Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Donnerstag, 30. Juni 2022

Ten Years after - A preview. Bilder von der Vernissage am 19.06.2022

Am 19. Juni wurde in der Galerie Insinger die (hier angekündigte) Ausstellung "Ten Years after - A preview" eröffnet. Alle sechs Künstler  waren anwesend, drei Künstler aus dem Regensburger Raum (Wigg Bäuml, Stefan Göler, Günther Kempf)  und drei Künstler aus der Partnerstadt Brixen (Alex Pergher, Leander Piazza, Sergio Sommavilla).

Diese Gruppe wird auch im Herbst in Regensburg ausstellen, und zwar - zusammen mit ein paar weiteren Künstlern - in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel. Thema wird wieder die Städtepartnerschaft Regensburg-Brixen sein. Bereits vor 10 Jahren gab es eine Ausstellung mit jeweils 8 Künstlern aus Regensburg und Brixen, damals im Historischen Museum (Kunstkooperation Regensburg-Brixen 2012).

Jetzt, 10 Jahre später, ist die nächste Ausstellung in Vorbereitung - daher der Titel "Ten years after". Der Titelzusatz "a preview" kommt daher, weil der Kern der Künstlergruppe schon Monate vorher bei Carola Insinger Werke ausstellt. Und zwar, darauf legen die Künstler wert, andere Werke als dann in der Herbst-Ausstellung.

Warum aber diese (für die angereisten Künstler aufwändige) gesonderte Ausstellung in Distelhausen? Weil sich diese Künstler nicht erst seit der Regensburger Ausstellung kennen. Schon vor über 35 Jahren knüpfte Günther Kempf  die entsprechenden Kontakte. Zuerst mit Sergio und Leander, später mit weiteren Künstlern. Später habeAlex Pergher die Organisation übernommen, erzählt Günther Kempf. So gab es dann Einladungen zu Ausstellungen in der Toskana, oder Bildhauer-Ausstellungen am Fahrner See, wo er dann Kempf drei mal mitwirkte.

Und somit sind die Brixener Künstler für die Galeristin Carola Insinger keine Unbekannten - es gab bereits früher mehrere Ausstellungen.

Alex Pergher, dessen Werke man sich (wörtlich) näher ansehen sollte (eine raffinierte Collagetechnik mit abgeschliffenem Papiermaché, die im Endergebnis für wunderschöne abstrakte Strukturen sorgt), musste aus familiären Gründen bald nach der Eröffnung abreisen. Vorher ließ ich mir noch seine Bilder erklären und wir machten ein Foto von ihm vor seinen Fotos. Und Frau Teisinger (Leiterin Tourismus in Regensburg, und mit den Künstlern ebenfalls seit Jahren vertraut) half mir, das gleiche mit den andern fünf anwesenden Künstlern durch zu führen.


Die Eröffnung fand - wie bei schönem Wetter üblich - unter dem großen Baum im Garten statt:

Leander Piazza, Sergio Sommavilla, Alex Pergher,  Stefan Göler, Günther Kempf, Caroline-Sophie Ebeling(Laudatorin), Carola Insinger (Galeristin), Ludwig Bäuml

Mittwoch, 29. Juni 2022

Noch bis 2. Juli - Werke von Kevin Coyne und Jürgen Huber im Kunstverein GRAZ

Lesung im Kunstverein GRAZ am 10.06.2022


Am 2. Juli endet die Ausstellung im Kunstverein GRAZ "Familiar Strangers" mit Werken von Kevin Coyne und Jürgen Huber (siehe Ankündigung). 

Bei der Vernissage am 3. Juni hatte ich Terminprobleme, aber ich besuchte die Ausstellung anlässlich der Lesung am 10. Juni 2022 ("Die Gedichte stehen zwischen den Zeilen", mit Jürgen Huber, Gisela Bender und Stefan Voit) und sah mir die Bilder an. 

Genau wie angekündigt gab es wirklich neue, also noch nicht veröffentlichte Bilder von Jürgen Huber, die sich etwa im Stil der Bilderserie "Und Lise soll gleich die ganze Welt ..." bewegen. Dass ich diese Bilder liebe, darüber habe ich bereits früher zum Ausdruck gebracht. Ich blättere immer noch in den 61 Drucken der "Lise-Box", die bei mir im Wohnzimmer liegen.

Angenehm überrascht war ich von den Bildern von Kevin Coyne. Ich möchte meine Leser anregen, die letzten Tage der Ausstellung zu nutzen um sich die sehenswerten Zeichnungen und Gemälde anzusehen. Ähnlich wie bei Jürgen Huber sind sie skurril, satirisch, gesellschaftskritisch, humorvoll und narrativ und lassen sich wohl als "Bad Painting" bezeichnen.

Der 2004 verstorbene britische Musiker, Dichter und Maler hatte vor seiner internationalen Musiker-Karriere Kunst studiert, und zwar 1961 bis 1965 im Derby College of Art. Seine künstlerische Tätigkeit hat er nie aufgegeben sondern auch während seiner Tätigkeit als Musiker weiter verfolgt. Ab 1985 lebte er in Deutschland in Nürnberg.


Open Air Veranstaltungen beim Eckert-Beach in Regenstauf




"Summer Vibes", so nennt sich das Sommerprogramm am Eckert Beach in Regenstauf.

Mit einem Mix aus Jazz, Swing, Samba, aber auch modernen Beats will die musikalische Sommerreihe den Zuhörer begeistern, und zwar mit begabten Künstlern aus der Region. Jeden Donnerstag ab 19 Uhr lädt der Eckert Beach zu einem kostenlosen Open-Air-Konzert ein.

Mit seinem herrlichen Ambiente über den Dächern Regenstaufs biete der Beach den perfekten Spot für romantische Sonnenuntergänge, heißt es in der Erklärung der Eckert Schulen und das trifft auch zu, wie beispielsweise das Konzert von Steffi Denk am letzten Donnerstag gezeigt hat.

Zwei Events sind schon vorbei: das Trio "The Music Makers" am 2. Juni bot Loungemusik und melodische Gitarrenklänge, Am 23. Juni dann Steffi Denk & Fleixible Friends, worüber ich hier berichtet habe. Die weiteren Events findet man auf der Webseite "https://www.eckert-beach.de/events"

Hier ein Überblick:

  • Am 30. Juni (also morgen) gibt es das Duo "Grazie" mit Nico Graz und Franziska Eberl (mit brasilianischen Samba, argentinischen Tango, französischen Gypsie-Swing und italienischen Ragtime)
     
  • Am 7. Juli sorgt Lost in a Bar (LiaB) für einen Abend voller Jazz, Soul & Bavarian Gypsy.
     
  • Am 14. Juli kommt "I CantAutori" mit einer Reise durch die schönsten italienischen Lieder, von den 70er Jahren bis heute.
     
  • Samba, Bossa Nova und Saudade: Franziska Eberl sorgt am 21. Juli mit internationaler Unterstützung für eine brasilianische Nacht!
     
  • Smooth Groove & Good Vibrations sowie Freude an der Improvisation verspricht der Abend am 28. Juli mit dem May Vibes Quartett .

Der Eintritt zu den „Summer Vibes“-Abenden ist jeweils frei. Der Eckert Beach öffnet um 15.30 Uhr, Live-Musik ertönt ab 19 Uhr. Für Gruppen- und Platzreservierungen kann man sich per Mail unter presse@eckert-schulen.de anmelden.  Alle Informationen zur Anfahrt und allen Events der „Summer Vibes“-Reihe gibt es unter www.eckert-beach.de.

Steffi Denk über den Dächern von Regenstauf

Das  war ein Abend zum Dahinschmelzen.  "C'est si bon" und andere Klassiker aus  Swing, Pop & Latin, gesungen von Steffi Denk mit ihrer wunderbaren Stimme,  begleitet von den Flexible Friends. 

Das Ganze bei herrlichsten Wetter, 25 Grad im Schatten und leichte Brise,  und bei einem herrlichen Ausblick über das Tal von Regenstauf. Wie es eben der "Eckert Beach" am oberen Teil des riesigen Geländes der Eckert Schulen bietet. 

Das Konzert war zudem noch kostenlos.

Es war das dritte Konzert im Sommerprogramm des "Eckert Beach" und fand am letzten Donnerstag statt: "Steffi Denk & Flexible Friends, Donnerstag 23. Juni 2022".  Und das Wetter war so traumhaft, die Luft auch nach dem malerischen Sonnenuntergang so mild -  es hätte nicht besser kommen können. 

Speziell bei diesem Konzert war der Lions Club involviert. Der wiederum äußerte sich zufrieden über die Spenden, die für das Projekt "donum vitae" gesammelt wurden

Das nächste Konzert ist morgen, mit Nico Graz und Franziska Eberl (Gipsie-Swing, italienischer Ragtime, Samba, Tango). Man merkt die neue musikalische Ausrichtung und Philosophie des Eckert-Beach, die von dem früher bekannten Badeort zu einer strandartigen Chillout-Zone verwandelt wurde und viele interessante Veranstaltungen im Programm hat (siehe https://www.eckert-beach.de/events, wo allerdings nur die künftigen, nicht die vergangenen Events angezeigt werden)



Dienstag, 28. Juni 2022

Neuer Kunstverein, Vaclav Viala und Jan Palach - Impressionen vom 10. Juni 2022

Als sich vor 35 Jahren der Verein den Namen "Neuer Kunstverein Regensburg" gab, um sich von den bestehenden Institutionen abzugrenzen, haben sich die Mitglieder wahrscheinlich keine Gedanken darüber gemacht, ob der Verein nach Jahrzehnten noch existiert - und wie widersprüchlich der Name dann klingen muss. Aber das macht nichts. Die meisten Kunstinteressierten aus Regensburg kennen den Verein, und machen sich keine Gedanken über den Namen. Und sie schätzen ihn wegen des erstklassigen Rufs, den er sich gemacht hat.

Am Freitag den 10. Juni begannen die Feiern zum 35. Jubiläum. Wie schon angekündigt, sollte dabei eine Ausstellung eröffnet werden, und zwar mit Bildern und Skulpturen des tschechischen Bildhauers Václav Fiala (Ausstellungstitel: "In Farbe". Diese dauert bis zum 10. Juli.

Gleichzeitig wurde aber auch der Aufbau der Wander-Skulptur "Turm für Jan Palach" gefeiert und besprochen. Das ist die gelbe Konstruktion, die derzeit mitten auf dem Schwanenplatz steht. 

Sie ist ebenfalls ein Werk von Fiala, wird aber bis zum Dezember 2022 dort stehen bleiben. Die Skulptur ist ein Mahnmal zu einem brandaktuellen Thema. Sie soll als eine stilisierte Fackel an die Selbstverbrennung von Jan Palach im Jahre 1969 in Prag. Jan Palach hat sich dabei als erste "Fackel" einer geheimenGruppe von Leuten, die bereit seien, sich selbst zu verbrennen - bis die Zensur aufgehoben wird, die durch die kurz vorher erfolgte Besetzung der Tschechoslowakei aufgebaut wurde. Ein paar Monate davor hatte nämlich der Warschauer Pakt den Prager Frühling nieder geschlagen.

Die Skulptur stand schon in einigen anderen Orten auf der Welt und wird auch künftig in andere Orte "wandern".  Jan Palach ist eine sehr bekannte Figur in Tschechien und anderen Ländern - es gibt Mahnmale und nach ihm benannte Plätze. Angesichts des Einmarsches der Russen in der Ukraine ist das Thema wieder höchst aktuell.

Am Freitag abend, dem 10. Juni, sprachen nacheinander Kulturreferent Dersch (Thema: Gedanken zur Kunst im öffentlichen Raum), Vereinsvorsitzende Haimerl-Brosch, und schließlich referierte Professor  Dr. Marek Nekula ausführlich zur Geschichte von Jan Palach. 

Zwischendurch gab es Violine-Musik von der Geigenbaufirma Goldfuß, die sich in Nachbarschaft zum Verein am Schwanenplatz befindet. Die armen Musiker sind gelegentlich ganz schön übertönt worden - von vorbeirauschenden Motorrädern oder von Kirchenglocken. 

Nach den Eröffnungsfeierlichkeiten blieben die Gäste im und vor den Räumen des Kunstvereins noch bis in die Nacht.

Nähere Daten zur Ausstellung finden Sie in meiner Ankündigung:  https://www.regensburger-tagebuch.de/2022/06/vaclav-fiala-im-neuen-kunstverein.html

Näheres zu Jan Palach findet man hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Palach


Wolfgang Dersch, Kulturreferent Regensburg