Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Samstag, 16. März 2019

Das Ende der Charity-Art-Group-Regensburg


Es ging nicht ohne Tränen und so mancher kämpfte mit einem Kloß im Hals. Am 15.03.2019 trafen wir Vereinsmitglieder der Charity Art Group Regensburg uns ein letztes Mal, um die Auflösung des Vereins  zu beschließen.

Die außerordentliche Versammlung fand in den Ausstellungsräumen der Städtischen Galerie statt, die uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden.

Anlass für die Vereinsauflösung war der Tod von Gründerin und erster Vorsitzender Rita Dendorfer, die im November 2018 den Folgen eines Schlaganfalls erlag. Einen Nachruf an Rita Dendorfer könnt ihr hier lesen.

Ein neuer erster Vorsitzender, der ihre Lücke ausfüllen hätte können, ließ sich nicht finden. Das war zu erwarten - um die zentralen Ausstellungen im DEZ stemmen zu können, ist nicht nur Zeit und Energie nötig, sondern ein enormes Know-How auf mehreren Ebenen, viel Kontakte und Erfahrung im Organisieren.
 

Letzte Vereinsversammlung in der Städtischen Galerie am 15.03.2019
Die Versammlung war beschlussfähig, und so konnte dieser letzte, traurige Akt vollzogen werden. Der stellvertretende Vorsitzende wird einen Notartermin vereinbaren, um die Löschung im Vereinsregister zu veranlassen.


Damit geht eine elfjährige Erfolgsgeschichte zu Ende.

Im Jahre 2007 lernte Rita Dendorfer den Leiter dess Thomas-Wiser-Hauses bei einer Hilfsaktion im Museumscafe kennen. Im Gespräch erfuhr sie von dem Alltag der betreuten Kinder. Das Gespräch und der Anblick der fast leeren Spendenbox machte sie sehr betroffen und nahm sich vor, etwas zu unternehmen.


Der Bismarckplatz erhält neue Bäume

Ende Februar wurden am Bismarckplatz alle Bäume gefällt.



Sonntag, 3. März 2019

Anna Matt - Ausstellung im artspace Erdel ab 14. März 2019

Auf diese Ausstellung in der Erdel-Galerie freue ich mich besonders, denn neben Altbewährtem zeigt die Künstlerin eine neue Serie von Bildern, die ich hochinteressant finde:


Ana Matt
HEIMAT -Verortung, Verankerung, Erinnerung und Zukunftsfähigkeit

14. März bis 9. Mai 2019
 Vernissage: 14. März 2019 um 20 Uhr



Ort: artspace Erdel, am Fischmarkt 3.
Ana Matt ist bei der Eröffnung am 14. März anwesend.


Ana Matt, "Heimat"



Die abstrakten, großformatigen Bilder von Ana Matt faszinieren mich schon seit langem, und davon sehen wir auch einige Beispiele, nämlich aus der Serie "Feuerzyklus" aus 2013. Aber richtig spannend finde ich die neuen Experimente, die sie im Jahre 2018 begannen: Experimente, Übermalungen und Collagen mit historischen Flurkarten von Regensburg.


Freitag, 22. Februar 2019

Filmbericht Regensburg 1950 - Schiffe aus Jugaslawien -


Fundstück zu Regensburg im Jahre 1950: kurzer Nachrichtenbericht über Regensburg und die Donauschiffahrt. Ein Ausschnitt aus der Kino-Nachrichtenreihe "Welt im Film"


Zu sehen ab Minute 3 Sekunde 50 (0.03.50.00)

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/583674

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/583674

Nachrichtenblock Nr. 4a. Zu sehen ist nicht allzuviel, nämlich:
Frachtkähne auf der Donau und in Regensburg und Begrüßung eines Kapitäns an Bord des Schiffes.


Welt im Film war eine Wochenschau, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der US-amerikanischen und britischen Besatzungsmacht von Mai 1945 an in den intakten Münchner Bavaria-Studios produziert wurde.

Freitag, 15. Februar 2019

Regensburg 1945 - Nachrichtenausschnitt aus "Welt im Film"

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/583459


Aus dem Jahre 1945: Bericht aus Regensburg in der Kino-Nachrichten-Reihe "Welt im Film".

Der Bericht über Regensburg ist im Video zu sehen ab Minute 13 und 9 Sekunden (0.13.09.00 - die Angabe auf dem Screenshot oben täuscht und gibt die Gesamtzeit an). Es ist der 9. Nachrichtenblock.

Titel "Eine Feier in Regensburg": Der Reichssaal in Regensburg. Diener in hinstorischen Trachten. ein Vertreter der Militärregierung überreicht die Lizenz für die Mittelbayerische Zeitung. Die Regensburger Domspatzen singen.

Das Video lässt sich hier nicht einbinden. Hier geht es zum Video:



Samstag, 9. Februar 2019

Yorki nach der OP - und warum ich letztes Jahr so wenig fotografierte

Yorki musste mal wieder operiert werden. Am Mittwoch vor 10 Tagen war das, als ich  mit ihm morgens um 5 Uhr nach Nürnberg aufbrach. Er ahnungslos, ich dagegen voller Anspannung und seit Tagen voller Sorge und schlechtem Schlaf. Die Fahrt war genauso stressig und voller Pannen, wie befürchtet, die Operation dagegen verlief gut.

Der eigentlich vorgesehene Austausch der Schiene, die seine seit einem Jahr zersplitterten Knochen zusammenhält, wurde nicht vorgenommen. Stattdessen wurde eine verrutschte Kniescheibe festgestellt und operiert. Dies war nämlich der Grund, warum er die letzten Monate fast gar nicht mehr laufen wollte. Nach mühseligen und schmerzhaften Voruntersuchungen (z.B. auf Morbus Cushing) im November und Dezember konnte ich dann endlich einen Termin vereinbaren.



Meine Lehrverpflichtungen habe ich für ein paar Tage abgesagt, denn der Hund benötigt viel Pflege und Aufsicht. Und er lässt nur mich an sich heran, da haben weder meine Mutter noch andere Aufsichtspersonen eine Chance.

Die meiste Zeit trage ich ihn herum, auch wenn er es im Laufe des letzten Jahres gelernt hatte, auf drei Beinen zu humpeln.

Freitag, 8. Februar 2019

Regensburg 1967 - Filmbericht über Handstand-Lucki





In einer alten Nachrichtensendung aus dem Jahre 1967 (https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/586797) fand ich einen Filmbericht über den "Handstandt-Lucki".

Dabei geht es um den 1941 geborenen und heute in Offenburg lebenden Ludwig Hofmaier, der weit mehr ist als nur ein nach Rom laufender Artist. Laut Wikipedia gilt er als deutscher Geschäftsmann, ehemaliger Turner, Schauspieler, der durch zahlreiche Fernsehauftritte bekannt wurde.

Na ja, in Regensburg war er zum einen als Betreiber mehrerer Lokale bekannt, zum anderen eben als "Handstand-Lucki". Denn 1967 wurde der ehemalige bayerische Meister in Kunstturnen berühmt, als er auf Händen von Regensburg nach Rom ging. Davon handelt übrigens auch der Filmbericht hier.

Vorher schon hatte er die Strecke Saal-Regensburg (20km) und dann Regensburg-München (132 km) auf Händen bewältigt. Aber ab der Rom-Aktion war er deutschlandweit bekannt. Und neuerdings ist er wieder im Fernsehen zu sehen - in der Sendereihe "Bares für Rares".


Regensburger Domspatzen - Filmbericht aus dem Jahre 1950

Die Neue Deutsche Wochenschau war von 1950 bis 1977 eine Wochenschau in den Kinos der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde in Hamburg produziert und kam erstmals im Februar 1950 in die Kinos. Ab 1963 wurde sie Die Zeit unter der Lupe genannt.

Hier ein Fundstück aus dem Erstjahr, also 1950. Gleich der erste Nachrichtenblock handelt von den Regensburger Domspatzen bei einem Auftritt im  Dom in Regensburg.

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/585915

Das Video lässt sich nicht direkt einbinden. Hier geht es zum Video im Bundesarchiv:

Montag, 4. Februar 2019

Wintereinbruch in Regensburg

Wintereinbruch in Regensburg, am heutigen Montag fällt sogar der Schulunterricht aus. Auch beim privaten Berufsförderwerk in Regenstauf, wo ich heute Lehrverpflichtungen gehabt hätte. Aber das ist gut so - denn ich will mich persönlich um den frisch operierten Hund kümmern. Yorki braucht viel Pflege, und wenn es um medizinische Dinge geht, lässt er nur mich richtig an sich ran. 

Und da ich ihn nicht allein lassen will, fahre ich nicht in der Stadt herum, um Fotos vom winterlichen Regensburg zu schießen. Stattdessen begnüge ich mich mit dem romantischen Ausblick auf die alte Eiche und die Umgebung, soweit ich sie von den Fenstern aus sehen kann.








Montag, 28. Januar 2019

"RLeuchtet" im Neuen Kunstverein - Satire auf Regensburger Stadtgeschehen

Eine äußerst interessante Ausstellung gibt es im Neuen Kunstverein am Schwanenplatz vom 25.01. bis 24.02.2019 - eine Ausstellung, die auch für diejenigen interessant sein dürfte, die sich weniger für Kunst als solches, aber für die satirische Aufarbeitung des Geschehens in Regensburg interessieren.

Die Ausstellung heißt "RLeuchtet" (und das ist wirklich als mehrfaches Wortspiel gedacht) und ist eine Gemeinschaftsaktion mehrerer Künstler:

 Klaus Schwarzfischer (schwafi), Hubert Lankes, Andreas Hanauer (hangover),
Helmut Wolf und Tony Kobler. 



Klaus Schwarzfischer (schwafi), Toni Kobler, Helmut Wolf, Andreas Hanauer (hangover)
es fehlt im Bild: Hubert Lankes (Foto weiter unten)

Und wenn offiziell bei der Auflistung der Künstler zusätzlich "Touristifikation" genannt wird, so sind das wiederum schwafi und Hubert Lankes, die vor Jahren das satirische Portal "Touristifikation" geschaffen haben - eine herrliche Persiflage auf das Regensburger Tourismuspolitik, die viel Aufsehen erregt hatte  (auch überregional; vgl. Erwähnungen in "urbanshit" und "vice").

Die Satire auf das Regensburger Vorgänge ist letztlich auch der Kern der ganzen Aktion. Dabei hat "schwafi" in den letzten Jahren nicht nur mit Lankes, sondern auch mit anderen Künstlern zusammen gearbeitet. So hat er  in den Jahren 2007 bis 2011 drei Romane herausgebracht, die in einer fiktiven Partnerstadt von Regensburg spielen, nämlich  "Randsperg".  Illustriert wurden die Bücher vom Künstler Andreas Hanauer ("hangover").

Sonntag, 6. Januar 2019

Faszination Raumfahrt - wo sind die besten Quellen?

Hier seht ihr: Regensburg, vom Weltall aus gesehen

Also gut, ich muss eines zugeben: ich bin mir nicht sicher, ob man hier Regensburg sieht. Vielleicht ist die Stadt gerade auf der abgewandten Seite, oder wegen der Langzeitbelichtung verwischt.

Denn in dem folgenden Foto-Ausschnitt sieht man aus einer irrsinnig großen Entfernung Erde und Mond,  fotografiert von der Sonde OSIRIS-REX, die eigentlich den Asteroiden Bennu untersuchen soll.

Ein schier unglaubliches Foto, das kurz vor Weihnachten veröffentlicht wurde und im "Trubel der staden Zeit" unterging:

Erde und Mond aus der Sicht der Sonde Osiris-Rex (Ausschnitt), 19.12.2018

Das ist das vollständige Foto; man kann es in hoher Auflösung hier herunterladen.

https://www.asteroidmission.org/navcam-earth-moon-bennu-dec19/
Osiris-Rex-NavCam Foto von Erde und Mond (links unten) und Asteroid Bennu (rechts oben), 19.12.2018
Image credit: NASA, ESA and the Hubble Heritage Team (STScI/AURA) – Hubble/Europe Collaboration; Acknowledgement: H. Bond (STScI and Pennsylvania State University)

Als "Astronaut seit dem 10. Lebensjahr" interessiere ich mich natürlich täglich für die neuesten News über aktuellen Missionen, also  zu Ultima Thule, zum  chinesischen Mondlander Chang'e 4 mitsamt seinem Rover Yutu 2, zum Asteroiden Bennu (Osiris Rex-Mission) und zur  bevorstehenden Landung von Hayabusa 2. Und den jeweils neuesten Bildern der aktuellen Marssonde Insight.


Sonntag, 30. Dezember 2018

Echter Elefant im Alten Rathaus zu Regensburg

Ja, das gab es wirklich. Ein echter Elefant, der im Jahre 1954 in das Rathaus stapfte, und eine Geldkassette ablieferte. Angeblich ging es um Steuern. Also: der Elefant gab bei der Stadtverwaltung Steuergelder ab. Echt jetzt.

Keine Ahnung, ob das eine satirische Aktion war, weil der Zirkus über irgendwelche Abgaben sauer war. Andererseits hätte dann die Stadtverwaltung nicht mitgemacht. Also ich werde nicht schlau draus. Aber seht euch die Nachrichten selbst an. Unten ist der Link zum "Video", das im Original ein Filmbericht war, der in den Kinos gezeigt wurde.

Die "Neue Deutsche Wochenschau" gibt es nämlich in digitalisierter Form, wie ich vor ein paar Monaten entdeckte, und natürlich habe ich die Datenbank nach dem Suchbegriff "Regensburg" durchforstet.

Ihr müsst ungefähr zur Minute 5:43 gehen, dort beginnt der Abschnitt über den steuerzahlenden Elefant, der in das Alte Rathaus Regensburg spazierte.

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/586116


Der Link zum Video:

Neue Deutsche Wochenschau 220/1954 
https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/586116