Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Freitag, 29. Mai 2015

Wir haben verdammt noch mal die Pflicht zu helfen - flammende Eröffnungsrede zur Charity-Art-Aktion 2015 im DEZ

Wow - was für ein furioser Auftakt. Am Mittwoch startete die jährliche DEZ-Benefizaktion der Regensburger Charity-Art-Group. Und die Ansprachen waren bewegend. Da ging es nicht viel um Kunst, sondern um die drei sozialen Organisationen, die diesmal von der Aktion begünstigt sind, und um ihren Alltag.

Und deren Erzählungen aus dem Alltag waren allein schon bewegend. Die Johannes-Hospiz Pentling, die sterbende Todkranke betreut, darunter auch Kinder. Der honorige Drug-Stop-Verein, dessen Tätigkeit ich früher schon begeistert gelobt habe, und die altbekannte Don-Bosco-Stiftung. Statt drei Reden hintereinander zu schalten, wurde ein Kunstgriff benutzt: die Aussagen der jeweiligen Repräsentanten wurden in ein Interview mit dem Sprecher der Charity-Art-Group eingebaut. Somit lassen sich Drittbeobachtung und Selbstbeschreibung gut kombinieren.

Und dann setzte der Oberbürgermeister noch ein's drauf - und ging über die aktuelle Aktion hinaus. In einer emotionalen Rede ging er auf die Flüchtlingsschicksale ein. Und er forderte, dass wir verdammt noch mal die Aufgabe haben, hier zu helfen. Mitreissend vorgetragen in freier Rede, und ohne politische Notwendigkeit - es ist schließlich nicht Wahlkampf. Eine Journalistin erzählte mir, dass sie einen Kloß im Hals hatte.

Eröffnung der DEZ-Benefizaktion 2015 der Charity-Art-Group Regensburg. Dieses Jahr begünstigt: Johannes Hospiz Pentling, Don Bosco Zentrum Regensburg, Drug Stop Regensburg

Mit diesem Apell zur Flüchtlingshilfe wird er nicht bei allen Leuten offene Türen einrennen, das weiß er. Der innere Schweinehund, oder innere Ängste bremsen die Hilfsbereitschaft, die wir vom Verstand her natürlich bejahen. Darum war diese ausgefeilte Apell nicht selbstverständlich, sondern sinnvoll und wichtig.




Nach den Ansprachen gab es Leckereien und viele gute Gespräche mit aufgeschlossenen Leuten







Johannes-Hospiz Pentling

Marion Hoffmann-Plank von Drug-Stop


Don Bosco



Thomas Zink, GF Donaueinkaufszentrum



Plädoyer für soziales Aktivwerden - OB Joachim Wolbergs






Die ehrenamtlichen Helfer bereiten die selbst  produzierten Leckereien vor


Oberbürgermeister Wolbergs




P. Schmidt von Terre des Langues


Rita Dendorfer, Regensburger Charity Art Group


Petra Soden und Stefan Nierwetberg

Petra Soden

Die ersten Kritiker mustern die Bilder

Dort hinten ist der zweite Teil der Ausstellung - u.a. mit Bildern von Benno Hurt.


Siehe auch:

http://regensburger-personen.blogspot.de/2015/01/hoffmann-plank-marion-hoffmann-plank.html


Anzeige