Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Sonntag, 8. Mai 2016

Mauricio Mendes ist wieder da



Mauricio Mendes ist wieder in Regensburg. Seit ein paar Wochen, um genau zu sein. Nach mehreren Monaten Aufenthalt in Österreich (Job), davon ein paar Monate Portugal, seiner früheren Zwischenheimat und einem  Monat in seiner ursprünglichen Heimat Brasilien kommt er zurück - mit 200 neuen Kompositionen in der Tasche.

Seine zweite CD ist in Vorbereitung, dafür muss er immer wieder mal nach München in das Studio. Diese neue CD wird, nach Aussagen von ihm und von Musikerfreunden, weitaus anspruchsvoller als die erste - sowohl was die Texte betrifft, als auch die Qualität der Aufnahmen selbst.

Ich bin neugierig. Seine Auftritte in Portugal haben ihm jedenfalls Kontakte in die Prominentenszene erbracht und auch in Brasilien waren seine eigenen Kompositionen ein Überraschungserfolg. Seine Auflage der ersten CD ging rasend schnell weg.
  

Zu seiner Verteidigung: das ist meine uralte Gitarre, auf die er hier spielt.


Aber in Deutschland können die meisten wohl nur etwas mit der Melodie anfangen. Die Texte dagegen, die wegen seiner zwischenzeitlichen Beschäftigung mit klassischer portugiesischer Poesie inhaltlich und formal völlig neuartig sein sollen, dürften von den Hiesigen nicht verstanden werden. Jedenfalls von mir nicht. Aber egal - schon die erste Platte war gut, und ein paar der neuen Lieder habe ich als mp3-Probeaufnahme hören können. Die dürften ganz gut ankommen.

Bis dahin: jemand hat vor einem Jahr die meisten seiner Lieder auf seiner ersten CD (Fabrica di sonhos) video-vertont und auf youtube eingestellt.

Hier ein Beispiel:  

Seu sorriso. 

Video-Vertonung aus der ersten CD: Das Stück "Seu sorriso":

Mauricio Mendes da Vitoria - Fabrica di sonhos - Seu sorriso - YouTube

Seu sorriso. Das heißt etwa soviel wie: ich muss lachen, oder ich muss lächeln. Von jemand gesprochen, der offenbar verliebt und glücklich ist und lächelnd durch den Alltag geht. So hatte er es mir damals erklärt.


Aber eine exakte Übersetzung fehlt bis jetzt, obwohl das schon lange geplant ist. Letztlich sei dafür ein bezahlter Profi-Dolmetscher notwendig, hieß es, sonst komme da nichts Gutes heraus. Und zuerst muss das Geld in die zweite CD investiert werden.

Was da an Aufwand dranhängt, habe ich bei der erstcen CD mit verfolgen können: exakte Niederlegung der Noten und Tonarten, exakte Dokumentation der Texte, ein Notar, der das alles verbrieft, Gebühren hier und Gebühren dort, und so weiter. Also nicht nur der Druck der CD und die Gestaltung des Booklets sowie die Studiokosten, wie man als erstes denkt, sondern noch viel mehr an Drumherum.  Und alles mit Kosten verbunden.



Weitere Lieder seiner CD als mp3-Vertonungen findet ihr auf  youtube.