Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Mittwoch, 30. November 2022

Montag, 28. November 2022

Gewinnverlosung des Benefiz-Adventskalenders

Regenstauf, 23. November 2022

Verlosung zum Thomas-Wiser-Benefiz-Adventskalender



Verlosung unter Aufsicht von Rechtsanwalt Lachner am 23.11.2022
im Thomas-Wiser-Heim, Regenstauf


Wie ich schon berichtet habe, brachte der Thomas-Wiser-Förderverein nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder einen Adventskalender heraus. 

Viele Regenstauf haben schon darauf gewartet, denn der Kalender war stets sehr beliebt. Neben dem Bewusstsein, mit dem schokoladengefüllten Kalender eine gute Sache zu fördern, gibt es noch den Aspekt mit der Gewinnverlosung: jeder Kalender hat eine eigene aufgedruckte Los-Nummer. Für jeden der 24 Adventstage werden Gewinne verlost: in der Regel Gutscheine im Wert von mindestens 30 Euro und  Hauptgewinne im Wert bis zu je 500 Euro.

Zu organisieren hatte die Aktion diesmal ich als neuer Vorsitzender,  unter Mithilfe des zweiten Vorsitzenden Franz Raschof und anderen Vorstandsmitgliedern, die die Verlosung vorbereitet hatten. Frau Geipel, die als bisherige Vorsitzende den Kalender erfunden und die Verlosungsaktionen bisher geleitet hatte, befand sich in dieser Zeit im Ausland; sie hatte mich aber im Vorfeld sehr gut beraten. Bei der Verlosung mit anwesend war noch Rechtsanwalt Lachner als neutrale Aufsichtsperson.

Wegen der neuen Außenstellen der Thomas-Wiser-Einrichtung haben wir die Aktion auf zwei Gebiete aufgeteilt: das klassische Gebiet um Regenstauf und das neue Gebiet um Straubing. 

Die Aufteilung war notwendig:  es hätte wenig Sinn, wenn Straubinger Gewinner einen Einkaufsgutschein aus dem Raum Regenstauf erhalten und umgekehrt - das wäre weder im Sinne des Gewinners, noch im Sinne der Sponsoren, die über die Gutscheine auch neue Besucher erwarten dürfen.

Ergebnis der Verlosung

In Regenstauf wurden erwartungsgemäß alle 500 Kalender verkauft und wie sich während der letzten Wochen gezeigt hat, hätten  hätten wir ruhig mehr ansetzen können.  In Straubing war die Auflage etwas geringer, da hier der Kalender noch neu ist.

Unter Aufsicht von Rechtsanwalt Holger Lachner haben am 23. November die beiden Glückskinder Gideon und Jan aus der Gruppe Löwenherz die Gewinne für jeden einzelnen Adventstag gezogen:

  • 85 Gewinnzahlen für Regenstauf (das sind drei bis vier Gewinne pro Adventstag)
  • und 55 Gewinne für Straubing (das sind zwei, manchmal 3 Gewinne pro Tag).
Hauptgewinne waren wie üblich für den 6.12. und 24.12. angesetzt:

Für Regenstauf gibt es zwei Hauptgewinne: ein DEZ-Einkaufsgutscheinpaket über 500 Euro (24.12.) und ein Fotoshooting im Wert von 99 Euro (6.12.)

In Straubing wurden 3 Hauptgewinne gesponsort: eine Ski Jacke im Wert von 500 Euro zwei Konzertkarten von Odeon (Wert 190 Euro) und Sportbekleidung im Wert von 165 Euro (6.12.)
Da etliche Gutscheine über 30 Euro Wert hinausgingen, ist die Abgrenzung zwischen normalen Gewinnen und Hauptgewinnen natürlich fließend. Jedenfalls sind die Gewinnchancen im Vergleich zu früheren Jahren eher gestiegen als gesunken und für den Bereich Straubing war die Aktion  - gemessen an der noch völligen Unbekanntheit des Kalenders - ein sehr guter Einstand.

Veröffentlichung:

Die gezogenen Gewinnzahlen werden ab dem 1. Dezember auf der Vereinshomepage (www.foerderverein-thomas-wiser-haus.com) veröffentlicht. 

Die persönliche Gewinnnummer (Los-Nummer, Kalendernummer) befindet sich unten rechts auf der Vorderseite des Kalenders.




Abholung

Für den Bereich Regenstauf (Nummern zwischen 001 und 500) gilt: die Gewinne können unter Vorlage des Kalenders in der Hauptverwaltung in Regenstauf, Hauptstraße 11-15 abgeholt werden.

Für den Bereich Straubing (Nummern zwischen 501 und 1000) gilt: die Gewinne können in der Thomas-Wiser-Außenstelle Straubing, Donaugasse 40, abgeholt werden


Ein Umtausch der Sachpreise oder eine Barauszahlung der Gutscheine ist nicht möglich. Mit der Aushändigung des Gewinns gilt dieser als angenommen. Bis zum 31. Januar 2023 nicht abgeholte Gewinne kommen dem Thomas Wiser Haus zugute.


Besuch von "work in progress" in der Städtischen Galerie - noch bis 18.12.2022

Vor ein paar Tagen besuchte ich die Ausstellung "nach draußen - work in progress" im dritten Stock der Städtischen Galerie - und war überrascht. Gemäß der Kostprobe, die die lose Künstlergruppe im Frühjahr in der Galerie Insinger inszenierte , war ich auf einen Mix mit überwiegend Bildern eingestellt. Zu sehen waren aber ganz überwiegend Skulpturen - und die waren faszinierend. 

Insbesondere Leander Piazza hat mich überrascht, der offenbar nicht nur interessant strukturierte zweidimensionale Werke produziert, sondern auch Figuren mit höchst interessanten Materialien. Dazu passte hervorragend, dass die seit drei Jahrzehnten bestehende Künstlergruppe um die hiesige Künstlerin Susanne Kassalitzky erweitert wurde, die ebenfalls Skulpturen mit äußerst  exotischen Materialien arbeitet (vorgestellt habe ich sie im Jahre 2012 hier). 

Die Verwendung von besonderen Materialien war sowieso ein dominierendes Merkmal in dieser Ausstellung. Von den genialen Köpfen von Sergio Sommavilla wusste ich bereits aus früheren Ausstellungen in Distelhausen, welch interessante Steine er für seine Büsten benutzt (siehe Bericht aus 2019 hier).




Beteiligte Künstler: Ludwig Bäuml, Stefan Göler, Günther Kempf, Alex Pergher, Leander Piazza und Sergio Sommavilla, Susanne Kassalitzky und Birgit Szuba.

Bereits vor 10 Jahren gab es eine Ausstellung mit jeweils 8 Künstlern aus Regensburg und Brixen, damals im Historischen Museum (Kunstkooperation Regensburg-Brixen 2012). Dieses Jahr war eine weitere - eben die hier vorgestellte - Ausstellung vorgesehen. Im Frühjahr gab es ein Preview des Gruppenkerns in der Galerie Insinger (mit anderen Werken, wohlgemerkt) und die Ausstellung hieß "10 years after - a preview"( siehe: https://www.regensburger-tagebuch.de/2022/06/ten-years-after-preview-bilder-von-der.html)

Die Herbstausstellung (mit erweitertem Künstlerkreis) wurde dann offenbar doch anders benannt, nämlich "work in progress", dadurch ist sie mir zunächst entgangen und ich habe sie erst nach der Vernissage "entdeckt".

Was ich äußerst schade fand ist die Tatsache, dass die Werke nicht einzeln benannt und erklärt sind. Das wäre wegen der exotischen Materialien gerade hier höchst interessant gewesen. Lediglich ein Flyer existiert, der aber auch nicht die einzelnen Werke, sondern nur die Künstler und ihre Arbeitsweise allgemein erklärt. Einen Ausstellungskatalog fand ich auch nicht.   

Übrigens: die Städtepartnerschaft Regensburg-Brixen besteht seit dem 18.10.1969, also seit 53 Jahren.

Nochmal die Daten:

Städtische Galerie im Leeren Beutel
nach draußen – work in progress
15. Oktober bis 18. Dezember 2022
Dienstag bis Sonntag 10-16 Uhr


Pressetext:

Sonntag, 27. November 2022

Shaky Ground - ab 3.12. im Kunst- und Gewerbeverein

Die Ausstellung "Spätlese" in der Ludwigstraße endete vor ein paar Tagen. Die nächste Ausstellung wird am 2. Dezember eröffnet:


Kunst- und Gewerbeverein
Shaky Ground
Adidal Abou-Chamat & Rose Stach
03. bis 30. Dezember 2022



Aus dem Pressetext:

Beide Künstlerinnen untersuchen in einigen ihrer Arbeiten die Auswirkungen von Krieg und Gewalt und die Projektionen der westlichen Gesellschaften auf den Islam als fremdes Anderes.

Sonntag, 20. November 2022

Besuch im Kunstkontor Westnerwacht - und Buchtipp



Der Besuch der aktuellen Jubiläumsausstellung im Kunstkontor Westnerwacht lohnt sich: drei Dutzend sehenswerte Arbeiten aus eigenem Bestand. Und wieder einmal war es eine prächtige Auswahl wunderschöner Werke von anerkannten Künstlern.

Wie immer hat der Galerist spannende Hintergrundinformationen zu jedem Künstler oder Kunstwerk auf Lager.  Lassen Sie sich doch mal das geniale Bronce-Werk von Weidinger "Klack Klack Klack - ein kleines Buch für den Tod" demonstrieren und die Herstellung erklären (echt jetzt - das ist der Hammer!). Oder  lassen Sie sich den Hintergrund des herrlich-süffisanten Werks "Schreckliche nächtliche Prüfung junger Schwestern in einem Regensburger Frauenkloster anno domini 1616" von Herbert Rosendorfer erläutern (jawohl: DER Rosendorfer, Herbert mit Vornamen, Schriftsteller. Der hat auch gemalt und der Galerist kannte ihn persönlich - von Rosendorfer gibt es noch weitere Perlen in dieser Ausstellung). 

Mein Tipp:

Zur Jubiläumsausstellung erschien eine 160 Seiten umfassende Buchpublikation, die in der Galerie für eine Schutzgebühr von 10 Euro erhältlich ist. Das Buch ist weit mehr als ein bloßer Ausstellungskatalog, denn es wird auch jeder Künstler mit Profil und Vita vorgestellt. Ferner erfährt man etwas über die Geschichte der Galerie.



Mehr zur Ausstellung:


Mehr über den Ausstellungskatalog:


Nochmals die Daten:

25 Jahre Kunstkontor Westnerwacht
1. Jubiläumsausstellung
24. Sept. bis 17. Dez. 2022

Der Galerist hat für sein Jubiläum so viel eigene Werke ausgewählt, dass es für eine Ausstellung zu viel ist. Daher hat er zwei Ausstellungen geplant, und die aktuelle Ausstellung ist die erste davon. Sie dauert noch bis 17. Dezember 2022

Auslese 2022 in der Galerie Distelhausen

In der Galerie Distelhausen gibt es dieses Jahr wieder eine Winterausstellung. Carola Insinger eröffnet sie am Sonntag den 27. November, und zwar um 13 Uhr

"Auslese 2022 - Künstler der Galerie"
27. November 2022 bis 28. Februar 2023

Vernissage: Sonntag,  27. November 2022 ab 13 Uhr.
Ab 17 Uhr Konzert der "Tres Hombres" in der Galerie.


Gezeigt werden Werke von u.a.
  • Heiko Herrmann
  • Günther Kempf
  • Sergio Sommavilla
  • Matthias Schlüter
  • Peter Untermaierhofer
  • Helmut Wolf
Laufzeit: 27. November 2022 bis 28. Februar 2023


Distelhausen 1 
93188 Pielenhofen 

Öffnungszeiten:
Samstag/Sonn- und Feiertage: 13–17 Uhr und nach Vereinbarung: Tel. 0172 861 00 36

www.galerie-distelhausen.de

Jahresausstellung 2022 des Kunstverein GRAZ


GRAZifikation
20 GRAZiöse Jahre
Jahressausstellung Kunstverein GRAZ
04.12.2022 bis 14.01.2023

Vernissage: 3. Dezember 2022, 19 Uhr


Der KunstvereinGRAZ lädt - wie (fast) jedes Jahr im Dezember - zur Weihnachtsausstellung GRAZifikation ein. 

In diesem Jahr feiert der Verein etwas Besonderes: Der Kunstverein wurde 2002 gegründet und begeht deswegen mit dieser GRAZifikation seinen zwanzigsten Geburtstag. Dieses Jubiläum nimmt der Verein zum Anlass, einen Blick auf 20 Jahre buntes und kreatives Treiben an den Orten Ladehofstraße, Schäffnerstraße, on the road und Obere Bachgasse zu werfen. 

Für diese GRAZifikation versammelt der Verein neben der Kunst der aktuellen MacherInnen Arbeiten von Ehemaligen und Weggezogenen, dabei einige  der GründerInnen des Vereins aus der Zeit der Ladehofstraße. 

"Endlich Zeit, sich mal wieder zu treffen und zu feiern, solange noch Raum dafür vorhanden ist", heißt es in der Einladung.

Vernissage GRAZifi kation
Samstag, 03. Dezember 2022, 19 Uhr.

KunstvereinGRAZ Obere Bachgasse 19

Kurator*innen:
Barbara Gaukler, Vincent Pollak

Künstler*innen:
Gerd Burger, Renate Christin, Katharina Dobner, Georg Fiederer, Stefan Frommberger, Barbara 
Gaukler, Stefan Göler, Wolfgang Grimm†, Christian Havlicek, Jürgen Huber, Jörg Haala, Barbara 
Krohn, Vincent Pollak, Lena Schabus, Sofi a Seidl, Nicola Sommer, Štekdozna, Katharina Tenberge Holzer, Florian Toperngpong + n.n.

Öffnungszeiten:

04.Dezember 2022 bis 14.Januar 2023 (Finissage).

Freitag und Samstag, 17:00-19:30

(weitere Öff nung auf Anfrage möglich via vincent_pollak@icloud.com)

Samstag, 19. November 2022

16. Ateliertreff bei Dieter Drexl am ersten Adventwochenende 2022

Schon früher machte er Jahresausstellungen in seinem damaligen Atelier in der Dechbettener Straße: der Architekt und Künstler Dieter Drexl. Neben sonstigen Ausstellungen natürlich, z.B. im Jahre 2017 in der Gesandtenstraße (ehemalige "kleine Galerie", damals Schmuckgalerie Wittwer). 

Die Jahresausstellungen heißen mittlerweile "Ateliertreffs" und jetzt lädt er wieder ein: zum 16. Ateliertreff. Allerdings ist diese nicht in Regensburg, denn er zog vor Jahren in die Nähe von Passau um. Genau genommen nach Hauzenberg, wo seine Frau Gudrun Donaubauer als Bürgermeisterin fungiert. Im Jahre 2018 eröffnete er dann sein Atelier im nahe gelegenen "Untergriesbach", und zwar in der ehemaligen Landwirtschaftsschule. 

Dort findet seine Ausstellung an den zwei Tagen des ersten Advents-Wochenende statt. Für mich eine Gelegenheit für einen Ausflug nach Passau und den bayerischen Wald und ich freue mich natürlich sehr auf ihn, seine herrlichen Bilder.

16. Ateliertreff
Dieter Drexl
1. Adventswochende:
Samstag, den 26.11.2022 und Sonntag, den 27. 11.2022
jeweils von 14 bis 18 Uhr 
Atelier Dieter Drexl, Untergriesbach


Seine Devise lautet, wie jedes Jahr: "Freunde und Bekannte wiedersehen, neue Leute kennenlernen, Häppchen,  Plätzchen und Flüssiges genießen". 

Und wie schon in früheren Ausstellungen hat er anderen Künstler mit eingebunden.  So gibt es "witzig-skurrile Keramik-Skulpturen von Hans Morhard".

Ich freue mich schon auf seine neuesten Arbeiten. Ich kenne Dieter Drexl seit Anfang der 90er Jahre. Schon damals malte der Architekt wie besessen Bilder, mindestens eines am Tag. Wenn wir unseren Literatur-Brunch wieder mal bei ihm und seiner heutigen Ehefrau abhielten, betrachteten wir begeistert seine Werke, die er erst später auszustellen begann. Ich war vor allem erstaunt, wie man mit Aquarellfarben großformatige und leuchtende Bilder erzeugen konnte. Er beherrscht aber auch andere Techniken und wer sich eine Vorstellung über sein Oeuvre machen will, kann einen Blick auf seine Homepage werfen: www.atelier-drexl.de

Frühere Artikel im Regensburger Tagebuch gehen zurück bis in das Anfangsjahr meines Blogs:

Zeit:

Samstag, den 26.11.2022 und 
Sonntag, den 27. 11.2022
jeweils von 14 bis 18 Uhr

Ort:

94107 Untergriesbach
Dr.-Schindler-Straße 9 
(Alte Landwirtschaftsschule, Erdgeschoss)

0176/34005208


D. Drexl, Jahresausstellung 2007


Freitag, 11. November 2022

Oskar-Koller-Ausstellung in Kallmünz - in der Galerie "Bergsteig 1"


Ausstellung

KOLLER KOMMT HEIM! - BLUMEN, MENSCHEN, REISEN
ein Querschnitt durch das Schaffen von Oskar Koller

Galerie "Bergsteig 1",  Kallmünz
12.11.22 – 29.01.23

Tage der offenen Tür am Wochenende 12.11. und 13.11.2022
ferner am 04.12. 2022 und am 28. und 29.01.2023, jeweils 13.30 bis 17.30


Eine Oskar-Koller Ausstellung beginnt morgen in Kallmünz, und zwar in der vielen noch unbekannten Galerie von Martin Mayer. Außerdem gibt es an diesem Wochenende einen "Tag der offenen Tür" in dieser Galerie.

Damit ist ein sonntäglicher Ausflug nach Kallmünz vorprogrammiert.

Einem Artikel von Andrea Leopold in der heutigen MZ verdanke ich diesen Hinweis, und diese Artikel führte gleich zu mehreren Aha-Erlebnissen. 

So wusste ich nicht, das der 2004 verstorbene Künstler Oskar Koller (dessen Aquarelle ich seit den 80er Jahren verehre) eine Mutter aus Kallmünz und einen Vater aus Laaber hat. Dass es von 2007 bis 2013 ein Oskar-Koller-Museum im Alten Rathaus gab, ist mir auch entgangen.

Vor allem aber ist mir neu, dass Martin Mayer im Corona-Jahr 2020 eine neue Galerie in Kallmünz eröffnet hat. Die Galerie nennt sich wie ihre Adresse: "Bergsteig 1".

Jazz im Dezember 2022 - Regensburger Jazzclub


Gerade erhalte ich das Programm des Jazzclubs für den Dezember 2022. 

Als Besonderheit möchte ich das Konzert von "Bolero Berlin" hervorheben.  Der verstorbene Regensburger Jazzgitarrist Helmut Nieberle hat diese Gruppe mit geprägt.

Bolero Berlin ist eine Gruppe aus den Reihen der Berliner Philharmoniker, die sich zusammen setzten, um kubanische Boleros, argentinische Tangos und Klassiker im neuen Gewand zu spielen. Helmut Nieberle verband sich mit diesen Musikern und arrangierte für sie und spielte mit ihnen.

Gespielt wird überwiegend südamerikanische Musik in jazziger Art. Der Kartenpreis ist etwas gehobener - von 30 bis 45 Euro. Wer die Gruppe nicht kennt, kann sich über youtube-Videos einen Eindruck verschaffen (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=AW6rCm5980g&list=RDAW6rCm5980g&index=1)

Programm-Übersicht:


Fr 02.12.2022 20:00 Bolero Berlin
Resonancia de un bolero
Theater am Bismarckplatz

So 04.12.2022 20:00 Haifisch!
Everything is possible
Jazzclub im Leeren Beutel

Do 15.12.2022 20:00 Silje Nergaard
Houses • Vocal Jazz
Eventhall Airport Obertraubling

Fr 23.12.2022 20:00 RostMondOrchestra & The Blowing Santa Clauses
Die Wärme der Kunst
Jazzclub im Leeren Beutel

Mo 26.12.2022 20:00 Monika Roscher Bigband
Christmas Surprise
Jazzclub im Leeren Beutel




Einzelheiten gemäß PM des Jazzclubs:

 

Mittwoch, 9. November 2022

Der Regensburger Almanach 2022 - Film ab.



Der neue Almanach ist da, und er hat den Titel "Film ab".  Er war in mir den letzten Wochen wieder mal eine spannende und lehrreiche Lektüre.  Insgesamt 200 Seiten interessante Informationen über jüngere und ältere Geschichte von Regensburg, diesmal mit Schwerpunkt Kino-Szene Regensburg. 

Dass der Umfang wegen der gestiegenen Druckkosten geringer ist als in früheren Jahren, wie es in der Zeitung hieß, spielt überhaupt keine Rolle. Da steckt immer noch genug Lesestoff drin um sagen zu können: die Anschaffung lohnt sich. 

Der Regensburger Almanach ist ein seit 1967 herausgegebenes Jahrbuch mit Aufsätzen verschiedener Autoren über Themen quer durch Regensburg. Das Buch soll gleichzeitig ein Neujahrsgeschenk sein - das bedeutete der Name "Almanach" nämlich ursprünglich, und hat eine Berichtsjahr von Michaeli zu Michaeli - also vom 29. September bis zum 29. September.

Das Buch wird nicht von der Stadt herausgegeben, sondern von Professor Dr. Peter Morsbach, und erscheint im Battenberg Gietl Verlag (früher MZ-Verlag).

Wie üblich gibt es zunächst eine Chronik, und da das "Geschäftsjahr" des Almanach von Michaeli zu Michaeli geht, umfasst die Chronik den Zeitraum September 2021 bis September 2022 (was zu dem im ersten Moment verwirrenden Titel "Chronik 2021-2022" führt). Geschrieben haben diesmal die Chronik  Julia Kathrin Knoll und Rolf Stemmle.

Der Inhalt

Ein kleiner Schwerpunkt des Almanachs 2022 ist das Thema Film und Kino. 

Das beginnt schon mit einer kleinen Geschichte der Regensburger Kinos, den Dr. Morsbach in der Einleitung versteckt hat. Und das ist nicht etwa einfach nur eine Auflistung von Scala, Bavaria, Kammer, Stali und anderen Kinos, sondern Dr.Morsbach erzählt von seinen persönlichen Erfahrungen, als er als Jugendlicher sein Taschengeld in den Kammer-Lichtspielen aufbesserte.

Gelungen - die Kulturpreisverleihung 2022 im marinaforum

Im Rahmen der städtischen Kulturpreisverleihung wurden am Abend des 26. Oktober 2022 im marinaforum die kulturellen Auszeichnungen der Stadt Regensburg verliehen.

Verliehen wurden wieder ein Kulturpreis und drei Kulturförderpreise. Und die Anwesenden waren sich einig: das waren wunderbar ausgewählte Preisträger und insgesamt eine schöne Veranstaltung mit exzellenten Musikdarbietungen

OB Maltz-Schwarzfischer



Kulturpreisverleihung 2022 im marinaforum



Übersicht über die Preise:

Kulturpreis: 
  • Dr. Medard Kammermeier (Laudatio: Florian Sendtner)

Kulturförderpreise
  • Rebekka Maier alias "Die Nowak" (Laudatio: Katharina Dobner)
  • Nico Sawatzki (Laudatio: Dr. Mathias Listl)
  • Ghost Town Radio (Laudatio: Säm Wagner)

Über die einzelnen Geehrten möchte ich etwas ausführlicher schreiben - weshalb auch dieser Artikel so spät erscheint.






Kulturpreis 2022: Dr. Medard Kammermeier (für sein Lebenswerk)

Da ist zunächst der Kulturpreis. Dr. Medard Kammermeier erhielt den Kulturpreis 2022 für sein Lebenswerk und sein jahrzehntelanges Engagement für die Kino-Szene in Regensburg. 

Ihm haben wir unglaublich viel zu verdanken. Vor allem den Arbeitskreis Film e.V. und somit die filmgalerie im Leeren Beutel, ihm verdanken wir aber auch die Existenz der Stummfilmwoche und die der Kurzfilmwoche

Schließlich kamen Festivals wie die Französische Film- und Kulturwoche dazu, sowie das Filmfestival "Heimspiel" (heute Transit Festival), und als wenn das noch nicht genügt, sorgte er auch für die beliebte Open-Air-Reihe Cinema Paradiso und seit mehr als einem Jahrzehnt leitet er die Kinos im Andreasstadel. 


Dr. Medard Kammermeier


Dienstag, 8. November 2022

Neuer Kunstverein: KOSMOS

Eine neue Ausstellung am Schwanenplatz steht an:

»KOSMOS - Das große Ganze« 
mit Ergebnisse des Kunstsymposiums Neukirchen

11. bis 27. November 2022
Vernissage am 10.11.2022

Neuer Kunstverein Regensburg


Gruppe Studierender der Kunstakademie München: Esther Böhm, Elisabeth Dostert, Christoph N. Fuhrer, Kollektiv P2, Paul Ludwig Ressl, Uli Tyroller, Gaby Weißenfels,

Vernissage am Donnerstag, 10. November 2022 | 19 Uhr im Kunstraum des Neuen Kunstverein Regensburg e.V., Schwanenplatz 4 


Ausstellungsdauer: 11. bis 27. November 2022
Öffnungszeiten: Do und Fr: 16 bis 18 Uhr, Sa und So: 12 bis 14 Uhr

Mittwoch, 2. November 2022

Lichtinstallation "Genesis" in der Kirche St. Ulrich


GENESIS REGENSBURG
Licht- und Videoinstallation
11. November 2022 bis 15. Januar 2023
Museum (Kirche) St. Ulrich

Eine Zusammenarbeit der KULTUROPTIMISTEN, PROJEKTIL Zürich und GALERIE ISABELLE LESMEISTER im Auftrag der Museen des Bistums Regensburg.

Die multimediale Licht- und Videoinstallation GENESIS zeigt den Innenraum von St. Ulrich am Dom in einem völlig neuen Licht. Das Zürcher Künstlerkollektiv Projektil inszeniert in einer knapp 30 minütigen Vorführung mit Musik und eindrucksvollen Animationen die architektonischen Strukturen der fast 800 jährigen Kirche und erzählt dabei die ersten Tage der biblischen Schöpfungsgeschichte, vom ersten Erstrahlen des Lichts bis zum Erblühen der Pflanzenwelt.

Tickets frühzeitig hier bestellen.

Das Museum St. Ulrich befindet sich unmittelbar neben dem Dom.

Siehe auch:  

Dienstag, 1. November 2022

Spätlese im Kunst- und Gewerbeverein

Wie ich schon angekündigt hatte: der Kunst- und Gewerbeverein zeigt Kostbarkeiten aus seiner eigenen Sammlung unter dem Titel "Spätlese". Am  28.10. war Vernissage, aber erst am 29.10. hatte ich Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen. 

Und dieser Besuch lohnte sich - ich sah viele schöne Werke und kann die Ausstellung nur weiter empfehlen. Einen Katalog oder eine Preisliste gibt es diesmal nicht, denn die Werke sind nicht zum Verkauf gedacht. Bei einem Verein, deren Wurzeln über 150 Jahre zurückliegen (Kunstverein gegründet 1938, Gewerbeverein gegründet 1847, Fusion 1925) kann man sich vorstellen, dass hier Werke von vielen angesehenen Künstler zu sehen sind.


Zwischennutzung im M26 - Teilnahmewettbewerb gestartet

M26 Maximilianstraße 26 (Foto: August 2021)

Vor ein paar Tagen startete die Stadt einen Teilnahmewettbewerb für die Zwischennutzungsräume "M26"

Mit "M26" sind die leerstehenden Räume der ehemaligen Sparkasse in der Maximilianstraße gemeint, die seit 2021 von der Stadt Regensburg für die kulturelle Zwischennutzung zur Verfügung steht.

Im Mai 2021 beschloss die Stadtverwaltung, das Erdgeschoß der Immobilie in die Hände der freien Szene zu legen. Spaziergänger haben sicher schon Ausstellungsobjekte in dem vorderen, 200qm großen Raum gesehen. Aber es gibt auch hintere Räume, geeignet für Veranstaltungen, workshops, Theaterproben und mehr.

Auch in der jüngsten Zeit war dort viel geboten. Im August 2022 konnten Interessierte die offenen Proben des Elliott Dance Collective mit verfolgen. Zwischen 8. und 23. Oktober gab es eine Aktion von Jonas Höschl mit dem Titel "We threw a party oder The tears are still trippin" (Ausstellung mit Fotografien, Videos und druckgrafischen Werken sowie mit einer Podiumsdiskussion, Lesungen und DJ-Auftritte) und die letzten Tage war das M26 Teil der dreitätigen Aktion "REGENSBURG POPKULTUR
FESTIVAL 2022 - PUSH4

Gemäß Beschlussvorlage der Stadt vom 21.05.2021 war die Zwischennutzung als "zunächst temporäre Aktion bis Ende 2022" vorgesehen.

Jetzt hat die Stadt einen Wettbewerb gestartet. Dabei soll die Zwischennutzung über 2022 hinaus fortgeführt werden. Der Einsendeschluss ist der 14.11.2022.


Meldung der Stadt Regensburg vom 27.10.2022

Das Zwischennutzungsprojekt „M26“ in der Maximilianstraße 26 soll zukünftig in enger Zusammenarbeit mit der Regensburger Kunst- und Kulturszene gestaltet werden. Zur Ausschreibung kommt ein Konzept für die explorative und partizipative Entwicklung eines Betreiber- und Nutzungsmodells der kulturellen Zwischennutzung „M26“, das von einem Konsortium aus mindestens zwei Parteien zu erstellen, begleiten und fortzuschreiben ist.

Im Rahmen eines öffentlichen Teilnahmewettbewerbs können sich alle Interessierten ab sofort bis zum 14. November 2022 schriftlich beim Vergabeamt bewerben. Ein Infotermin für alle Interessierten findet am Sonntag, den 30. Oktober von 16 bis 17 Uhr in der Maximilianstraße 26 statt. Gesucht werden Vereine, Initiativen und Kollektive

Das Zwischennutzungsprojekt soll von Akteuren aus der Kunst- und Kulturszene erarbeitet werden, um die dort vorhandenen Qualifikationen und Erfahrungen integrieren, den direkten Dialog nutzen und die Vielfalt unterschiedlicher Nutzungsinteressen einbringen zu können. Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist daher ein Konsortium aus mindestens zwei Vereinen, Initiativen oder Kollektiven. Dabei muss mindestens einer der Beteiligten die Rechtsform eines Vereins aufweisen. 

Gemeinsam müssen mindestens zwei kulturelle und/oder soziokulturelle Referenzprojekte eingereicht werden. Darüber hinaus ist Erfahrung bei der Koordination verschiedener Partnerinnen, Partner und Bedarfsgruppen im Rahmen eines Referenzprojekts mit partizipativen Charakter nachzuweisen. Die  Referenzprojekte müssen nicht zwingend von beiden Beteiligten zusammen durchgeführt worden sein, es genügt, wenn einer dies nachweisen kann.

Die Bewerbung ist schriftlich beim Vergabeamt unter https://www.meinauftrag.rib.de/public/publications/412757 einzureichen. Die Bewerbungsfrist endet am 14. November 2022 um 23.59 Uhr. Ansprechpartner bei Rückfragen zur Bewerbung ist das Vergabeamt unter vergabestelle@regensburg.de.


Bisher unveröffentlichte Foto vom August 2021: