Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Mittwoch, 4. Mai 2016

The Blue Bird - in Gedenken an Martin Gunther

Ein stiller See unter blauem Himmel, ein Vogel zieht vorbei, und für einen Moment verschmilzt sein Bild mit seinem Spiegelbild im Wasser. 
  
The Blue Bird, P. Burkes, 2010

Das Lied "The Blue Bird" ist eines der lyrischsten  Stücke, die ich gehört  habe. Bei meiner Zeit beim Heart-Chor hat es mich von Anfang an fasziniert.  

Es geht mir derzeit oft durch den Kopf, und ich möchte es bei dieser Gelegenheit meinen Lesern vorstellen. Unten ist eine youtube-Vertonung durch einen Chor, die beste Interpretation, die ich im Internet gefunden habe und etwa so, wie wir es unter Markus Dankesreiter im Chor sangen.







Die Musik stammt von Charles Villiers Stanford (1853-1924) basierend auf einem Gedicht von Mary Coleridge. Text (Choral-Version):




The lake lay blue
below the hill
the lake lay blue
below the hill, (... below the hill, ... lay blue)

cold and still
there flew
a bird
whose wings were palest blue

the sky above
was blue at last
the sky beneath me
blue in blue
was blue in blue

blue in blue
it caught
it caught his image
his image as he flew.

the lake lay blue
below the hill

Das basiert auf folgendem Original-Gedichttext:


The lake lay blue below the hill.
O'er it, as I looked, there flew
Across the waters, cold and still,
A bird whose wings were palest blue.

The sky above was blue at last,
The sky beneath me blue in blue.
A moment, ere the bird had passed,
It caught his image as he flew.
German translation
Poetic translation released under the CPDL license by Jan-Frerk Burmester.

Der See bei dem Hügel war schimmerndes Blau;
Darüber zog friedlich auf luftiger Spur,
weit über die Wasser, die ruhig und flau,
ein Vogel mit Flügeln so blau wie Azur.

Der Himmel darüber war blaues Gewand,
der Himmel darunter blau-spiegelnder Schein;
Für einen Moment, eh' der Vogel entschwand,
fing kurz dessen Abbild im Fluge er ein.