Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Samstag, 4. Juli 2015

Heute wieder eine Blaue Nacht im Stadtpark

Blaue Nacht Regensburg darf man nicht mehr sagen, denn die Nürnberger haben den Begriff erfunden. Also heißt es seit ein paar Jahren "REWAG-Nacht in Blau", wobei das Projekt eine Kooperation zwischen Rewag und dem Kunstforum (früher "Ostdeutsche Kunstgalerie" genannt)





Legendär vom ersten bis letzten Moment war für mich die Blaue Nacht 2010. Die Fotos findet ihr hier: https://plus.google.com/photos/108520865884916621516/albums/5503152773720059169

Nachdem es zwei Tage lang heftig geregnet hatte, verschwanden pünktlich zum Start alle Wolken, die Sonne brach durch und bot einen herrlichen Auftakt.


Blaue Nacht 2010  -  Start um 17.00 Uhr

Der Rest des Abends war traumhaft, die Nacht war mild. Auch wenn das offizielle Programm um 23.00 Uhr endete - nach Hause gingen wir erst nach Mitternacht:

Blaue Nacht 2010

 

Wie sieht das Programm 2015 aus?

Neben Musik und Führungen in der Galerie steht diesmal die Kunst der Skulpturen im Vordergrund. Das ist neben der Malerei und dem Zeichnen eine weitere traditionelle Säule in der Kunst, wird aber von Laien gern übersehen. Es lohnt sich, sich damit zu beschäftigen. Sätze wie "das könnte ich auch" kommen hierbei kaum vor.

Das komplette Programm mit Lageplan und Zeiten können Sie hier als PDF herunterladen.
Ab hier übernehme ich der Einfachheit halber den Pressetext auf der Seite der REWAG
http://www.rewag.de/unternehmen/engagement/rewag-nacht-in-blau.html



Am Samstag, 4. Juli, um 17 Uhr ist es wieder ‎soweit: die REWAG und das Kunstforum ‎Ostdeutsche Galerie laden ein zur REWAG-‎Nacht in Blau im Kunstforum Ostdeutsche ‎Galerie und im angrenzenden Stadtpark. ‎

‎„Mit der Ausstellung ‚Erlebnis Skulptur!‘ zeigen ‎wir unterschiedlichste Bildhauerarbeiten von ‎figürlichen Aktdarstellungen über Tierplastiken ‎bis hin zur Lichtinstallation eines Dan Flavin“, ‎erklärt Dr. Agnes Tieze, Direktorin des ‎Kunstforums Ostdeutsche Galerie. „Der ‎Besucher kann in eine dreidimensionale Welt ‎aus Gips, Granit, Marmor, Holz, Bronze und ‎anderen Werkstoffen eintauchen. Eines ‎meiner Lieblingswerke passt besonders gut zu ‎unserem sommerlichen Kulturfest, unser ‎Plakatmotiv die „Große Daphne“ von Renée ‎Sintenis, deren Haare und Gliedmaße bereits ‎in Metamorphose begriffen in Blattwerk ‎übergehen.“ ‎

Fokus Stadtpark ‎
Der Stadtpark rückt in diesem Jahr noch mehr ‎in den Fokus, schließlich findet man hier viele ‎Skulpturen des Kunstforums. Und diese ‎werden ganz besonders in Szene gesetzt. ‎
‎„Die Nacht in Blau ist jedes Jahr eines der ‎Highlights im Regensburger Kultursommer“, ‎sagt REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf ‎Hermes. „Wir freuen uns, dass wir mit diesem ‎besonderen Abend unsere gute Partnerschaft ‎auch nach außen demonstrieren können. Und ‎vor allem, dass unsere Kunden und die ‎Besucher des Kunstforums ganz besonders ‎von dieser Kooperation profitieren.“ ‎
Das Engagement der REWAG unterstützt das ‎Kunstforum in der Realisierung von ‎Ausstellungen mit überregionaler Bedeutung, ‎umgekehrt bietet die REWAG mit ‎verschiedenen Aktionen wie der Nacht in Blau ‎ihren Kunden die Möglichkeit, kulturelle ‎Angebote bei freiem Eintritt zu genießen.‎

Kurzführungen und Kunstzelt
Das Museum bietet neben den Führungen zur ‎Schausammlung und zur Sonderausstellung ‎‎„Erlebnis Skulptur!“ museumspädagogische ‎Workshops im Kunstzelt. Hier kann man sich ‎zum Beispiel als Bildhauer betätigen. „Es ist ‎immer wieder schön, Kinder und Jugendliche ‎an die Kunst heranführen zu können. Die ‎besondere Atmosphäre der REWAG-Nacht in ‎Blau wird aber sicherlich auch die Kreativität ‎der Erwachsenen hervorrufen“, so Dr. Tieze.  ‎

Abwechslungsreiches Abendprogramm
Auf mehreren Bühnen im Stadtpark und im ‎Grafiksaal des Museums erwartet die ‎Besucher auch in diesem Jahr ein ‎kurzweiliges Programm. Die „Melody Boys“ ‎aus Prag beginnen den Abend mit Swing aus ‎den 30er und 40er Jahren. Turbulenter wird es ‎dann mit der Zirkus-Show-Band „The Carny ‎Villains“. Die Musiker aus Manchester ‎begeistern mit Act und Musik und einer ‎Mischung aus Swing, Ska und Punkrock. Ein ‎bisschen Salsa gemischt mit Latin-Romantik, ‎Spoken Words und Beat bringt der Berliner ‎‎„MIL SANTOS“ nach Regensburg. ‎Selbstgeschriebenen Deutsch-Pop ‎präsentieren die beiden Regensburger ‎Musikerinnen von „Sofie’s Loft“. ‎Unverwechselbar, mit E-Gitarre und kraftvoll-‎weicher Stimme. Süß, aufregend, anders, ‎vertraut, mal wild, mal sanft „schmecken“ die ‎‎„Bossa Cakepops“. Die Brasilianerin ‎Christiane Ruvenal gehört zu den Stars der ‎deutschen Jazz-Szene. Rock’n’Roll gibt es ‎dann von den „Diamond Dogs“. Kontrabass, ‎E-Gitarre und Gesang bringen eine ‎Komposition aus Roadmovie-Soundtrack und ‎verrucht-verrauchtem Kellerbar-Sound auf die ‎Bühne. „Cato Janko“ setzen musikalisch mit ‎eingängigen Melodien, mehrstimmigen ‎Klangkaskaden, Poesie und Kraft die ‎Puzzleteile des Lebens zusammen. Mal ‎akustisch mit Klavier, Gitarre und Akkordeon, ‎dann wieder elektronisch mit Synths, Beats, ‎Bass und Effektalarm. Zu später Stunde ‎startet das „Urban Jazz Project 2015“ im ‎Grafiksaal. Andreas Dombert holt Jan Eschke, ‎Sven Faller und Guido May, die Jazz-Freunde ‎können sich freuen. Urban Jazz verbindet ‎Instrumente, Elektronik und Videokunst. ‎
Mit „Parodien für Millionen“ begeben sich die ‎beiden Kabarettisten Andreas Hainzinger und ‎Tobi Ostermeier auf eine krude ‎Geisterbahnfahrt durch den Dschungel ‎‎„Deutschlands Bester“. Ob Lindenberg, ‎Grönemeyer, Maffay oder Heino, niemand ‎bleibt verschont. ‎
Passend zur Ausstellung „Erlebnis Skulptur!“ ‎wird ein „Virtuose der Kettensäge“ vor den ‎Augen der Besucher aus einem Baumstamm ‎ein Kunstwerk ganz neu erschaffen. Auch für ‎die jüngsten Besucher ist wieder einiges ‎geboten: Das „Theater Larifari“ lädt die Kinder ‎ein auf eine Phantasiereise mit Kasperl und ‎seinen Freunden. Mal frech, mal laut, mal ‎chaotisch, aber am Ende wird alles gut. ‎

Auktion von Schüler-Skulpturen
Schülerinnen und Schüler des Pindl-‎Gymnasiums haben unter Regie der ‎Museumspädagogen für diesen Abend ‎Skulpturen hergestellt. Diese können am ‎Abend besichtigt und ab 20.30 Uhr im ‎Grafiksaal bei einer Auktion unter Leitung von ‎Meike Fabian ersteigert werden. Der Erlös ‎geht an das Gymnasium. ‎