Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Samstag, 15. September 2018

Regensburger Galerienabend 2018 am 23.09.2018

Fotos und Fotomontage: P. Burkes


Während des Regensburger Galerienabends  öffnen 14 Galerien und Kunstvereine ihre Pforten und präsentieren ihre derzeitigen Ausstellungen und Exponat. Das Ganze findet diesmal statt am

23.09.2018 von 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr 

Eine Übersicht über die Ausstellungen der einzelnen Galerien findet man unter: www.regensburger-galerienabend.de.

Ab 23 Uhr kann man bei einem, wie man jetzt sagt,  "Get-Together"  im Degginger  über die gesehene Kunst diskutieren.

Freitag, 7. September 2018

Neue Bilder von Michael Moesslang - Vernissage am 13.09.2018



Die Regierung der Oberpfalz lädt ein zur Eröffnung der Ausstellung


Die stärkste Macht der Welt
 
Bilder und Skulpturen von
Michael Moesslang
Vernissage am 13. September 2018, 17 Uhr


Eintritt frei
Ort: Gebäude der "Regierung der Oberpfalz", Emmeramsplatz 8, Regensburg

Ausgestellt werden circa 25 ausschließlich neue Werke von Moesslang aus dem Jahre 2018

Die Ausstellung geht bis 30. November

Öffnungszeiten
8:30–12:00 und 13:30–15:00, Fr. nur vormittags


Renate Christin mit "LEBENS-FLUSS DONAU" - Ausstellungseröffnung 13.09.2018

Renate Christin


Die Galerie artspace Erdel präsentiert vom 13. September 2018 bis zum 6. Januar 2019 das Kunstprojekt „LEBENS-FLUSS DONAU“, die künstlerische Dokumentation der Reisen Renate Christins auf der Donau von Regensburg bis ans Schwarze Meer.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am

13. September 2018 

um 20 Uhr im "artspace Erdel" am Fischmarkt 3 in Regensburg statt. Renate Christin ist anwesend.

Die Ausstellung ist Teil des Ausstellungszyklus "4Elemente" der Galerie "artspace Erdel"

Zum Projekt "LEBENS-FLUSS DONAU - Ein starkes Plädoyer für ein gemeinsames Europa"

In den Jahren 1998 – 2002 bereiste Renate Christin in fünf Etappen den Lauf der Donau von Regensburg bis ans Schwarze Meer. Ihr Kunstprojekt macht den Lauf der Donau und die Lebensräume von Regensburg bis zum Schwarzen Meer sinnlich erfahrbar. Ihre Erlebnisse während der Reise hat Renate Christin in Wort und Bild in großformatigen Leporellos festgehalten. Acrylbilder und großformatige Collagen entstanden in der Reflexion der Eindrücke in ihrem Atelier in Sinzing.

Freitag, 31. August 2018

Tag des offenen Denkmals in Regensburg am 9. September

Ein Tag im Jahr mit der Möglichkeit, ansonsten nicht zugängliche Denkmäler zu besichtigen.

In diesm Jahr findet dieser Tag am 09. September 2018 statt. Das diesjährige Motto lautet: Entdecken, was uns verbindet.

Das Programm zum Tag des offenen Denkmals 2018 finden Sie unter Tag des offenen Denkmals 2018

1984 rief der französische Kulturminister Jack Lang einen Tag der offenen Tür für Baudenkmäler aus. Dieses Beispiel machte auch in anderen Staaten Schule. Der Europarat erkannte die kulturpolitische Bedeutung dieser Initiative und beschloss daher 1991 die Einführung der European Heritage Days. In Deutschland kam es 1993 erstmals zu einem bundesweiten Tag des offenen Denkmals. Seitdem beteiligt sich auch die Stadt Regensburg.

Donnerstag, 30. August 2018

Kulturpflaster 2018 - Straßenzirkus rund um den Haidplatz

Am letzten Sommerferien-Wochenende, 6. bis 9. September 2018, veranstaltet der Kulturverein "Mischkultur e.V." das 6. Regensburger Kulturpflaster in der Regensburger Altstadt


60 Künstler aus 12 Ländern zeigen die Welt des neuen Zirkus - mit Artistik, Jonglage, Theater, Puppenspiel, Akrobatik, Installation und Musik.

Das war die letzten Jahre hindurch stets sehenswert und beim letzten Festival in 2016 wünschte ich mir manchmal, ich könnte mich teilen.




So richtig beginnt das "Kulturpflaster" erst am Freitag abend den 7. September. Am Abend vorher, also am  Donnerstag den 6. September, gibt es eine Auftaktveranstaltung im Thon-Dittmer-Hof, die einzige, die kostenpflichtig ist. Spot the Drop eröffnen das Festival mit ihrem Programm „Stehfleisch und Sitzvermögen“; nähere Infos dazu hier: http://kulturpflaster.org/auftakt

Infos zum gesamten Festival gibt es, vorbildlich aufbereitet, unter www.kulturpflaster.org

Orte:
  • Haidplatz (hier auch Essen und Trinken)
  • Rathausplatz
  • Thon-Dittmer-Palais
  • Fechthof (rechts vom Thon-Dittmer-Palais; Baumhackergasse)
  • Baumhackergasse
  • Spielplatz (hinter dem Thon-Dittmer-Palais und W1)
  • Bodega Innenhof
  • Kohlenmarkt
Programm 

Donnerstag: 

Eröffnungsveranstaltung im Thon-Dittmer-Hof:  http://kulturpflaster.org/auftakt

Freitag:

Zeit Haidplatz Rathaus TDP Fechthof Kohlenmarkt
18:45 Eröffnung
19:00 Max Calaf Les Vitaminés Igor Osambasi Circo Carpa Diem Claudio Mutazzi
20:00
Hochzeitskapelle
Gilad Shabtay
Tom & Ayla
Circolabile
PanGottic Circus
20:30 Living Flags
21:00
Circo Alboroto
Piti Peta Hofen
Andy Giroux
21:30
21:45 Elemantal Fire
22:30 Bodega: Veeblefetzer 

Samstag:

Bilder von der Danubiart 2018

Ein paar Fotos von dem Danubiart-Festival vom 24.08. bis 26.08.2018


1. Ausstellungseröffnung im Besucherzentrum (Salzstadel) am 24.08.2018



Rechts: Emanuel Jesse






2. Live-Painting am Beschlächt am 25.08.2018:





3. Live-Painting an der 24h-Galerie am 26.08.2018

Die Fotos entstanden abends, als die Neubemalung der 10 Betonwände im wesentlichen fertig war. Tagsüber war ich auswärts unterwegs.











Gleich daneben: die Regensburger Herbstdult.




Mittwoch, 22. August 2018

Danubiart 2018 - Aktionstage vom 24. bis 26. August 2018



Danubiart
Die Donau - (d)ein Fluss - (d)ein Europa
24.08.2018 bis 26.08.2018

Das kann man als flüchtiger Zeitungsleser schon verwechseln: neben dem ähnlich klingenden und aktuell laufenden Kunstprojekt "Danube Art Lab" gibt es auch noch das "Danubiart".

Bei Danubiart geht es um Streetart, also Graffiti. Künstler aus fünf Donau-Anrainer-Stataten stellenn ihre Werke aus. Thema ist "Die Donau - (d)ein Fluss - (d)ein Europa".

Danubiart findet dieses Jahr schon zum 4. Mal in Regensburg statt. Es gibt eine Ausstellung im Salzstadel, die bis zum 24.10.2018 dauert, aber die eigentlichen Aktionstage sind an diesem Wochenende, vom 24.08. bis 26.08.2018

Freitag, 24.08.2018
19.00 Uhr Ausstellungseröffnung (Vernissage)
im "Besucherzentrum Welterbe Regensburg", Salzstadel

22.30 Aftershow Party in der alten Filmbühne


Samstag, 25.08.2018


Freitag, 17. August 2018

Kunstverein GRAZ: Abschied von der Schäffnerstraße

Am 11.8.2018 gab es eine Abschlussparty beim Kunstverein GRAZ in der Schäffner Straße. Ich erfuhr das eher zufällig über Bekannte, als ich in der Stadt unterwegs war. Daher gibt es nur ein paar schlichte  Handy-Fotos. Ich hätte das Ganze eigentlich gerne mit der richtigen Kamera dokumentiert. Immerhin habe ich den Verein seit den Tagen im alten Domizil zwischen den Bahngleisen begleitet.

Kurz vorher fand die Symposiumsausstellung statt. Ein paar Künstler sprühten noch eigens für die Abschlussparty Graffiti an die Wände im Ausstellungsraum und in den Nebenräumen. So schließt sich der Kreis: auch die Eröffnungsaktion in diesem Domizil in der Schäffnerstraße war der Straßenkunst gewidmet und war eine der schönsten Ausstellungen, die ich im GRAZ erlebt habe (siehe hier und hier)


GRAZ Hinterhof Schäffnerstraße bei der Abschiedsparty. An die Wand projeziert:
die Bilder von GRAZ-Mitglied Christian Havlicek


Radfahrer-Gefahrenstelle an der Hemauerstraße

Ich wollte  ursprünglich im Titel das Wort "Radfahrer-Falle" verwenden - aber das ist vielleicht zu reißerisch. Jedenfalls ist es eine vermeidbar gefährliche Stelle für Radfahrer, die mir in  den letzten Wochen bewusst wurde, da ich oft über die Hemauer Straße in die Stadt fuhr.

Denn hier ist eine abseits aufgestellte, gesonderte Radfahrerampel, die kaum erkennbar ist. Übersieht ein Radfahrer sie im Gegensatz zum abbiegenden Autofahrer, wird es gefährlich: denn die Radfahrerampel schaltet früher auf Rot, während die die Kfz-Ampel noch grün ist.


Kaum erkennbar und an unerwarteter Stelle

Man muss schon wissen, dass da eine extra-Radfahrerampel ist, zweieinhalb Meter links von der Fußgängerampel, schräg ausgerichtet, und bei Sonnenschein kaum erkennbar. Wenn man das nicht weiß und/oder das Licht nicht sieht, denkt man sich als Radfahrer, es gilt die Kfz-Ampel.


Ich habe heute mittag ein Foto gemacht, dass das ganze Dilemma deutlich macht: das Licht der Radfahrerampel ist gar nicht erkennbar, selbst in der Ausschnittvergrößerung.

Dabei war es noch gar nicht mal nachmittag, wenn man gegen die Sonne fährt und geblendet ist. Das Foto ist auch NICHT bearbeitet. Bei Ausschnittvergrößerung sieht man nur das Fußgängermännchen leuchten, die Licht der Radfahrerampel ist nicht sichtbar (mit dem echten Auge schon, aber nur, wenn man sehr konzentriert hinsieht und nicht allzu geblendet wird)


Ausschnitt



Thema Radfahrerfallen


Der Grünstreifen als zusätzliche Belastung für das mitfahrende Unterbewusstsein?
Unfallstelle Kumpfmühler / Fritz-Fend-Straße


Das Thema Radfahrer-Unfälle soll uns hier weiter beschäftigen.

Auslöser der aktuellen Medienberichte (und auch meiner Blogartikel) waren die tragischen Unfälle der jüngsten  Zeit durch Rechtsabbieger, zuletzt bei der Kumpfmühlerbrücke.

Das sind keine Einzelfälle, über die man hinweggehen kann, sondern es gibt einen dramatischen Anstieg von tödlichen Unfällen -  und zwar nicht nur in Regensburg.  So hieß es in Nordrheinwestfalen in einer Meldung aus dem Juni 2018: "Schon Sechs Tote bei Abbiege-Unfällen mit LKW in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2018". Der ADFC schrieb weiter: "Zum Vergleich: 2017 kamen im gesamten Jahr acht Menschen bei solchen Unfällen ums Leben." Es scheint ein bundesweiter Trend zu sein.

Es ist deshalb begrüßenswert, dass sich die Mittelbayerische dem Thema in der letzten Woche angenommen hat. Und es ist wichtig, dass wir alle uns damit beschäftigen.

Freitag, 10. August 2018

Fahrradfalle Blumenstraße

Update  22.08.2018: die Stadtverwaltung hat auf diesen Hinweis reagiert und an der Gefahrenstelle ein Piktogrammes auf der Fahrbahn angebracht.

An der Einmündung Dr. -Held-Str. zur Blumenstraße hat sich in den letzten zwei Jahren eine Gefahrenquelle für Radfahrer entwickelt, die mittlerweile schon vielen Nachbarn aufgefallen ist. Ich möchte mit diesem Artikel auf diese Gefahrenquelle hinweisen. Natürlich gibt es parallel hierzu ein Schreiben an die Stadtverwaltung.


Vorsicht vor betrügerischen GMX-Grußkarten

Gestern erhielt ich wieder einmal eine betrügerische email. Eine, die so wirkt, als wenn sie von gmx stammt. Und die ist raffiniert, da sie aus Laiensicht schwer als Betrug erkennbar ist




Diese email ist gefälscht. Es gibt keine Monique, die Ihnen eine Grußkarte senden will. Der Button "Zur Grußkarte" öffnet ihren Browser und ruft eine Seite aus, auf der eine täuschend echt nachgemachte GMX-Loginseite erscheint. Dort sollen Sie dann Ihre Zugangsdaten für ihr gmx-Postfach bekanntgeben.

Wie das Ganze funktioniert und wie man sich schützt, habe ich in einem Artikel im verbraucher-magazin veröffentlicht:

https://www.verbraucher-magazin.net/2018/08/grukarten-als-raffinierte-falle-um-das.html