Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Mittwoch, 25. Januar 2023

Doppel-Vernissage im Luftmuseum Amberg am 28.01.2023

Am Samstag dem 28.01.22 um 19.30 Uhr werden im Luftmuseum (traditionellerweise gleichzeitig) zwei neue Sonderausstellungen eröffnet:

Eröffnung der beiden neuen Sonderausstellungen im Luftmuseum
Am Samstag, 28. Januar 2023 um 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer 28.01. bis 16.04.2023

„Vom Winde Verweht“ - Torsten Mühlbach und Gregor Passens, München
Torsten Mühlbach und Gregor Passens entwickelten für das Luftmuseum eine einzigartige Ausstellung für Augen und Ohren: mit Schneemann und Disco-Feeling, thematisieren Klima- und Umweltschutz ebenso wie Kindheitsträume und Fantasien. Passens und Mühlbach sind seit vielen Jahren als Ausstellungsmacher im In- und Ausland tätig. Mühlbachs Arbeit "Spiegeleinhorn" war zuletzt in Amberg zur Luftnacht 2022 und auf dem Münchner Winter Tollwood 2022.


„0.5° degrees - requiem for a planet“ - Florian Tuercke, Nürnberg

Sein Schwerpunkt liegt auf Klang-Installationen, und eine solche wird es auch in der Hauskapelle im Luftmuseum zu sehen geben. Die Installation "0.5 degrees - Requiem for a planet" (deutsch: "0,5 Grad - Requiem für einen Planeten") nimmt Bezug auf die Klimakrise und Erderwärmung. Durch unterschiedliche Tonhöhen, gekoppelt an einen Temperaturwert in der Geschichte der Erde, wird der Einfluss von auch nur kleinen Klimaveränderungen auf die Erde bewusst und hörbar gemacht. Die Saiten werden mithilfe von Elektromagneten in Schwingung versetzt und erklingen über den Resonanzkörper.


Nähere Informationen
https://www.luftmuseum.de

Eichenforstgäßchen 12
92224 Amberg
Tel. 09621 420883

Montag, 23. Januar 2023

Projekt C26

Ein Projekt der Mediengestalter bei den Eckert-Schulen Regenstauf führte zu einer kleinen, zweitätigen Ausstellung in den Räumen "La Terazza" am 19. und 20. Januar. Ausstellungstitel lautete Projekt C26, die Künstler waren Denis Lang, Rudi Hidlmajer und Heinrich Brunner. 

Da meine Kollegen schon am ersten Tag von den Bildern schwärmten, ging ich in einer Pause rüber in "Schule 2" und sah mir die  - sehenswerten - Werke an. Dabei lernte ich auch den Dozenten-Kollegen Heinrich Brunner kennen, einer der drei ausstellenden Künstler und Fachlehrer für Mediengestaltung. Er betreibt in Riedenburg auch eine Galerie, die aber nur im Sommer geöffnet ist. Er steuerte für diese Ausstellung äußerst faszinierende Bildmontagen bei, in denen er eigene Fotos verarbeitet. Soweit er  Bilder aus dem Raum Regensburg verarbeitete, entstanden Fantasiegebilde, die mich begeisterten. 

Leider sind die aktuellen Bilder noch nicht auf seinem instagram-Kanal, er meinte aber, er werde sie nach und nach dort einstellen.


Mitte: Erika Dani (Leiterin Mediengestalter), rechts: Heinrich Brunner,
einer der drei ausstellenden Künstler

Mittwoch, 18. Januar 2023

Neues aus der "Lichtung"

Die aktuelle Ausgabe des ostbayerischen Magazins "Lichtung" enthält einige interessante Artikel. Zum Beispiel 

  • ein Portrait des Regensburger Künstlers Günther Kempf (von Gerd Burger),  

  • ein Interview mit Jürgen Dehm, neuer Leiter der Kebbel-Villa (von Stefan Voit), 

  • ein Nachruf von Harald Grill anlässlich des im September verstorbenen Künstler "Hans Mayer Mayan" (der sich den Künstlernamen "Mayan" gegeben hatte, da es so viele verwechslungsfähige "Hans Mayer" gibt (tatsächlich könnte man ihn z.B. mit dem Galeristen Hans Mayer verwechseln, der Silvester verstorben ist),  
     
  • eine Gratulation von Hubert Ettl zum 70. Geburtstag von Gerd Burger, 

  • und ein Beitrag von Peter Geiger über die aktuelle Sonderausstellung im Amberger Luftmuseum: "Luft, sehr witzig" (auf S. 34, im Abschnitt "Ausstellungen").

Diese Ausstellung in Amberg  ist vom bekannten Cartoonisten "Rudi Hurlzlmeier" kuratiert und war schon 2020 aufgebaut worden, fiel dann aber der Corona-Pandemie zum Opfer. Jetzt könne wieder gelacht werden, heißt es auf der Webseite des Luftmuseums (https://www.luftmuseum.de/startseite/detail/luft-sehr-witzig-eine-umfassende-cartoonschau). 

Luftmuseum Amberg


Zeitschrift "lichtung"

Samstag, 14. Januar 2023

Baugebiet Prinz-Leopold-Kaserne - Rückblick 2022

Traditionellerweise fahre ich beim Jahreswechsel die großen Baugebiete in Regensburg an, um den Fortschritt anzusehen und eventuell zu dokumentieren. Markant ist diesmal eigentlich nur die Prinz-Leopoldkaserne in der Zeißstraße 4 (so die offizielle Adresse) 

Hier sah ich bei einem Abstecher am 5. Januar ein fast vollständig geschleiftes Gelände. Außer den in der Nordecke stehenden Gebäuden für die Zwischennutzung (PrinzLeoKultur) steht im Wesentlichen nur noch eines der Abrisshäuser. 




Der Abriss startete im Frühjahr 2021 (siehe TVA-Bericht: https://www.tvaktuell.com/mediathek/video/regensburg-abriss-der-prinz-leopold-kaserne-startet-am-montag/) Im Laufe des Jahres hat es die Stadt geschafft - trotz Verzögerungen durch Blindgängerverdacht und Corona - das Gelände größtenteils zu schleifen. 

Ich habe beim Verein "Kulturviertel Regensburg e.V." nachgefragt, wie es mit dem Zwischennutzungsgelände im Norden des Areals weiter geht (PrinzLeoKultur). Die Zwischennutzung ist noch bis Juni verlängert worden, also werden die Gebäude bis dahin nicht abgerissen. Das weitere Schicksal ist auch dem Verein nicht bekannt.

Finnisage zur Ausstellung "Cliffhanger" im Neuen Kunstverein am Sonntag, 15. Januar 2023

Morgen findet die Finnisage zur aktuellen Ausstellung im "Neuen Kunstverein" statt. Die Ankündigung dieser Ausstellung in meinem Blog ist in dem vorweihnachtlichen Trubel leider unter gegangen. Aber morgen nachmittag kann die Besichtigung noch nachgeholt werden.

-CLIFFHANGER-

Bilder von Johannes Felder, Nürnberg
1.12.2022 bis 15.01.2023

Finissage am 15.01.2023 von 14 bis 18 Uhr



Ort:

Neuer Kunstverein Regensburg
Schwanenplatz 4
93047 Regensburg
www.neuerkunstverein.de

Donnerstag, 12. Januar 2023

Gemeinschaftsausstellung in der Galerie Erdel noch bis zum 21. Januar 2023

Auf die interessante Gemeinschaftsausstellung in den beiden Erdel-Galerien hatte ich bereis bei der Ankündigung Anfang Dezember hingewiesen (siehe: Galerie Erdel - Vernissage am 15.12.2022 - "Poetisch, informell, abstrakt, konkret"). 

Da ich im Dezember verhindert war, die Vernissage zu besuchen, habe ich am letzten Samstag sowohl am Fischmarkt (Aufsicht Wolf Erdel) und am Schaulager (Aufsicht Antonia Kienberger) vorbei gesehen und die Werke bewundert.

Dass es bei diesen acht angesehenen Künstlern viel Schönes zu sehen gibt, ist klar. Auch Christian Muggenthaler war begeistert und schrieb am 17.12. einen Artikel in der MZ . Er  sprach von einem Konzert der Bildkunst und bescheinigte allen acht Künstlern "eine große Eleganz des Tuns". 

Hier nochmal die Liste der Künstler:

  • Renate Christin, 
  • Wolfgang Domröse, 
  • Peter Dorn, 
  • Ludwig Gebhard, 
  • Juan Fernando de Laiglesia, 
  • Heiner Riepl, 
  • Astrid Schröder und 
  • Hélène de Beauvoir.

Interessant ist, dass auch Zeichnungen der 2001 verstorbenen Helene de Beauvoir zu sehen sind. Helene de Beauvoir ist die jüngere Schwester von Simone de Beauvoir, die sich als Malerin und Grafikerin einen Namen gemacht hatte und deren Talent von Picasso gelobt wurde. Durch eine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit des Galeristen Erdel mit dem Galeristen Ludwig Hammer sind die Werke mittlerweile auch im artspace Erdel zu sehen.

Mit dabei ist auch ein faszinierendes Bild von Julio de Laiglesia, den ich in diesem Blog schön öfters erwähnt habe. Es handelt sich um ein Werk, das der Galerist jahrelang in Eigenbesitz hatte - verständlicherweise. Jedenfalls will er es verkaufen, um für dieses Jahr ein anderes Projekt zu verwirklichen
Dr. Wolf Erdel vor einem Bild von "de Laiglesia"

Die Ausstellung ist noch bis zum 21. Januar 2023 zu sehen. Sie ist verteilt auf die Haupträume am Fischmarkt (artspace Erdel) und dem nahegelegenen Schaulager (Am Schallern 4)

Neue Ausstellung im KuG: Unter Bäumen Raimund Reiter & Georg Thumbach

Neue Ausstellung im Kunst- und Gewerbeverein:


Unter Bäumen  
Raimund Reiter & Georg Thumbach
14.01. - 19.02.2023

Ausstellungseröffnung 13.01.2023, 19 Uhr

Die Welt der Pflanzen und die bildnerische Auseinandersetzung mit der Natur stehen  im Zentrum der künstlerischen Arbeiten der beiden Künstler, Raimund Reiter und Georg Thumbach.

Reiter entwickelt seine Arbeiten im Atelier aus Fotografien, die am Anfang einer Auseinandersetzung mit dem angestrebten Bild stehen. Aber auch der Zufall kann Einfluss auf zeichnerische Entscheidungen nehmen, die in seinen Radierungen, Kohlearbeiten auf Papier, Faserstiftzeichnungen und Hinterglasbildern ihren Ausdruck finden.

Georg Thumbach arbeitet hingegen gleich vor Ort. Nicht selten im Dickicht des Waldes setzt er mit Kohle auf großen Papierbahnen ganz direkt und spontan das dort Wahrgenommene in Zeichnung um. In anderen Werkreihen wiederum entstehen seine Bilder im Atelier, die aber ohne die jahrelange Tätigkeit vor Ort nicht denkbar wären. Neben diesen grafischen Arbeiten der beiden Künstler werden in der Ausstellung auch Holzskulpturen Thumbachs gezeigt, die noch einen ganz anderen Blick auf Natur eröffnen.


Mehr Informationen:
https://www.kunst-und-gewerbeverein.de/programm/id/unter-baeumen-raimund-reiter-georg-thumbach


Vitae

Raimund Reiter

Raimund Reiter, geb. 1950 in Eichendorf, arbeitete als Bankkaufmann (Dipl. Betriebswirt FH) und als Volksschullehrer in Landshut. Seit 1985 betreibt er ein eigenes druckgrafisches Atelier in Ergolding-Piflas bei Landshut und ist Mitglied der Münchener Secession, im Verein für Originalradierung München, im Kunstverein Landshut und im BBK Ndb./Opf.
(Näheres unter: www.raimund-reiter.de)

Georg Thumbach

Georg Thumbach, geb. 1972 in Landshut, studierte von 1994 – 2000 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Fridhlem Klein und Prof. Ben Willikens.
Er lebt und arbeitet seit 2008 in Fürstenzell bei Passau.
(Näheres unter www.georg-thumbach.de)


Sonntag, 8. Januar 2023

Aktuelle Ausstellungen in Regensburg

Mit Kunst in das neue Jahr?  Hier ist eine Zusammenstellung für Kunstinteressierte:

ART AFFAIR

Aktuell: FARBTRÄUME von Willi Siber, verlängert bis 30. Januar 2023

Ab 11.2.2023 gibt es dann eine neue Ausstellung:

„Edelbleich“ mit Werken von Benjamin Burkard, einem jungen, aufstrebenden Künstler aus der Südpfalz.

Galerie Art Affair, Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag: 11.00-13.00 und 14.00-19.00 Uhr / Samstag: 11.00-18.00 Uhr



artspace Galerie Erdel

Gruppenausstellung „Poetisch, informell, abstrakt, konkret“ mit Künstlern der Galerie

seit 15. Dezember 2022 und noch bis 21. Januar 2023

In den beiden Ausstellungsräumen der Galerie Erdel am Fischmarkt 3 und am Schallern 4, beide am  Ufer der Donau gelegen, werden künstlerische Arbeiten der verschiedenen Stilrichtungen  gezeigt.  An diesem Experiment beteiligen sich diverse Künstler, die von der Galerie vertreten werden:
Renate Christin, Wolfgang Domröse, Peter Dorn, Ludwig Gebhard, Juan Fernando de Laiglesia, Heiner Riepl, Astrid Schröder und Hélène de Beauvoir.
Donnerstags und Freitags von 11.00-17.00 Uhr sowie Samstags von 11.00-15.00 Uhr
Hauptgalerie: Fischmarkt 3,
Schaulager: Am Schallern 4 (zwei Häuser weiter)


Dr. W. Erdel im artspace (Fischmarkt)

 

Freitag, 6. Januar 2023

Mein persönlicher Rückblick 2022

Es war kein schönes Jahr für mich, das Jahr 2022. Das lag an den vielen gesundheitlichen Problemen im Familien- und Bekanntenkreis. 

Auch bei mir hat es geknirscht.  Zwei mal gab es im ersten Halbjahr einen jeweils mehrwöchigen Ausfall meiner Stimme, ausgelöst von eigentlich harmlosen grippalen Infekten, und viele Untersuchungen und Logopädie-Training waren notwendig, damit ich zweiten Halbjahr nicht wieder meine Stimme verliere. Wegen meiner Selbständigkeit als Dozent bedeutet die Sprachlosikeit natürlich auch einen finanziellen Rückschlag (keine Stimme = kein Einkommen). Aber das war alles nur lästig, und nicht so seelisch belastend wie die Erkrankungen von Angehörigen, die mir streckenweise wirklich Angst machten. 

Etwas missmutig überlegte ich, ob es überhaupt Sinn hat, zu diesem deprimierenden Jahr den üblichen Rückblick zu erstellen. Und pessimistisch warf ich einen Blick auf meinen Bilderordner. Ist da überhaupt was Schönes dabei?

Überraschenderweise habe ich doch viele interessante Fotos entdeckt und nach und nach erinnerte ich mich, dass es doch viele sehr schöne Momente in diesem Jahr gab.

Das Gassenfest, die soziale Kindermeile im Bürgerfest Regenstauf, die Ausflüge nach Linz und Kallmünz, viele interessante Ausstellungen (beginnend im Januar in  Distelhausen, bis hin zur Genesis-Projektion im Dezember), endlich mal ein Besuch im Nepal-Tempel, die Blaue Nacht im Stadtpark, die Aktionen am Neupfarrplatz wie "spanische Kulturmeile", "Minigolf" und "Beercraft"; das traumhafte Swing-Konzert mit Steffi Denk über den Dächern von Regenstauf und  volle Gassen mit zusätzlichen Freisitzen im Sommer in der Altstadt. 

Dann waren da noch die Aktionen in "PrinzLeoKultur", oder die wunderschöne Kulturförderpreisverleihung im marina-forum, leckeres Essen im Innenhof vom Bodega, ein Besuch bei der Dult. Und natürlich dazwischen meine Dokumentationen von Baufortschritten überall dort, wo in Regensburg umgestaltet wird.

Und so ist eine 15-minütige Präsentation entstanden. Einige Bilder waren bisher unveröffentlicht.

Die Bilder-Show ist hier auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=qXCEOPybNDU


https://www.youtube.com/watch?v=qXCEOPybNDU