Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Freitag, 31. Mai 2019

Museum für Kinder - Die bunten Glasfenster im Dom

Das "Museum für Kinder" der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg lädt Kinder zwischen 6 und 12 Jahren mit ihren Begleitern zu einer Aktionsführung in den Dom St. Peter ein:

Samstag, 1. Juni, 14 Uhr
Alles in Butter? Die bunten Glasfenster im Dom

Aus der Mitteilung:

Wenn die Sonne durch die farbigen Glasfenster des Regensburger Doms scheint, dann leuchtet der Innenraum in den schönsten Farben. Man könnte meinen, unzählige bunte Edelsteine funkeln! Die Fenster sind aber nicht nur bunt, sondern erzählen schon seit vielen Jahrhunderten Geschichten aus der Bibel. Auch ein Esel, der wegen einer Besonderheit richtig berühmt wurde, versteckt sich in einem der Fenster. Wir finden heraus, was an ihm so besonders ist und wer überhaupt all die gläsernen Kunstwerke geschaffen hat. Wer gerne wissen möchte, was Butter mit unseren Glasfenstern zu tun hat, der ist bei dieser spannenden Tour durch den Dom genau richtig.


TREFFPUNKT: DOMPLATZ 5
ORT: Dom und Domschatz
ALTER: ca. 6 bis 12 Jahre
DAUER: rund 90 Minuten
Anmeldung unter domfuehrungen@bistum-regensburg.de oder unter 0941/597 1662

Donnerstag, 30. Mai 2019

Ausstellung "Zwei Türme für den König" ist eröffnet

Die Ausstellung "Zwei Türme für den König - 150 Jahre Vollendung der Regensburger Domtürme" wurde gestern eröffnet.




Die Exponate sind in der Ulrichskirche zu sehen und sind wirklich interessant. Es gibt auch einen sehr empfehlenswerten Katalog (8 Euro) mit einer guten Schilderung der Baugeschichte.

Was er nicht ersetzen kann ist der persönliche Eindruck, den man bekommt, wenn man direkt vor den (aus der Nähe gesehen riesigen) Steinelemente steht, die am Gebäude verwendet werden.

Es gibt wohl auch Führungen, aber nur pro Monat eine (siehe am Ende des Artikels).

Ausstellung von Gisela Conrad eröffnet


Heute am 30. Mai 2019 wurde die Ausstellung von Gisela Conrad in der Galerie Distelhausen eröffnet. Frau Gabriela Kašková führte in die Ausstellung ein.



 Der Ausstellungstitel lautet "Die andere Seite des Mondes".

Mittwoch, 29. Mai 2019

Der Regensburger Dom Teil 5 - der Bau der Turmspitzen

In den Jahren 1859 bis 1869 hat man den stümpfen Domtürmen endlich die langersehnten Spitzen verpasst.

Die Fertigstellung im Jahr 1869 ist der Grund, warum dieses Jahr das 150jährige Jubiläum des "Domspitzen-Ausbaus" gefeiert wird. Auch die bevorstehende Ausstellung "Zwei Türme für den König" (Vernissage am 29.05.2019  in der Ulrichskirche) bezieht sich auf dieses Thema.

Die Geschichte über diesen Ausbau ist durchaus interessant und es gibt ein wunderschönes, empfehlenswertes Buch dazu:

Friedrich Fuchs, Die Regensburger Domtürme 1859 - 1869 (1. Auflage 2006). 

Im ersten Teil wird die Hintergrundgeschichte zum Turmausbau erzählt, bei der auch König Ludwig I. und sein Sohn König Maximilan II. eine Rolle spielten, danach gibt es eine Dokumentation der einzelnen Statuen, die auf den Turmspitzen (für Fußgänger kaum sichtbar) versteckt sind.






Der Regensburger Dom Teil 4 - Das Rätsel der ungleichen Domtürme

Sozusagen als Annex zu Teil 3 der Artikelserie über den Dom gibt es hier noch einen Ausflug über ein rätselhaftes Thema, über das ich im Laufe der Jahre gestolpert bin. Es handelt sich um das Rätsel der ungleichen Domturmbedeckungen.

Von 1500 bis 1860 waren die Domtürme stumpf. Die Turmstümpfe waren durch flache,  pyramidenförmige Dächer bedeckt. Das sieht man nun auf unzähligen alten Stichen und Zeichnungen, wie ich in Teil 3 gezeigt habe.

Einige der Bilder aber zeigen ungleiche Dachbedeckungen, die  Bedeckung des nördlichen (linken) Turms sieht flacher oder anders aus als beim südlichen (rechten) Turm.

Da viele frühere Stadtansichten und Grafiken ungenau sind, hat das nicht viel zu bedeuten. Ich vermutete zuerst, dass hier einfach falsch beobachtet oder falsch von anderen Skizzen übernommen wurde. Aber einige der Bilder sind so deutlich, dass das keine gute Erklärung ist. Sie deuten darauf hin, dass zumindest anfangs, also um 1500, die Dächer ungleich waren. Ich recherchierte und ich diskutierte mit Freunden, kam aber nicht weiter.


Der Regensburger Dom Teil 3 - Dom ohne Spitzen



Beispiele für Bilder vom Dom ohne Turmspitzen



Ungefähr 1500 war der Dom im wesentlichen fertig. Die beiden Turmstümpfe waren nur durch   provisorische "Pyramidaldächer" geschlossen. Im Gegensatz zu Notre Dame und anderen Kathedralen war das nicht Absicht, sondern eigentlich wollte man weiterbauen. Aber das Geld reichte nicht. Ungefähr 350 Jahre lang war der Dom so sichtbar, erst 1859 begann man mit dem Bau der heutigen Domspitzen.

Auf unzähligen alten Stichen und ganz wenigen Fotos (die Fotografie entwickelte sich erst ca 1840) sieht man den Dom mit seinen stumpfen Türmen. Vor ein paar Jahren durchforstete ich meine historischen Bilder und legte  eine Sammlung an, auf denen die Domtürme zu sehen sind. Seitdem kamen nur noch ganz wenige weitere Bilder hinzu.

Dienstag, 28. Mai 2019

Der Regensburger Dom Teil 2 - 3D Modell

Wer eine Vorstellung vom Aufbau des Doms haben will, kann sich im Internet kostenlos ein 3D-Modell herunterladen.

Es ist allerdings nicht von einem Fachmann aus Regensburg, sondern von einem unbekannten Autor, der offenbar nicht auf Regensburg spezialisiert ist. Die Details sind wohl nicht wissenschaftlich korrekt, wie ein Kommentator im Downloadportal vermerkte. Aber es hilft dem Laien, sich den Dom näher zu betrachten.

Es handelt sich um ein Modell, das mit kostenlosen Programmen wie sketchup erstellt und angesehen werden kann. Man kann es in alle Richtungen drehen, die Fassaden wegklicken und  verschiedene Transparenzstufen einstellen. Es ist mit geologischen Referenzdaten versehen, so dass es bei google-earth an der richtigen Stelle eingebunden werden kann (siehe am Ende des Artikels).

Wer kein 3D-Programm hat und sich nicht die Arbeit machen will, sketchup oder ähnliche Programme herunterzuladen, hat noch eine andere Möglichkeit. Er kann sich direkt auf dem Downloadportal eine 3D-Ansicht aktivieren - er kann dann mit Hilfe der Maus direkt im Internet-Browser das Modell drehen.







Download-Adresse auf 3D-Warehouse:
https://3dwarehouse.sketchup.com/model/782def806c7a555241673c0282ef581/Regensburger-Dom


Der Regensburger Dom Teil 1 - Basics

Sowohl der Brand der Notre Dame vor einigen Wochen, als auch das "Jubiläum zum Bau der Domtürme" veranlassen mich, eine kleine Artikelserie über den Dom zu schreiben. Dabei werde ich auch meine Sammlung von historischen Bildern zeigen und ein 3D-Modell vorstellen, das sich jeder kostenlos herunterladen kann. Ein weiterer Artikel wird sich mit einem Rätsel befassen, das mit den Domtürmen zu tun hat, und über das ich bisher nie etwas lesen konnte.



Wir beginnen im heutigen Artikel mit  einigen Basisdaten - keine Angst, es kommen keine trockenen Wikipedia-Fakten. Es handelt sich um  meine persönliche Zusammenstellung.


Sonntag, 26. Mai 2019

Zwei Türme für den König. - Ausstellung in der Ulrichskirche

Zum Domturmjubiläum gibt es eine Ausstellung

Zwei Türme für den König.
150 Jahre Vollendung der Regensburger Domtürme

29. Mai bis 29. September 2019
Ulrichskirche

Eröffnung: 29.05.2019 - 17.00 Uhr


Kaum noch vorstellbar, dass der Dom gut 350 Jahre lang keine Turmspitzen hatte. Um 1520 waren nach 250 Jahren Bauzeit im ehemals wirtschaftsstarken und selbstbewussten Regensburg die Kräfte und das Geld für den Dom als großem Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Bistum erschöpft. Die Kathedrale stand am Ende des Mittelalters eindrucksvoll im Herzen der Stadt, doch die Türme waren nur bis zur halben Höhe fertig und erhielten vorläufige Notdächer.

Im Barock erwachten gewagte neue Planungsphantasien zum Ausbau der Türme. Doch erst ab 1859 wuchsen die Türme empor. Für König Ludwig I. von Bayern sollte der gotische Bau mit himmelsstrebenden Spitzen im Geist des 19. Jahrhunderts nicht nur ein Denkmal "Teutscher Eintracht", sondern auch ein monumentales Denkmal für das Haus Wittelsbach werden. 1858 kam Ignatius von Senestrey auf den Regensburger Bischofsstuhl. Noch vor seiner Weihe verkündete er seinen Beschluss, den Dom fertig bauen zu wollen, ein Denkmal für Christus, den König.

Genau vor 150 Jahren war es dann vollbracht: Seitdem ragen die Domtürme 105 Meter hoch über die Dächer der Stadt.

Vier Monate lang wird das Jubiläum gefeiert, mit einem Pontifikalamt am 30. Juni mit großer Domkirchweih auf dem Domplatz, mit Ausstellungen in St. Ulrich und an dreizehn Orten der Stadt, mit einem virtuellen Balanceakt zwischen den Domspitzen, mit Führungen und Aktionsführungen für Kinder, mit einem Skulpturenprojekt des international renommierten Künstlers Otmar Hörl auf dem Neupfarrplatz, mit einer Licht-Performance, einem großen Festkonzert im Dom und mehr.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm mit allen Angeboten finden Sie auf folgendem Flyer.

Bilder von der Kunstschaunacht 2019 in Kallmünz

Auf den Straßen war es merklich ruhiger als bei früheren Kunstschaunächten. Seltsamerweise merkte man das nur eingeschränkt in den Galerien und Ateliers, wo sich genug Besucher tummelten, um die Aussteller zufrieden zu stellen - jedenfalls diejenigen, mit denen ich gesprochen hatte.

Stephan Fürnrohr z.B., der seine Fotogalerie (derzeit mit den in der MZ besprochenen, spektakulären Grönlandfotos) geöffnet hatte, konnte sich nicht beklagen. Auch die Galerie am Fels war gut besucht. Wieder mit dabei die Mühle, wo diesmal Claudia Neubauer platziert wurde, weil der gewohnte Raum am Westende des Ortes nicht zur Verfügung stand. Aber hier kamen ihre großformatigen Bilder auch besser zur Geltung.


Samstag, 25. Mai 2019

Bilder vom Bachgassenfest

25.05.2019, Obere und Untere Bachgasse.


Giselher Gollwitz (Musikkult e.V.) kümmert sich um "seine" Musiker









 Abstecher in die Wahlenstraße:





Farafina-Festival 2019 zweiter Tag

Fotos vom Afrika-Festival "Farafina" von heute, 25. Mai 2019. Das Festival dauert noch bis morgen nacht.



Kunst zu Gast - Ausstellungseröffnung im Green Spirit

Am 16. Mai wurde die Gemeinschaftsausstellung "Kunst zu Gast" im Green-Spirit Hotel eröffnet. Ausstellende Künstler sind Pauline Adler, Günter Klobouk und Andreas Prucker.



Günter Klobouk, Pauline Adler, Andreas Prucker
Ausstellungseröffnung 16.05.2019 im Green Spirit Hotel




Der Donnerstag war wieder ein besonders langer Arbeitstag für mich, und dass ich mich trotz des erschöpften Zustands zu dieser Vernissage aufmachte, lag daran, dass ich unbedingt die Werke dieser Künstler sehen wollte. Der Gedanke, dass ich dort wegen der Dult wohl keinen Parkplatz finden werde, hat mich ebenfalls nicht abgeschreckt. Auch die vielen anderen Besucher nicht, die so zahlreich waren, dass die vielen Aufenthaltsräume des Green-Spirit-Hotels gut gefüllt waren.

Und so hat sich der Abend für mich gelohnt: sehenswerte Werke und nebenher einen Einblick in das Hotel, das sich entgegen der außen unscheinbaren Fassade (die von der Stadt vorgeschrieben war) innen als überraschendes  Juwel herausstellte. Unter anderem auch wegen des herrlichen Innen-Gartens, der von denkmalgeschütztem Altbau und den Hotelneubauten umrahmt wird


Da ich beim Abholen einer Begleitperson meine Kamera liegen gelassen hatte, konnte ich nur ein paar Fotos mit meiner billigen Smartphonekamera schießen. Einige musste ich löschen, und  die schlechte Qualität der restlichen Bilder bitte ich zu entschuldigen.




Heute Gassenfest in Oberer Bachgasse und Unterer Bachgasse

Viel los heute. Neben dem Farafina-Festival und der Kunstschaunacht Kallmünz gibt es auch noch ein Gassenfest für die beiden Bachgassen, organisiert vom Verein Faszination Altstadt

Aus der Webseite des Vereins:

Aktionen der Geschäfte laden zum Mitmachen ein. Erlebe Spiel  und Spaß für Jung und Alt. Clowns, Gaukler und Straßenkünstler begeistern nicht nur die Kleinen.

13 / 15 / 17 / 19 Uhr:
Kultouren bieten 30-minütige Führungen durch die Geschichte
der Gasse an. Treffpunkt ist an der Ecke Obere Bachgasse/
Obermünsterstraße.

MUSIKKULT präsentiert 16 Bands: Straßenmusik von Swing über
Akustik-Pop bis zu orientalischen Klängen.

Obere Bachgasse:
12 Uhr: Busking Wolves (Rock&Blues)
13 Uhr: Helena Goldbach (Blechmusik)
14 Uhr: Ois Echt(bayerischer Rock)
15 Uhr: Hells Creek Band (Country)
16 Uhr: Feathers&Fray (Folk und Indie)
17 Uhr: TOGETHER (CZ-Profi-Style)
18 Uhr: the GARDENSTREETMUCKE (Blues & Rock)
19 Uhr: Band Blue7ven (Blues-Rock-Cover)

Untere Bachgasse:
12 Uhr: Ben Stone (Popmusik)
13 Uhr: Village Green Preservation Society (Akustik-Rock)
14 Uhr: Ruam (Friedenslieder)
15 Uhr: GABI&STAMPI&WOLFI (Country,Rock,Blues)
16 Uhr: Ghostly Noise (besinnliche Songs)
17 Uhr: Walkin' the talk( Folk, Rock)
18 Uhr: Finally (60er bis 90er Jahre)
19 Uhr: Barthel & Kalley (oriental rock & rhythm)
Quelle: Webseite des Vereins "Faszination Altstadt": https://www.faszination-altstadt.de/





Freitag, 24. Mai 2019

2. Farafina Afrika Festival - 24.5. bis 26.5.2019



Der Ende 2014 gegründete Regensburger Kulturverein Farafina e.V. organisiert in diesem Jahr bereits das zweite mal ein Afrika-Festival in Regensburg, wieder in Zusammenarbeit mit dem Freien TuS.


2. Farafina Afrika Festival
an der Schillerwiese 2 (freier TuS),
vom 24.05 – 26.05.2019,
umsonst& draußen


Mit dabei sind die Musikgruppen:

  • Mr. Ambassador Karim Thiam & Bandaus Wien, Senegal ( Präsentation des neuen Albums “ Human Dialoge“),Folk, Blues, African Pop
  • Taxi Brousseaus Nürnberg Kamerun, Folklore & Afropop
  • Rootz Radicalsaus Regensburg/Straubing, Reggae – Dancehall
  • Cheikh Nger & BandTrommelrhythmen aus Senegal
  • Kanguka Drums Trommel aus Burundi

Außerdem: ein Fußballtunier
am Sonntag den 26 Mai um 11 Uhr, Afrika gegen TuS, gemeinsam mitmachen!!!

Ansonsten: Leckeres Essen, Kinderprogramm, afrikanischer Basar.


Dienstag, 21. Mai 2019

Gisela Conrad ab 30. Mai in der Galerie Distelhausen

aa
GISELA CONRAD
Die andere Seite des Mondes – Bilder und Zeichnungen
31. Mai bis 30. Juni 2019
 
Vernissage: Donnerstag, 
30. Mai 2019, um 11.00 Uhr
Einführung: PhDr. Gabriela Kašková
Galerie Distelhausen
Carola Insinger
Distelhausen 1 . 93188 Pielenhofen
Öffnungszeiten:
Freitag/Samstag/Sonn- und Feiertage: 14 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung: Tel. 0172 8610036
www.galerie-distelhausen.de

Samstag, 11. Mai 2019

Zhao Bin - neue Werke im artspace Erdel ab 23. Mai 2019

Zhao Bin: "VIP 8", Öl auf Leinwand, 90 x 140 cm, 2018

Bekanntlicherweise vertritt die Galerie Erdel unter anderem den chinesischen Künstler Zhao Bin und präsentiert regelmäßig dessen Werke.  Ich selbst war bei einigen Ausstellungen dabei und schätze seine Werke sehr.

Am 23. Mai 2019 stellt die Galerie die neuesten Werke aus. Entstanden sind die Bilder in Zhao Bins Heimatstadt Changsha.

"Made in China"
neue Werke von Zhao Bin


23. Mai – 18. Juli 2019

Eröffnung der Ausstellung
23. Mai 2019 um 20 Uhr 


artspace Erdel, Fischmarkt 3 in 93047 Regensburg



Freitag, 10. Mai 2019

Ausstellung "Kunst zu Gast" ab 16.5. im Green Spirit

Veranstaltungshinweis:

"Kunst zu Gast"

Bilder und Objekte von
Pauline Adler, Günter Klobouk und Andreas Prucker
 
Vernissage am 16.05.2019 um 19.00 Uhr
im Green Spirit Hotel, Frankenstr. 9c


Ausstellungsdauer 17.05. bis 26.07.2019

Mit dabei bei dieser Gemeinschaftsausstellung ist Pauline Adler, die manchen von ihrer früheren Wirkungszeit im Hesperidengarten bekannt sein könnte.  Mittlerweile hat sie ihr Atelier im "Stadtkunst" in der Prüfeninger Straße.

Wer sich über die interessanten Objekte von Pauline Adler informieren will, kann das auf der Webseite https://pauline-adler.de/ 

Einen interessanten Fernsehbericht vom Bayerischen Rundfunkt findet man hier: https://www.youtube.com/watch?v=h_7Z4-onQqQ

Günter Klobouk hat seine Webseite hier: www.guenter-klobouk.de/

Andreas Pruckers Webseite ist: http://andreas-prucker.de/ und mehr Infos gibt es auf der BBK-Seite:  https://www.kunst-in-ostbayern.de/kuenstler/pruckerandreas.html








Tag der offenenTür in der neuen Synagoge

An diesem Sonntag, dem  12.5. von 10 bis 18 Uhr, lädt die Jüdische Gemeinde Regensburg zu einem Tag der offenen Tür in die neue Synagoge ein, die im Februar eingeweiht wurde.

 Im Halbstundentakt finden Führungen statt, bei denen Besucher das neue Gemeidezentrum und die neue Synagoge kennenlernen können. Dafür werden kostenlose Eintrittskarten vergeben, die ab 10 Uhr am Eingang zum Jüd. Gemeindezentrum Am Brixener Hof zu erhalten sind. 

Bitte wegen der Sicherheitskontrollen unbedingt beachten: Keine Rucksäcke oder größere Taschen mitbringen!



Übrigens: so sah der Platz früher aus:

Donnerstag, 9. Mai 2019

Mauricio Mendes bei Muttertagskonzerten in Nordbayern

Man müsste sich teilen können, um alle interessanten Termine wahrzunehmen. Gerade habe ich von Mauricio erfahren, dass er die nächsten Tage bei Konzerten mit ernster Musik auftritt, und zwar in Bamberg, Bayreuth und Kronach.

Organisiert hat das der international bekannte Trompetensolist Richard Carson Steuart, der in Würzburg lebt und lehrt. Dieser spielt mit fünf weiteren Solisten - darunter Mauricio - zum Muttertag Konzerte in  Kirchen. Termine: 10.5.2019 um 19.30 in Kronach, 11.5.2019 um 20.00  in Bamberg, und am 12.5.2019 in Würzburg.

Siehe auch den Artikel auf infranken.de:  "Exzellente Solisten musizieren" .


Mauricio Mendes und Richard Carson Steueart bei einer privaten Konzertparty in der Blumenstraße - September 2018

Dienstag, 7. Mai 2019

Lesung Benno Hurt und Finissage Ana Matt - 12. Mai

Hier ist die vorangekündigte offizielle Einladungsmitteilung der Galerie "artspace Erdel" zur Abschlussveranstaltung der Ausstellung von Ana Matt mit Lesung von Benno Hurt:
 
Mit einer Sonntagsmatinee mit Benno Hurt am 12. Mai 2019 ab 11 Uhr geht die Ausstellung HEIMAT mit neuen Arbeiten von Ana Matt im artspace Erdel, Fischmarkt 3 zu Ende. 
Beginn der Lesung ist 11 Uhr.

Benno Hurt, der die Künstlerin seit vielen Jahren kennt und schätzt, wird kürzere Texte über Regensburg lesen. Mit den Texten von Benno Hurt können die Besucher in das rebellische Regensburg der 1980er Jahre eintauchen, mit Ana Matts Kunstwerken "Im Bann der Flurkarten" (Dr. Helmut Hein) eine neuartige Perspektive auf Regensburg entdecken und mit den Künstlern und dem Galeristen Dr. Wolf Erdel in ein anregendes Gespräch kommen. Das an den artspace angegliederte Schaulager kann auf Wunsch auch gerne besichtigt werden.

Der Eintritt ist frei.

Benno Hurt wurde 1999 mit dem Kulturpreis der Stadt Regensburg geehrt und erhielt 2012 den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Ana Matt (*1958) lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin nahe ihrer Heimatstadt Regensburg. Ihre Arbeitsgebiete sind großformatige Malerei und Collagen. Ihr malerisches Werk oszilliert zwischen der visuellen Abstraktion und der poetischen Chiffrierung im Wort.

Die Ausstellung ist noch bis 12. Mai 2019 jeden Werktag von 16-19 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Weitere Informationen: www.erdel.de

Montag, 6. Mai 2019

Das Riesenrad

Eine animierte Grafik, erstellt aus mehreren einzelnen Langzeitbelichtungen (bis zu 15 Sekunden)  im August 2015. Standort: neben B8 an der Donau, etwa bei  Niederwinzer. Zwischen Fotograf und Riesenrad befindet sich die Pfaffensteiner Brücke, was die horizontalen Lichtblitze erklärt.

Übrigens: die Frühjahrsdult 2019 beginnt am 10. Mai.


Mittwoch, 1. Mai 2019

KunstSchauNacht Kallmünz am 25. Mai 2019





Alle paar  Jahre  wieder:  die  so genannte KunstSchauNacht in Kallmünz. Bisher stets lohnenswert.

Kunstschaunacht Kallmünz
 25. Mai von 16:00 – 24.00

Hier kann man sich detailliert über die vielen Angebote informieren: KunstSchauNacht26.03C

Offenbar machen diesmal besonders viele Künstler ihre Ateliers auf. Die Beispiele in diesem Katalog machen wirklich Lust auf Kunst.

Daneben gibt es Musik an mehreren Stellen. Interessant dürfte auch eine Lichtprojektion von Thomas Neumeier sein  mit dem Titel "… und nachts fliegen die Fische über Kallmünz":  Vom Kirchturm aus werden über Umlenkspiegel die Lichtprojektionen von Fischen über  Kallmünz gleiten. Dabei geht es um Darstellungen aus dem Kräuterbuch von Balthasar Ehrhart von 1737 „von allerley grossen und kleinen Fischen deß Meers und anderer süssen Wasser.“


Die KunstSchauNacht gibt es offenbar mittlerweile nur noch alle drei Jahre (früher waren es mal zwei Jahre).

Dann verwandelt sich Kallmünz  in ein großes Atelier. Es öffnen Galerien, Garagen und Hinterhöfe, um Kunst in einem besonderen Ambiente zu präsentieren. die Palette ist wie immer bunt: Malerei, Skulptur, Fotografie, Kurzfilme und Installationen von arrivierten Künstlern, aber auch Werke der SchülerInnen der J.-B.-Laßlebenschule und der Kinderkrippe „Kalle“.



Die Kunstschaunacht hatte ich 2011 und 2013 dokumentiert (2016 war ich nicht dort):


Zu 2013:
https://www.regensburger-tagebuch.de/2013/05/bilder-von-der-kunstschaunacht-kallmunz.html

Zu 2011:
https://www.regensburger-tagebuch.de/2011/05/bilder-von-der-kunstschaunacht-in.html
Hier ist eine Slideshow meiner Fotos aus 2011. Man kann sie auf youtube ansehen (https://www.youtube.com/watch?v=ajwf6s0a_O4) oder, solange die Einbindung klappt, auch gleich hier: