Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Freitag, 31. März 2017

U-Comic Kunst - Art of Punk from Serbia


Horsemen of the Apocalypse - Art Of Punk From Serbia.
Damir Pavić Septic,  Miroslav Lazendić
7.4.2017 bis 28.4.2017
Vernissage am 07.04.2017 um 20:00 Uhr

Horsemen of the Apocalypse


Ab 7. April 2017 gibt es eine neue Ausstellung im Kunstverein G.R.A.Z., die interessant klingt:

Die serbischen Künstler Damir Pavić Septic und Miroslav Lazendić zeigen Illustrationen, Zeichnungen, Grafiken, Plakate, Drucke mit Motiven aus U-Comics, Undergrund und Punk-Subkultur.

Wenn man die google-Bildersuche zu den beiden Künstlern bemüht, dann stößt man auf  interessante Werke - finde ich jedenfalls.



Sonntag, 26. März 2017

Lothar Kulzer als Strauß-Imtitator und Stoiber-Imitator

Kabarettist Schleich kommt nach Regensburg. Am 5. Mai, um genau zu sein. Da ist noch etwas hin,  aber da es eine Veranstaltung der MZ ist, werden sie sicher rechtzeitig daran erinnert werden.

Schleich ist ein hervorragender Kabarettist, den ich sehr schätze, und der unter anderem auch Franz-Josef-Strauß imitiert.

Wer ähnlich gut Franz-Josef Strauß  imitiert, ist der Kabarettist Lothar Kulzer. Er ist nicht so bekannt, denn seine Kabarettisten Tätigkeit übt er neben seiner Tätigkeit im Pflegebereich der Barmherzigen Brüder aus, was ein überregionales Auftreten und/oder Marketing nicht möglich macht. Um so mehr verdient er an dieser Stelle ein wenig Werbung.

Hier ist ein kleiner Mitschnitt aus einer Veranstaltung vor drei Jahren, die ich mit seiner Erlaubnis machen und bei youtube hochladen durfte:




Facebook-Seite mit den neuesten Veranstaltungen:


Mehr Infos über ihn auf der Webseite www.kulzer-lothar.de, die allerdings terminlich nicht up-to-date ist.

Samstag, 25. März 2017

RKK - Neugestaltung zwischen Bahnhof und Ernst-Reuter-Platz


Das Gebiet zwischen Bahnhof und Maximilianstraße


Das Gelände zwischen Ernst-Reuter-Platz und Bahnhof soll neu gestaltet werden.

Das RKK-Gelände, so nennt man es jetzt. RKK heißt Regensburger Kongresszentrum, und dieses Kongresszentrum soll dort irgendwo gebaut werden. Der offizielle Beschluss fiel 2008. Die Realisierung soll ab 2020 erfolgen.

Das große Gebäude am Platz, ein Studentenwohnheim, wird abgerissen. Ersatz gibt es auf dem Gebiet der ehemaligen Nibelungenkaserne.

Regensburger dürfen mitreden

Die Regensburger sind aufgefordert, Ideen einzubringen. Die MZ berichtete darüber in der Ausgabe am 22. März ("RKK: Rote Bänder flattern ums Herz der Stadt" von Marion Koller)

Welche Umstände dabei zu berücksichtigen sind, wird aus dieser Webseite der Stadt Regensburg deutlich:
Einige Textstellen sind überholt. So hat man die Idee eines neuen Kongress-Hotels auf dem Gelände fallen gelassen, um die Begrünung zu schonen. Das Hotel ist zwar nach wie vor notwendig, wird aber an anderer Stelle realisiert, nämlich in der Maximilianstraße. Dort hat die Stadt das HVB-Gebäude erworben.


Was ist das Kepler-Areal?


Freitag, 17. März 2017

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Fred Andrade im Leeren Beutel

Passend im Vorgriff zur anstehenden CINESCULTURA hat PanamericanArte eine Ausstellung zum Künstler Fred Andrade im Leeren Beutel organisiert. Die Eröffnung war gestern abend; der Künstler selbst ist noch in Kolumbien und kann erst zur Finissage persönlich kommen. Mittlerweile ist Andrade auch in Regensburg sehr bekannt und auch bei Künstlerkollegen geschätzt.


Hier ein paar Impressionen von dem Abend:



Mittwoch, 15. März 2017

Historische Funde am Jesuitenplatz - ehemaliges Suzie Wong Gebäude

Das Suzie-Wong-Gebäude am Jesuitenplatz - es ist mittlerweile abgerissen. Auf em Gelände liefen archäologische Forschungen.

Ich hatte das Grundstück am Sonntag bei einem Stadtspaziergang dokumentiert.

Was ich nicht wusste: am nächsten Tag wurde das Archäologenzelt beiseite geräumt, und man konnte die neuesten Funde sehen. Skelette, direkt unter der ehemaligen Tanzfläche, und darunter Reste des Militärlagers.



Schon vor einem halben Jahr gab es historische Funde, damals vor dem Eingang.
  • Okt. 2016 (Funde vor dem Eingang, Gebäude stand noch)
  • März 2017 (Funde unter der ehemaligen Tanzfläche)
Die aktuellen Funde (März 2017) beinhalten
  • Skelette, wohl aus dem Mittelalter, Bestattungsplätze, Mittelmünster-Friedhof
  • Reste des römischen Militärlagers (Mannschaftsunterkünften, ca 179 n.C.)
  • Keramikfragmente von germanischen Siedlern nach Abzug der Römer
Funde beim Jesuitenplatz - ehemaliges Suzie Wong

Memories - Selgro in der Blumenstrasse

Anlässlich des fortschreitenden Umbaus der Feuerwehr ist es mal wieder Zeit für Erinnerungen. Es geht um das Ende der Blumenstraße, speziell um den SELGRO.

Dabei greife ich auf Fotos zurück, die mir ein ebenfalls historisch-interessierter Leser vor Jahren zusandte, und die ich hier  verwenden darf.

Als ich 1980 in die Blumenstraße zog, befand sich am Ende der Straße der Selgro-Bau, ein Cash-&-Carry  Discounter-Markt alter Schule, so wie die alten C&C Meister-Märkte in den Sechzigern und Siebzigern. Er befand sich bis 1984 rechts von der Straße, zur Bahn hin (Blumenstr. 22), dann wechselte er in das ehemalige Horten-Gebäude links, zwischen Blumenstraße und Greflinger Straße (Greflinger Straße 18).

Nachfolgend Fotos vom alten Selgro, also rechts der Blumenstraße.



-Der fertige neue Betrieb mit neuer Tankstelle, Aufnahme ca. 1969 / 1970; Foto:  Josef Röger
Im Adressbuch 1980 stand: "Selgro-Großmarkt Josef Röger Lebensmittelgroßhdl. Blumenstr. 22" . Den Betrieb gab es seit den sechziger Jahren, wie ich aus den übermittelten Fotos entnehme.

Gebaut wurde die Halle zwischen Blumenstraße und Bahn auf dem Gelände der ehemaligen Miller-Seifenfabrik (heutige F.X.Miller Parfümerie, ich berichtete darüber schon früher). Die Halle war aber neu und war nicht Teil der Millerschen Gebäude.

Wanderfalken im Rathausturm

Die Falken sind wieder im Rathausturm.

Drei Eier sind offenbar gelegt, wie ich dem letzten facebook-Eintrag entnehme. Man sieht sie aber meist nicht, weil ein brütender Falke darauf sitzt. Das Falkennest kann man live beobachten - die Bilder der Webcam werden in Echtzeit auf der Webseite www.rathausturm-wanderfalken.de übertragen.

www.rathausturm-wanderfalken.de









Trauer um Zuckerl




Trauer um Franz Müller, genannt "Zuckerl", Betreiber des Süßwarengeschäfts in der Wahlenstraße 18. Er verstarb am 27. Febraur 2017. Das älteste Süßwarengeschäft der Stadt in der Wahlenstraße erlischt.
Ich verweise hier auf zwei schöne Artikel von Helmut Wanner:



Montag, 13. März 2017

Der Burggraf von Regensburg als erster bekannter bayerischer Minnesänger

Schild auf dem Schlossberg von Regenstauf über den Burggraf von Regensburg als erster bekannter bayerischer Minnesänger
Der Burggraf von Regensburg - der erste bekannte bayerische Minnesänger. So heißt es auf einem Schild auf dem Schlossberg Regenstauf.

Samstag, 11. März 2017

Im Rathaus - Wanderausstellung in Regensburg: Die moderne Tram

Vom
14. März bis 17. März

wird im Neuen Rathaus Regensburg eine Wanderausstellung

„Die moderne Tram in Europa“

zu sehen sein. Der Eintritt ist frei (von 9:00-17:00). Hier werden auch viele neue Tram- und Stadtbahnprojekte vorgestellt.

"Die Interessengemeinschaft Historische Strassenbahn Regensburg e.V. empfiehlt jedem an Stadtplanung Interessierten (und auch staugeplagten Regensburgern) diese Ausstellung zu besuchen"

Gargoyles am Regensburger Dom



Überall im Internet findet man Fotos von den "Gargoyles" am Regensburger Dom.

Gargoyles, das weiß man aus diversen Gruselfilmen, sind drachenartige Dämonen. Die ursprüngliche Bedeutung ist aber: Wasserspeier, anfangs französisch gargouille, und das hat was mit "gurgeln" zu tun. Englisch heißt es dann Gargoyle.

Vom Wasserspeier zum Dämon? Hmm!

Wasserspeier dienen der Wasserableitung an Dächern. Durch sie schießt das gesammelte Regenwasser in einem Bogen vom Gebäude weg und wird so daran gehindert, in das Mauerwerk einzudringen.

Wasserspeier wurden bereits in der Antike eingesetzt. Und schon damals erhielten sie oft die Gestalt von Figuren und Gesichtern, die das Regenwasser aus den Mündern speien. Verbreitet waren in der Antike vor allem Tierköpfe wie von Löwen oder Hunden, aber auch groteske Fratzen.

In der Romanik und Gotik wurden die Wasserspeier dämonenartig.  Man verwendete sie beim Bau größerer Kirchengebäude. So auch am Regensburger Dom "St. Peter".

Donnerstag, 9. März 2017

Regenstauf in der Abendsonne

Wenn nach einem regnerischen Tag die Abendsonne durchbricht, dann gibt das oft ein fantastisches Licht für den Fotografen: durch den vorangegangenen Regen ist der Blick über weite Strecken glasklar,  da der übliche Dunst fehlt, und die dunklen Wolken am Rest des Himmels verhindern Streulicht, so dass eine ungwöhnliche Brillianz entsteht. 


Ich hatte gerade Yorki von meiner Mutter abgeholt und war Richtung Regensburg losgefahren. Aber für diese Gelegenheit hielt ich an und kramte die Kamera heraus, die ich zufälligerweise dabei hatte. Ich wollte nämlich abends noch auf eine Vernissage.

Mittwoch, 8. März 2017

Fred Andrade im Leeren Beutel

Im Rahmen des diesjährigen CINESCULTURA können wir wieder die farbenfrohen Bilder des kolumbianischen Künstlers  Fred Andrade sehen.

Die Ausstellung läuft ab 17. März im Leeren Beutel und wird von Michael Schaeffer (PanamericanArte-Galerie) kuratiert. Die Ausstellungseröffnung ist am 16. März um 19.00 Uhr.


"ANDRADE - Pura Vida en Colores"
Fred Andrade Mora aus Villa de Leyva
Donnerstag den 16. März um 19:00 Uhr
JazzClub/Restaurant Leerer Beutel





Links:







Freitag, 3. März 2017

Ausstellung von Peter Lang ab 9. März 2017



„Peter Lang - Malerei“
Ausstellung in der Galerie Art Affair 
vom 10. März – 08. April 2017
Vernissage 09.03.2017 - 19.00 Uhr 

Nach der großen Werkausstellung in der Städtischen Galerie im leeren Beutel Regensburg 2013 freut sich der Künstler Peter Lang nun wieder in Regensburg auszustellen. Der 1965 in Holzkirchen geborene - und heute in der Oberpfalz lebende - Künstler feiert mit der Ausstellung „Malerei“ sein Debüt bei Art Affair, nachdem es im Februar 2017 bereits eine erste Zusammenarbeit auf der art Karlsruhe gab.