam das Kino auf, das nicht umsonst "Lichtspieltheater" genannt wurde. Von reinen Unterhaltungsfilmen abgesehen ist Kinogeschichte KULTURGESCHICHTE. Wer heute kulturell gebildet ist, hat nicht nur das Theater besucht, sondern auch Kinofilme angesehen.

In neuem Glanz - Dreieinigeitskirche


Ende der Sanierung der Dreieinigkeitskirche in der Gesandtenstraße - die Wiedereröffnung nach fünfjähriger Sanierung fand am  8.12.2013 statt - mit spektakulärem Aufwand:

Genau wie bei der Ersteinweihung im Jahre 1631 (auch ein 8. Dezember) sangen 3 Chöre mit insgesamt 200 Sängern auf den Emporen in dieser Kirche genau die Komposition, die vor 382 Jahren  für die Einweihung komponiert wurde.


200 Sänger in einer Kirche, die sowieso schon für ihre Akustik bekannt ist (als ich noch Chormitglied im Heart-Chor war, sangen wir einmal dort). Da sprachen die Beobachter von Gänsehautfeeling. Schade, dass ich keine Zeit hatte.

Was war noch bei der Feier? Ein Posaunenchor, 1000 Gäste, viel Prominenz.


Aber auch die Kirche selbst ist interessant. 

  • Haben Sie gewusst, dass sie zwei Türme hat, nicht nur einen? Der zweite ist von der Gesandtenstraße aus kaum sichtbar, da unvollendet und somit kleiner.
  • Und wussten Sie, dass die Kirche eine völlig neue Architektur einleitete und - mit leichten Abwandlungen - sogar zur Musterkirche für evangelische Kirchenarchitektur wurde? Es gab kein Mittelschiff, das von zwei Seitenschiffen flankiert wird. Die Säulen hätten verhindert, dass alle Kirchenbesucher den Altar und die Predigerkanzel sehen können.

    Daher die Erfindung diese säulenlosen Kirche, ein so genannter Hallenbau. Entworfen hat das der Nürnberger Architekt Johann Carl. Dass die Predigerkanzel und der Altar von Jedermann gesehen werden soll, ist nicht einfach so ein Gedanke gewesen, sondern spiegelt die (eher volksdemokratische) Philosophie des evangelischen Denkens wieder.

    Deshalb gab es  (bis in das 20. jahrhundert hinein) eine evangelische und eine katholisch Kirchenarchitektur.
  •  Auch die Emporen links, rechts und hinten, sind interessant. Nicht nur weil sie kunstfertig gemacht wurden, sondern weil sie auch für das gemeine Volk begehbar waren und nicht nur für die Prominenz. Und sie waren eigens konstruierte Balkone, und nicht Nebeneffekt der klassischen Architektur, wonach über den Gewölben der Seitenschiffe manchmal noch der Raum als Empore ausgenutzt wurde.
  • Wussten Sie, dass diese evangelische Kirche (neben den katholischen kirchen in Regensburg) den Immerwährenden Reichstag ermöglichte, weil viele der Gesandten protestantisch waren und hier sich trotzdem niederlassen konnten?
  • Wussten Sie, dass die Kirche auch ökumenischen Charakter hat? Der Name "Dreieinigkeit" symbolisierte  die Offenheit für alle christlichen Religionen, die Bereitschaft zum Dialog. Der dreieinige Gott ermutigt den Menschen zum Facettenreichtum. Der Mensch solle versuchen, Trennendes zu überwinden. Lateinischer Schriftzug an der Stuckdecke: Heilige Dreieinigkeit.

Sonntag, 29. Dezember 2013

Stand der Dinge - MZ-Gelände

Das Bild unten zeigt in welcher Reihenfolge in den letzten  zwei bis drei Jahren saniert wurde.


Im Baustellenbereich 2 steht jetzt das neue (grün gekachelte) MZ-Gebäude. Da sich dort römische Gräberfelder befanden, war man auf entsprechende Funde gefasst und wurde nicht enttäuscht.



Jetzt geht es dem alten Verlagsgebäude an den Kragen, nachdem das neue Gebäude (beim früheren Parkplatz neben der Brücke) steht und bezogen wurde.

9.11.2013


Noch vor ein paar Wochen:

19.10.2013


Stand der Dinge - Hochwasserdamm Reinhausen


Im August 2013 begannen die Arbeiten am Hochwasserschutz in Reinhausen.

Hochwasserschutz Reinhausen, 30. Oktober 2013

Samstag, 28. Dezember 2013

Stand der Dinge - Zuckerfabrik

Das Zuckerfabrik-Gelände - so genanntes CANDIS-Quartier. Der Hauptbereich ist bereits ziemlich bebaut, einige Gebäude sind noch im Rohbau. Im hinteren, nordöstlichen Areal (gegenüber der Straße) ist der Platz leergeräumt und harrt der Dinge.



Sanierung Steinerne Brücke - Rampe Oberer Wöhrd

Die Rampenbrücke vom OberenWöhrd zur Steinernen Brücke wurde im Dezember freigegeben.
Dazu ein paar Bilder und ein Fernsehbericht von TVA (offizielles Video auf youtube)



Stadtentwicklung in Regensburg 2013

Zum Abschluss des Jahres 2013 folgt in den nächsten Tagen eine Serie von Beiträgen über die Stadtentwicklung in Regensburg an verschiedenen Baustellengebieten.

Da ich die Orte im Laufe der Zeit immer wieder dokumentiert habe, kann ich interessante Fotos zusammenstellen.

Die früher verwendete Beitrags-Rubrik "Stadtplanung" habe ich mittlerweile entfernt und durch die besser passende Rubrik "Stadtentwicklung" ersetzt.

Ich bin seit 40 Jahren in der Stadt, davor lebte ich in Regenstauf. In den letzten sechs Jahren, seit ich den Terrier "Yorki" besitze, habe ich die Stadt fotografisch dokumentiert. Einen Teil der Fotos habe ich dieser Webseite (oder diesem "Blog")  veröffentlicht. Der Blog hieß ursprünglich Notizen aus Regensburg, bevor ich ihn durch den endgültigen Namen Regensburger-Tagebuch abgelöst hatte.

Baugebiete Regensburg 2013

Grabungen am Donaumarkt

http://www.regensburger-tagebuch.de/2013/04/doku-donaumarkt-grabungsstand-april-2013.html

Meine Fotos vom April über die Grabungsstätte am Donaumarkt habe ich heute ein einem Beitrag auf diesem Blog - rückdatiert auf Ende April - veröffentlicht:
http://www.regensburger-tagebuch.de/2013/04/doku-donaumarkt-grabungsstand-april-2013.html


In diesem Jahr hat es zwei Sensationsfunde am Donaumarkt gegeben, die über die üblichen Erwartungen historischer Funde weit hinausgingen. Durchaus lesenswert:


Fund von Holzkonstruktionen

Sensationsfund am Donaumarkt
30.10.2013, Claudia Böken, MZ
Die Überreste eines hölzernen Blockhauses begeistern die Archäologen. Der Fund ist nach Ansicht von Fachleuten einmalig im süddeutschen Raum.Von Claudia Böken, MZ 30.10.2013 http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/artikel/sensationsfund-am-donaumarkt/978054/sensationsfund-am-donaumarkt.html



Sensations-Fund lässt Archäologen jubeln
Eine über tausend Jahre alte Holzkonstruktion wurde am Regensburger Donaumarkt freigelegt. Welchem Zweck sie diente, ist bislang unklar.
MZ 9.10.2013
http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/artikel/sensations-fund-laesst-archaeologen-jubeln/970424/sensations-fund-laesst-archaeologen-jubeln.html

Fund einer Hinrichtungsstätte am Donaumarkt (sehr interessant!)
Der älteste Galgen nördlich der Alpen
Am Donaumarkt wurden im Mittelalter Verurteilte gehängt. Der Fund ist eine kleine Sensation: Der Galgen gilt als der älteste nördlich der Alpen.
mz 29.07.2013, Claudia Böken
http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/artikel/der-aelteste-galgen-noerdlich-der-alpen/944118/der-aelteste-galgen-noerdlich-der-alpen.html

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Weitere Fakten zum Regensburger Burgfrieden - Gastbeitrag





In Ergänzung zu dem  Artikel  Wissenswertes um "Burgfriede" und Burgfriedensäule... gibt es heute einen  Gastbeitrag von Martin Kempter

Weitere Fakten zum Regensburger Burgfrieden
Vorab:
Die Kenner sprechen vom Burgfrieden, mit "n" am Schluss.
Auch GoogleEarth und Google-maps zeigen mittlerweile von ganz Deutschland keine Satellitenbilder mehr sondern die wesentlich detaillierteren Luftbilder. Diese sind genau wie die Schrägaufnahmen in bing-maps von Flugzeugen aus aufgenommen.
Zuerst das Gute: Es gibt eine tolle Veröffentlichung, die fast alle Fragen zu dem Thema beantwortet: Rainer Schmeißner, Der Burgfrieden der ehemals freien Reichsstadt Regensburg. Deutsche Steinkreuzforschung 1976/Heft 1. Es ist in der Staatlichen Bibliothek Regensburg ausleihbar. Darin wird auf 70 Seiten der Burgfrieden in seiner Gesamtheit genau so eingehend gewürdigt wie die einzelnen Grenzsäulen und deren Verbleib. Schmeißner zählt die Säulen von West nach Ost von Nr. 1 bis Nr. 21, deckungsgleich mit von ihm überarbeiteten Kapitel im Standarwerk "Regensburg" von Karl Bauer (MZ-Verlag, bisher letzte Auflage 1997).

Weihnachten in Regensburg 2013

Vom Dreifaltigkeitsberg aus: Regensburg am 25. Dezember 2013

 Um die Tradition aufrechtzuerhalten, habe ich auch dieses Jahr ein paar Weihnachts-Impressionen eingefangen. Allerdings gibt es keine so spektakulären Aufnahmen wie in den letzten Jahren.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

facebook-Gruppen "Regensburg damals" und "Regensburg.Damals.Heute"




In der Facebook-Gruppe Regensburg damals und heute sammeln Nutzer Erinnerungen an die Domstadt. Die alten Fotos, die von den Mitgliedern dort veröffentlicht werden, sind der Hammer. Eine richtige Fundgrube, herrlich zum Stöbern und sich Erinnern.


Webseite: https://www.facebook.com/groups/133798160002068/


http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/regensburg/artikel/ein-facebook-archiv-fuer-regensburg/873151/ein-facebook-archiv-fuer-regensburg.html

Eine zweite Gruppe heißt "Regensburg.Damals.Heute" und hat einen leicht abweichenden Schwerpunkt. Hier geht es nicht nur um Austausch alter Fotos und Erinnerungen, sondern um Regensburg insgesamt, also auch die heutige Entwicklung. Aber auch hier findet man gelegentlich alte Fotos.

https://www.facebook.com/groups/Regensburg.Damals.Heute/


REGENSBURG | "damals" und "heute"...
für alle die in Regensburg wohnen, dort mal gewohnt haben oder schwer in die Stadt an der Donau verliebt sind.
Teile deine Erlebnisse, Erinnerungen, Fotos. Bericht über dir unvergessenen Personen, Persönlichkeiten,Gebäuden, Veranstaltungen und wichtigen Ereignissen.
Beschreibung
Was verbindet Euch mit der Stadt Regensburg?
Was habt Ihr hier erlebt?
Was macht diese Gegend für Euch so lebens- und liebenswert aus?
Welche Sehenswürdigkeiten kennst du?
Was gibt es an der Stadt zu verbessern?
  
 Fotos aus den Facebook-Seiten will ich hier nicht zeigen, aus urheberrechtlichen Bedenken.

 Aber dafür zeige ich hier ein alte Fotos und Ansichtskarten aus meiner eigenen digatlen Sammlung:

Kleine Weihnachtsfeier am Fischmarkt 3



Der Marsch durch die Stadt zum Fischmarkt hat sich gelohnt. Schöne Kontakte, schöne Gespräche, schöne Stimmung - das Haus Fischmarkt 3 hat gefeiert. Es gab lecker Glühwein und Essen.
Gastgeber waren:

  • Elisabeth Aslan - Literarischer Salon, 2 Stock
  • Wolfgang Bayer - Jazzfreunde Landshut, 2 Stock
  • Beate Crusius, Brigitte Boin - das Asienhaus, 1 Stock
  • Bettina Callies, Dr. Erdel Verlag - Qigong - Kurse Gumppenbergstr. 32, Regensburg
  • Ida Crusius - Inglorious Musterds, 1. Stock
  • Wolf Erdel - Galerie Dr. Erdel Verlag, Parterre
  • Antonia Kienberger - Unternehmenskommunikation Dr. Antonia Kienberger, Parterre und Am Schhallern 4

Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachtstauben am Dom St. Peter

Am 24.12.2012 dokumentierte ich bei einem Spaziergang mit Yorki die Westfassade des Doms  - die Sonne schien gerade in einem günstigen Winkel ein. Aus der Fotoserie habe ich zwei herausgepickt, auf der je eine Taube zu sehen ist. Ich nenne sie die Weihnachtstauben.




Sonntag, 22. Dezember 2013

Stadtamhof und Stadtmaus-Adventsmarkt im Katharinenspital

Spaziergang mit Yorki in Stadtamhof, mit Besuch auf dem Spitalgarten-Weihnachtsmarkt, in freudiger Hoffnung auf eine Brotzeit mit Bratwurstsemmel, die dann erbärmlich erlosch aufgrund mangelnder Geldbörse, die zu Hause statt in meiner Hosentasche steckt.


Vor ein paar Tagen wurde der Brückenaufgang Wöhrd-Steinerne-Brücke freigegeben.

Freitag, 20. Dezember 2013

Regensburg weih-"nächtlich"

Spaziergang durch Regensburg zur Weihnachtszeit Richtung Erdel-Galerie am Fischmarkt, wo die angekündigte Weihnachtsfeier stattfand. Ab 17.00 wird es dunkel, also "nächtlich". In einem kleinen Zeitfenster, bis etwa 18.00 Uhr, erscheint auf Fotos der Himmel tiefblau. Das Blau ist intensiver, als es das Auge wahrnimmt.  Folgende Fotostrecke zeigt das weih-nächtliche Regensburg vom Weihnachtsmarkt am Neupfarrplatz bis zum Weihnachtsmarkt am Kohlenmarkt.



Die Erfindung des so genannten Bockofens - 1770 in Regensburg

Den Regensburger Gelehrten Jacob Christian Schäffer hatte ich bereits mehrfach vorgestellt. Hier ein weiteres Buch von ihm über eine Erfindung eines sparsamen ofens, den so genannten Bockofen (nicht Backofen, wie ich selbst ursprünglich annahm und schrieb):

Empfehlung, Beschreibung und erweiterter Gebrauch des sogenannten und zur Erspahrung des Holzes höchstvortheilhaften Bockofens (Google eBook) von Dr. Jacob Christian Schäffer (nicht, wie fälschlich auf google-books von googe angegeben, von seinem Neffen Jacob Crhistian Gottlieb von Schäffer)  Keyser-Verlag, 1770




Donnerstag, 19. Dezember 2013

Weihnachtsfeier am Fischmarkt am 20. Dezember ab 17.00

Saure Tage, frohe Feste! Am 

Freitag, den 20. Dezember 2013 

kommt das ganze Haus Fischmarkt 3 ab 17:00 zu einer Weihnachtsfeier draussen vor der Tür zusammen.

Gastgeber
  • Elisabeth Aslan - Literarischer Salon, 2 Stock
  • Wolfgang Bayer - Jazzfreunde Landshut, 2 Stock
  • Beate Crusius, Brigitte Boin - das Asienhaus, 1 Stock
  • Bettina Callies, Dr. Erdel Verlag - Qigong - Kurse Gumppenbergstr. 32, Regensburg
  • Ida Crusius - Inglorious Musterds, 1. Stock
  • Wolf Erdel - Galerie Dr. Erdel Verlag, Parterre
  • Antonia Kienberger - Unternehmenskommunikation Dr. Antonia Kienberger, Parterre und Am Schhallern 4
Vorbereitet sind

 Punsch, Glühwein, Rotwein, Limonaden, 800 Plätzchen, festliche Musik, stimmungsvolle Illumination, bestgelaunte Gastgeber, für diesen Abend Ihre charming christmas companions:
Für wärmende Getränke sorgen die charming christmas companions.

Und die freuen sich auf das Wiedersehen, das Zusammendiskutieren und die wollen einfach den Abend feiern, an dem sich der Lauf der Sonne wieder dreht, und die Freude über das vergangene Jahr teilen. Denn was macht schon Freude, wenn man sie nicht teilen kann?


Dienstag, 17. Dezember 2013

Meine Fotos auf dem Fotografie-Blog fotografie.user-archiv.de


Für Freunde der Fotografie gibt es seit ein paar Monaten einen neuen Blog auf einer Satellitendomain des User-Archivs: fotografie.user-archiv.de

Themen: neben PC-Software auch Kameras, Fotografie-Ratgeber, Vermarktung von Fotos, Rechtliches, Surftipps zu interessanten Fotografenseiten und alte, gemeinfreie Bücher über Fotografie (Rubrik oldbooks)

Auf diesem Blog stelle ich auch - zur Auflockerung - diverse künstlerische Fotos ein, bei denen es nicht um Regensburg geht.






fotografie.user-archiv.de

Das User-Archiv, das ich mit Netzwerkfreunden vor 15 Jahren gegründet hatte, soll weiterhin auf reine Computerthemen beschränkt sein.


Montag, 16. Dezember 2013

Universalstadtplan Regensburg

Sie wollen eine Stadtkarte von Regensburg verwenden? Haben Angst vor dem Urheberrecht? Das leidige copyright-Problem ist erledigt. Denn hier ist er, der freie

Universalstadtplan Regensburg.


 
Regensburger Universalstadtplan, garantiert kachelbar und damit beliebig erweiterbar
(free; produced with GIMP from P.B.)

Sonntag, 15. Dezember 2013

Parkplätze? Wir haben die Schnauze voll!

Das macht keinen Spaß mehr. Immer weniger Parkplätze, aber die Stadt schafft keine Abhilfe.

Himmel noch mal, wollt ihr jeden Quadratmeter zu Geld machen, aber keine Parkplätze zur Verfügung stellen?

Nicht mal den Regierungsparkplatz am Ägidienplatz machen sie auf, am Wochenende, obwohl er von Steuergeldern gezahlt ist. Und so manche Straßenzüge oder gesperrte Plätze könnte man in Notzeiten provisorisch für Parker zur Verfügung stellen. Und die Fürstin - bei den saftigen Preisen auf ihrem Weihnachtsmarkt könnte sie ein paar Parkplätze zur Verfügung stellen.

Und als ob das alles nicht reicht, müssen wir Bürger uns tatsächlich anhören, dass weitere Parkplätze beseitigt werden sollen - das alte Eisstadion, oder der Parkplatz Nähe Grieser Steg. Wie kann man hier ernsthaft Bebauungen diskutieren.


das Parkplatzdesaster in Regensburg

Das betrifft nicht nur die Christkindlmarkt-Zeit, nein schon davor war es eine Katastrophe. Während der Weihnachtszeitmarkt ist es sowieso ein Unding, in die Stadt zu fahren. Das mache ich schon seit zwei Jahren nicht mehr. Wenn man Glück hat, findet man was, die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass man nach einer halben Stunde frustriert nach Hause fährt. Und das Risiko gehe ich gar nicht erst ein.


GRAZifikation 2013 - Jahresausstellung des Kunstverein GRAZ



Samstag, 14. Dezember 2013

Eröffnung der Ausstellung Günther Zacharias


"Mama, a Papier!" - das sollen so ziemlich die ersten Worte gewesen sein, die der Regensburger Maler als Kleinkind von sich gab. Das ist mittlerweile 100 Jahre her. Günther Zacharias fiel 1944 in Russland. Er war ein Mitglied der Malerfamilie Zacharias. Bis zum letzten Tag zeichnete und malte er und sandte unzählige Briefe nach Hause, die eine ehrliche Bestandsaufnahme des Kriegsalltags ergibt.
Eine Retrospektive zeigt  zum 100. Geburtstag eine Auswahl der zahlreichen hinterlassenen Arbeiten, von Entwürfen für Wandmalereien bis zu Porträts und Landschaftsbildern. Die Ausstellungseröffnung fand gestern, am 13. Dezember 2013 in den herrlichen Gewölben des Diözesanmuseums statt.





Freitag, 13. Dezember 2013

Am Weihnachtsmarkt Neupfarrplatz

Von der Ausstellungseröffnung "Zacharias" kommend, auf dem Weg zur Jahres-Vernissage im Kunstverein GRAZ, spaziere ich zum Christkindlsmarkt am Neupfarrplatz, um eine Kleinigkeit zu essen. Die Canon 550D machts möglich: während ich in der linken einen Glühweinbecher balanciere, fotografiere ich mit der rechten Hand - und die Fotos gelingen.

Historisches Regensburg in der Literatur: Paul Schreckenbach - Der deutsche Herzog


Paul Schreckenbach, Der deutsche Herzog, 1922
Erstveröffentlichung 1914


Kapitel 10

Ungefähr tausend Schritte vor dem Preprunner Tore der alten Reichsstadt Regensburg hielt Herzog Bernhard auf seinem Rappen, umgeben von einer Suite höherer Offiziere. Er blickte angestrengt hinüber nach der Stadt, deren Umrisse mit jeder Minute deutlicher zu erkennen waren, denn das Dunkel der Herbstnacht war im Entweichen, und ein schmaler, glühroter Streifen am östlichen Himmel kündete schon das Erscheinen der Sonne an.

Vom jenseitigen Ufer der Donau her erklang dröhnender Kanonendonner. Dort hatten die Herzoglichen vor einigen Tagen die Vorstadt »Am Hof« erstürmt und Kanonen drin aufgepflanzt, und die halbe Nacht hindurch waren die Kugeln nach Regensburg hinübergeflogen. Denn die Besatzung der Stadt sollte nicht zur Ruhe kommen, sollte müde und mürbe gemacht werden durch das nächtliche Feuern.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Regensburger entdeckt Geheimnis über mysteriöse Brücken auf dem Schlachthofgelände


(Artikel überarbeitet im Juli 2016)

Foto:P. Burkes

Man habe mysteriöse Brücken auf dem Schlachthofgelände entdeckt, die den Behörden rätselhaft sei, hieß es in den Pressemeldungen am 6.12.2013 (z.B. MZ http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/regensburg/artikel/am-schlachthof-lebten-getreidebauern/992225/am-schlachthof-lebten-getreidebauern.html#992225).

Ein Regensburger hat das Rätsel gelöst. Martin Kempter schrieb einen Aufsatz in facebook und hat mir den Text überlassen. Ich drucke ihn untenstehend ab.


Mittwoch, 11. Dezember 2013

Obermünster Reichsstift

Obermünster Reichsstift (früherer Zustand)
Zu der Artikelserie zum Obermünsterviertel habe ich noch ein interessantes Bild gefunden, und zwar auf der Webseite des Diözesanmuseums. Dieser Stich zeigt das Obermünsterkloster (genauer: Obermünster Reichsstift) in ursprünglicher Vollständigkeit. Die Obermünsterkirche steht hier noch, zu sehen links oben hinter dem Glockenturm (Campanile); sie wurde im letzten Kriegsjahr des zweiten Weltkriegs zerstört. Die Böden zum ersten Innenhof, der heute als Parkplatz dient, sind auch nicht mehr vorhanden.

Dienstag, 10. Dezember 2013

Günther Zacharias - eine Retrospektive

Ausstellung: Günther Zacharias - eine Retrospektive




Ausstellung im Diözesanmuseum Obermünster
14.12.2013-19.1.2014

Di bis So 12-17 Uhr


Emmeramsplatz 1
93047 Regensburg

Tel. 0941-597-2530
museum@bistum-regensburg.de

www.bistumsmuseen-reg...eum-obermuenster.html


Günther Zacharias fiel 1944 in Russland. Er blieb ein unbekannteres Mitglied der Malerfamilie Zacharias. Eine Retrospektive zeigt nun zum 100. Geburtstag eine Auswahl der zahlreichen hinterlassenen Arbeiten, von Entwürfen für Wandmalereien bis zu Porträts und Landschaftsbildern. Günther Zacharias hatte an der Akademie für Bildende Künste in München bei Prof. Franz Klemmer studiert.

12. Dezember: Menschen wie Menschen behandeln Vol. 2



"Menschen wie Menschen behandeln" - Im Rahmen der Vortragsreihe "Flucht und Asyl" an der Hochschule OTH Regensburg spielt Kurt Raster das aktuelle (und hochgelobte) Forumtheaterstück "Asyl":

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 19:00 Uhr
an der OTH Regensburg
Seybothstraße 2
Raum S322

Montag, 9. Dezember 2013

Nostalgie-Dampflok macht Nikolausfahrten und Weihnachtsfahrten



09.12.2013 - Weihnachtsverkehr in vollem Gange!
Bayerisches Eisenbahnmuseum

Auszug:

Für das 3. Advenswochende ist noch einmal ein abwechslungsreiches Programm geplant:

Am 14.Dezember wird ein Dampfschnellzug mit 41 1150 nach Regensburg und zurück angeboten. In der Domstadt ist ein etwa 6-stündiger Aufenthalt geplant ist, bevor es wieder zurück nach München geht.

Für alle die gerne in der Landeshauptstadt bleiben werden zudem noch einmal die Dampfzugfahrten „Rund um München“ angeboten. Hier geht es ab dem Ostbahnhof während der etwa einstündigen Fahrt über den Nordring, Moosach und Laim einmal um die bayerische Metropole. Während am Samstag, den 14. Dezember, der Verkehr im Einzugbetrieb abgebildet wird, werden am Sonntag, den 15. Dezember, gleich zwei Dampfzüge zum Einsatz kommen, die gegenläufig verkehren. Somit kommt es bei jeder Fahrt zu einer nicht mehr ganz alltägliche Zugbegegnung von zwei Dampflokomotiven.

Samstag, 7. Dezember 2013

Bilder von der Vernissage Kunst-Direkt

Foto: Uschi Schlichtinger (Webalbum)


Die Galerie  Kunst-Direkt wurde vom Künstler Andreas Zacharek-Lorenz aufgebaut und betrieben. Mittlerweile hat sich die Galerie neu formiert: Betreiber sind jetzt die Künstler Andreas Zacharek, Arpad Racz, Rita Dendorfer, Beate Stich, Claudia Neubauer, Jo W. Heindl. Diese stellen in der Galerie ihre eigenen Werke aus. Zur Neueröffnung gab es eine Vernissage am 3. Dezember, mit Ansprache von Bürgermeister Joachim Wolbergs.



GRAZifikation 2013 - Eröffnung am 13.12.2013

kunstverein graz


Kunstverein GRAZ macht wieder seine Jahresausstellung aus der Serie "Grazifikation":


„GRAZIFIKATION XI
Katastrophen? Oh, Kunst kaufen?!

Eine Ausstellung mit GRAZ-Künstlern und Gästen.
Ausstellungseröffnung: 13. Dezember 2013, 20 Uhr
Kuratoren: Jürgen Huber, Jörg Haala
Ausstellungsdauer: 14. Dezember 2013 - 11. Januar 2014

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Schau! Fenster!

Ein paar Schaufenster-Fotos aus einem Nachtspaziergang in Regensburg habe ich im Fotografie-Blog des User-Archivs eingestellt.


Zu den weiteren Bildern: http://fotografie.user-archiv.de/2013/11/schau-fenster.html

Montag, 2. Dezember 2013

Veranstaltungstipp 6.12. The Order Of Things Part 2

Eine Informations-Performance mit Kurzfilm
Zeremonienmeister: Carl Klein
6. Dezember 20 Uhr, Eintritt frei

Thema: Objektkunstgeschichte

Part eins: Von den Dingen die zu Kunst werden
Part zwei: Von den Dingen, die Kunst finanzieren
Part drei: Von den Dingen, die durch Kunst finanziert werden


Ort:

KunstvereinGRAZ, Schäffnerstr. 21 (Hinterhof), Regensburg
www.kunstvereingraz.de