Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Sonntag, 24. Juni 2018

Die Struktur des Planeten - Vernissage mit Performance als Auftakt zur neuen Themenveranstaltung

Ausstellungseröffnung in der Erdelgalerie am Fischmarkt (artspace erdel). Keine gewöhnliche Vernissage, sondern eine mit einer Art Performance, durchgeführt vom Künstler Juan Laiglesia und von Antonia Kienberger von der Galerie.




Laiglesia spricht die Texte auf spanisch, Antonia spricht die deutsche Version.

Der Abend war die Auftaktveranstaltung zu einem Ausstellungszyklus zu den vier Elementen. Also "Feuer Wasser Erde Luft".  Im Rahmen der Auftaktveranstaltung beschäftigte sich Laiglesia  mit allen vier Elementen, während spätere Ausstellungen die einzelnen Elemente fokussieren - z.B. Renate Christin, im Herbst, mit dem Thema Wasser.

Der Ausstellungstitel ist:  4 Elemente: Die Struktur des Planeten.

Entsprechend wurden wir Besucher in der "aktiven Eröffnung" durch diese 4 Elemente geführt, nacheinander Bilder oder Skulpturen verhüllt oder enthüllt und von entsprechenden Texten begleitet.


Die Straßenbahn heißt jetzt Stadtbahn - und ist beschlossene Sache


Es ist der 19. Juni 2018, und der Stadtrat Regensburg beschließt die Einführung einer Stadtbahn. Regensburg erhält wieder eine  Straßenbahn!

https://www.regensburg.de/presseportal/aktuelle-pressemitteilungen/81167/258657/das-offizielle-ja-zur-stadtbahn.html


Den vorgesehenen Linien-Plan fand ich auf dieser Seite der Stadt Regensburg:
https://www.regensburg.de/rathaus/aemteruebersicht/planungs-u-baureferat/stadtplanungsamt/informationen-verkehrsplanung/hoeherwertiges-oepnv-system

Maßgebend für die Entscheidung war eine Studie von komobile, die man hier findet.:

Zur Geschichte

2006 sah es anders aus, da starben die Pläne und Ideen zur Wiedereinführung einer Straßenbahn bzw. Stadtbahn aufgrund einer Konzeptstudie, die die Verwaltung damals in Auftrag gegeben hatte. 2008 gab es ein nachträgliches Gutachten, das ebenfalls bestätigte: die Einführung einer Straßenbahn bzw. Stadtbahn sei unrealistisch. So zumindest nach den damaligen Ausgangsdaten.

Die Idee schlummerte aber weiter. 2014 wurde in die Koalitionsvereinbarung 2014 – 2020 aufgenommen, dass die Einführung einer bestimmten Variante der Stadtbahn neu geprüft werden soll

"Die Stadtbahn wird zuerst als Nord–Süd-Trasse im Zusammenhang mit Überlegungen zur Verbesserung des gesamten ÖPNV-Systems auf Wirtschaftlichkeit und Förderfähigkeit geprüft"

Die Wende zeichnete sich dann von 2016 auf 2017 ab.  Ich berichtete darüber hier im Regensburger Tagebuch.

Das "Bündnis für höherwertigen ÖPNV" formiert sich 2016 um den pensionierten Architekturprofessor Walter Weber und neuere Überlegungen zeichnen ein anderes Bild von der Machbarkeit. Das Wiener Planungsbüro "komobile" war in einer ersten Stellungnahme 2016 skeptisch, sollte dann aber nach gründlicher Untersuchung ein Jahr später ein positives Gutachten liefern.

Auch im Jahr 2016 gründet sich übrigens auch die IG historische Straßenbahn. Zweck dieses Vereins ist aber nur die Erhaltung des letzten Regensburger Sraßenbahnzug als Denkmal. Dazu hat sie in den letzten Jahren Spenden gesammelt, was Voraussetzung dafür war, dass die Stadt ebenfalls die Restaurierung bezuschusst. Aktuell (21.06.2018) sind noch 4 Fensterpatenschaften frei.

Die zu restaurierende Straßenbahn beim Gassenfest 2016



Die Webseite des Vereins ist

http://www.strassenbahnregensburg.de/


Bautagebuch zur Restaurierung mit vielen Fotos:

http://beiwagen79.wordpress.com


Webseite zur neuen Stadtbahn

Der Verein begrüßt und beobachtet die Wiedereinführung einer neuen Stadtbahn und hat hierzu eigene Webseite auf die Beine gestellt, die derzeit die beste Informationsquelle zu diesem Thema ist:

https://stadtbahnregensburg.wordpress.com/




Auflistung von Presseartikeln 2014 bis heute

Äußerst interessant ist eine Auflistung aller Presseartikel zum Thema Stadtbahn, die ich auf der genannten Webseite entdeckte:

https://stadtbahnregensburg.wordpress.com/presse/

Chronologie der Stadtbahn in Textform:

https://stadtbahnregensburg.wordpress.com/chronologie-der-stadtbahn-regensburg/

Wikipedia

Es gibt einen Wikipedia-Artikel über die Stadtbahn Regensburg, die aber nicht sehr informativ ist und die veraltete Pläne enthält.

Samstag, 23. Juni 2018

Finissage mit Lesung von Helmut Hoehn in der panamericanArte Galerie

Am Abend des 23. Juni 2018 fand die Finissage zur Ausstellung der Bilder von Helmut Hoehn statt.

Künstler Helmut Hoehn (ganz lins) Galerist Michael Schäffer (mitte) und
Überraschungsgast Uli Teichmann, der Musik beisteuerte (dazwischen)

Der hauptberuflich als Lehrer tätige Künstler hatte offenbar nicht nur viele Bilder gemalt, sondern auch sehr viele Texte geschrieben, wovon er nur einen kleinen Teil veröffentlicht hatte. Helmut Hoehn las und kommentierte Texte aus den Sechzigern und Siebzigern.

Zuvor aber gab es ungeplante Musik, denn sein Freund Uli Teichmann, der auf dem Weg zum Gassenfest war, kam vorbei und spielte auf der Flöte passende Melodien zu den ausgestellten Finnland-Bildern.


Regensburger Gassenfest 2018


Dieses Wochenende gibt es wieder das Gassenfest der Sozialen Initiativen rund um die Ostengasse.

Genaugenommen wurde es schon am gestrigen Freitag abend eröffnet. Das zweijährig im Wechsel zum Bürgerfest stattfindende Fest ist die vielen Jahre hindurch  jedesmal ein Highlight gewesen, was Atmosphäre und Angebot betrifft.




Es präsentieren sich diesmal unter anderem
  • 50 soziale Inititativen
  • 50 Bands auf 4 Bühnen,
  • 500 Mitwirkende in Chöre, Tanzgruppen und Straßentheater
  • Kinderprogramme für kleine Besucher
  • Pindl-Gymnasium Schulprojekt zeigt Anatomieturm (Sonntag 11-17 Uhr)
  • AAG-Lehrer und Schüler mit Römerfest (Sonntag 11-16 Uhr) 
  • Chöre in der Kirche Ostengasse 31

  • Und: der schon ziemlich weitgehend renovierte Wagen der ehemaligen Straßenbahn wird gezeigt. Der Wagen ist neu lackiert, und sogar die Elektrik ist wieder hergestellt. Was für ein Unterschied zum bisher verrosteten Zustand - sehr schön dokumentiert im "Bautagebuch" auf https://beiwagen79.wordpress.com/

Das Programm findet man in diesem Flyer:

Besuch in Übersee - am Chiemsee

Es ist schon ein paar Wochen her, dass ich den Chiemsee besuchte. Mein Sohn zeigte mir die interessanten Stellen, wunderschöne Freibadplätze in einem Strandabschnitt in der Nähe von "Übersee" - so heißt bekanntlicherweise der missverständliche Ort am Chiemsee.  Wir besuchten die Anlage um die Sundowner Bar und dann das Strandbad Übersee.  Am schönsten war die letzte Anlage - mit Grillständen, Steckerlfisch, Reggae-Musik und der Möglichkeit, sich Liegen auszuleihen und den Sonnenuntergang zu verfolgen. Das war alles gemütlich, locker, gut organisiert und sogar relativ günstig.


Strandbad Übersee - bis zum Sonnenuntergang sollte sich der Ort noch mehr füllen


Polarisiert ganz schön - das Museum der bayerischen Geschichte

Zuerstmal zur Klarstellung: es heißt "Museum der bayerischen Geschichte", nicht "Haus der bayerischen Geschichte" und schon zweimal nicht "Haus der Geschichte".

Das "Haus der bayerischen Geschichte" gibt es auch, aber das ist die betreibende Institution. Das Haus der bayerischen Geschichte ist Teil der bayerischen Staatskanzlei (www.hdbg.de).

Sie ist keine eigene Stiftung, wie z.B. das ebenfalls existierende "Haus der Geschichte" der BRD (www.hdg.de). Wer es überlesen hat: hier fehlt das "bayerische".

Nun, was uns Regensburger letztlich interessiert: das Gebäude in Regensburg wird eine Art Museum, das "Museum der bayerischen Geschichte".

Und dessen Architektur polarisiert.



Das neue Museumsgebäude vom Oberen Wörth aus gesehen

Freitag, 22. Juni 2018

Heute letzte Veranstaltung in der panamericanarte-Galerie





Die laufende Ausstellung "Wenn nicht jetzt, wann dann?" mit frühen Arbeiten von Helmut Hoehn in der PanAmericanArte Galerie endet heute, am Freitag, 22. Juni, mit einer Lesung im Rahmen einer Finissage. 

Um 19 Uhr liest der Autor und Illustrator aus eigenen Texten, die zur Zeit der gezeigten Bilder, also rund um das Jahr 1978, entstanden sind

Sie werden, ebenso wie die Bilder, zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt und spiegeln die Erfahrungen und Befindlichkeiten der Post-68er-Zeit wider.

Der Eintritt ist frei, Einlass ab 18.30 Uhr.


Mittwoch, 20. Juni 2018

Erklärvideo zur Geschichte der Bayerischen Verfassung ab 1818

Es ist eine durchaus spannende Geschichte, die  Entstehung der Verfassung in Bayern. Aber wer hat schon viel Zeit, sich in entsprechende Bücher oder Wikipedia-Artikel einzuarbeiten.

Ich habe ein wunderschönes Erklärvideo gefunden, das kurz und knapp das wichtigste Gerüst mitgibt. Mit diesem Hintergrundwissen macht das weitere Recherchieren Spaß.

Ja, ich denke, auch ein Besuch im späterem Museum der bayerischen Geschichte wird erst dann so richtig verständlich, wenn man dieses Wissensgerüst im Hinterkopf hat.
 
Das Video:

https://www.wir-feiern.bayern/geschichte/200-jahre-verfassungsstaat/
oder direkt auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=ESyb6MmRP9o
oder eingebunden hier:




Und was soll das mit 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre Verfassungsgeschichte?

Bei den Feierlichkeiten am vorletzten Wochenende fragten viele verwirrt, was jetzt eigentlich gefeiert wird. Eröffnung der Brücke? Voransicht des Museums? Weltkulturerbetag? Alles zusammen?

Manche lasen den übergreifenden Titel "Wir feiern Bayern" und vielleicht den Untertitel, der sinngemäß etwa lautete "100 Jahre Bayern und 200 Jahre Verfassungsgeschichte"

Das möchte ich kurz erklären.

Klaus Caspers bekommt Kulturpreis

Klaus Kaspers hat den diesjährigen Kulturpreis erhalten. 

Regensburg hat diesem Mann viel zu verdanken.  Klaus Kaspers ist sehr vielseitig - er ist unter anderem Künstler, Mitbegründer des Regensburger Bürgerfests, Mitbeschützer des Velodroms, ehemaliges langjähriges SPD-Stadtratsmitglied, Mitglied der Regensburger Altstadtfreunde und stadtpolitisch seit Jahrzehnten aktiv. Näheres zu seinen Aktivitäten findet der Leser in nachfolgender Pressemitteilung der Stadt.

Preise werden im Juli bei einem Festakt in der Minoritenkirche ausgehändigt

Ich möcht bei dieser Gelegenheit auf  ein schönes Interview mit ihm aus dem Jahre 2013 hinweisen, das TVA online zur Verfügung stellt, und das man unter folgender Adresse abrufen kann:

https://www.tvaktuell.com/mediathek/video/ostbayern-personlich-klaus-caspers/



Die Pressemitteilung der Stadt Regensburg zur Preisverleihung in Original-Wortlaut:

Römischer Routenplaner OmnesViae auf Basis der Tabula Peutingeriana

Wie haben die Römer ihre Routen geplant, wenn sie innerhalb ihres Reichs nach Regensburg oder anderswo reisen wollten? Sie mussten in Etappen denken. Und da gab es die berühmte Peutinger-Karte, über die ich bereits mehrfach berichtet habe.

Genial ist aber folgender Online-Dienst:

OmnesViae: Tabula Peutingeriana

Das ist ein römischer Routenplaner auf Basis der Peutinger-Karte. Genial gemacht und nicht nur für die Gegend von Regensburg interessant. Es macht Spaß, sich mit dieser interaktiven Karte in die historische Welt der Römer "rein zu denken".



https://omnesviae.org/de/viewer/


Und die Seite enthält eine weitere Überraschung: Sie enthält auch eine zoombare Gesamtmontage der kompletten Peutinger-Karte!




Sonntag, 10. Juni 2018

Start für das Feier-Wochenende am Museum der bayerischen Geschichte


Das künftige Museum der Bayerischen Geschichte hatte gestern abend erstmals für Besucher geöffnet und feierte das. Museumsmacher Richard Loibl vom Haus der Bayerischen Geschichte sprach gegenüber dem Bayerischen Rundfunk von einem "Baustellenfest". Der BR, als Medienpartner des Museums, hat an der Eisernen Brücke eine Bühne installiert und bietet gestern und heute ein Musik- und Kabarettprogramm.


Donnerstag, 7. Juni 2018

Kulturelles Festwochenende „Wir feiern Bayern“

Was ist geboten am Samstag/Sonntag dem 9. und 10. Juni 2018?

Der Welterbetag selbst ist eigentlich erst am 10. Juni, aber das Programm geht schon am Samstag dem 9. Juni los.

Denn da darf man abends in das Foyer des neuen Museums gucken (das Museum selbst eröffnet erst im Frühjahr 2019). außerdem gibt es abends eine Illumination eines Lichtkünstlers und offenbar beginnt um 20.30 die BR-Kulturbühne an der Eisernen Brücke, die auch am Sonntag zu sehen ist.


Am Sonntag geht's dann rund:

In der Thundorferstraße gibt es eine Kulturmeile, ergänzt um die Jahninsel; die Steinerne Brücke wird wieder voll begehbar und das Bruckmandl ist wieder da. Abends gibt es eine Illumination

In Stadtamhof gibt es Führungen in Kirche und Musikhochschule, im Andreasstadel locken "Offene Ateliers". Am Grieser Spitz ist auch was los: das "Jugend und Kulturfest für Toleranz und Demokratie", das zufälligerweise an diesem Tag stattfindet.

Im Besucherzentrum im Salzstadel gibt es eine Ausstellung über die Sanierung der Brücke.

Bei der Eisernen Brücke gibt es die BR Kulturbühne mit Claudioa Koreck, der Couplet AG und den Well-Brüdern

Ach ja - am Sonntag ist neben dem Museumsfoyer auch das neue Depot für das Museum geöffnet, das ist der sanierte Österreicherstadel am Eck des ehemaligen Donaumarktes.

Parallel zum Ganzen gibt es den Antikmarkt in der Altstadt.

Verwirrt? Normal! Ich habe uns eine Übersicht gebastelt:


Dieser Abschnitt wird begehbar sein. Derzeit wird noch der provisorische Steg benutzt.


Das Programm mit Uhrzeiten zusammen zu tragen, war gar nicht so einfach. Meine Haupt-Quellen: das Juni-Kulturprogramm der Stadt Regensburg und die Information der Stadt zum Welterbetag
Ein paar Angaben stimmen nicht zusammen, aber das bin ich schon gewohnt.

Und da ich weiß, dass manchmal die Veranstaltungshinweise fehlerhaft sind, hier der Hinweis: alle Angaben ohne Gewähr!

Samstag:
  • 18 bis 20 Uhr - Foyer des Museums der Bayerischen Gesichte: 
  • 20.30 Uhr - BR-Kulturbühne an Eiserner Brücke mit Claudia Koreck
  • Bei Einbruch der Dunkelheit: Illumination Lichtkünstler Philipp Geist, offenbar sowohl am Salzstadel/an der Brücke als auch am Museum