Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Samstag, 30. Oktober 2021

9. Dilly-Dally diesmal im Marina Forum am 6. und 7.11.2021

Der DillyDally-Markt zieht diesmal in das Marina-Forum im ehemaligen Schlachthof. Das ist ein viel passenderes und würdigeres Ambiente für diesen herrlichen Markt. 

Natürlich gibt es auch diesmal wieder Musik. Und es soll einen Rikscha-Shuttle-Service an der Donau geben, dessen Einzelheiten aber man erst vorher in den "social"-Kanälen abrufen muss


D I L L YD A L L Y   D E S I G N M A R K T

6./7.11.2021
MARINA FORUM Regensburg

SA 12-21 Uhr (3G)
SO 10-18 Uhr (2G!)


Foto aus 2013: Dilly-Dally in der Jahn-Halle




Kurz nach dem großen Markt gibt es noch einen PopupStore im Degginger:  D I L L Y D A L L Y   P O P U P  S T O R E, 18.11.-23.12.2021, DEGGINGER Regensburg


Aus der Pressemitteilung:

MOVE ON UP!
DillyDally zieht weiter die Donau runter, von der RT-Halle ins Marinaforum und alle sind

eingeladen mitzukommen.

We really like to keep on moving und freuen uns SO, euch nach der Corona-Pause in einer

neuen Location begrüssen zu dürfen - in der ehemaligen, nachhaltig sanierten Markthalle

des denkmalgeschützen Alten Schlachthofs erwarten euch luftige Räume voller Licht

unter einer spektakulären Deckenkonstruktion in Zollinger-Bauweise.

Freitag, 29. Oktober 2021

Galerie an der Donau muss schließen - ''OpenHouse Party am 12. und 13. November


Muss aufhören: "Galerie an der Donau"


Sowohl Webseite als auch facebook-Seite der "Galerie an der Donau", die von einer Künstlergemeinschaft betrieben wird,  zeigen seit Frühjahr 2020 keinen Eintrag mehr. Lediglich über Martha Leithenmayr wusste ich, dass die Galerie geräumt werden muss, und deshalb vor dem Ende steht. 

Jetzt ist es offiziell, ein Aushang an der Galerie sowie eine facebook-Einladung teilen das Ende mit und laden zu einer Abschiedsfeier ein.

"Unsere Räumlichkeiten werden leider verkauft - Die Galerie an der Donau schließt ihre Tore - aber nicht ohne eine letzte OpenHouse Party. Am 12. und 13.11.21 von 15.00 - 22.00 wollen wir mit allen Freunden der Galerie Abschied feiern. Wir packen die Hütte noch einmal richtig voll Kunst - freut Euch auf Goolbyepreise. Wir freuen uns auf Euch! (Bis dahin könnt Ihr gerne durch die Fenster spicken und auch schon mal was reservieren)"


Galerie an der Donau

Weisse Lammgasse 2 (gegenüber historischer Wurstkuchl) 

Neuer Kunstverein - „Nahsicht“ von Maximilian Erl und Tamara Hoyer

Wer für heute abend noch nicht genug Auswahl für künstlerische Impressionen hat, der kann sich einen Besuch im Neuen Kunstverein am Schwanenplatz überlegen. Dort ist heute die Vernissage für eine Ausstellung, in der zwei interessante Installationen gezeigt werden. 


„Nahsicht“ 
Maximilian Erl und Tamara Hoyer
25.10. bis 7.11.21
Vernissage 29.10.2021 - 19 Uhr


Tamara Hoyer und Max Erl zeigen uns zwei Installationen zum Jahresthema der Stadt: NAHSICHT.

Aus dem Pressetext

Ein überlebensgroßer Vogel Strauß steckt seinen Kopf durch die Decke des Ausstellungsraumes und schaut sich neugierig um. Mit seinen langen Wimpern und feucht glänzenden Augen blickt der Vogel erwartungsvoll auf die Besucher. Die etwa 120 cm große Skulptur ist mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Stadt Regensburg entstanden und wird im Kontext des kulturellen Jahresthemas „Nahsicht” präsentiert.
 
Im zweiten Raum des Kunstvereins zeigen die Künstler ihre Skulptureninstallation „Peterskirchlein?!“. In zwei Holzregalen aus dem Baumarkt stellen die Künstler acht Modelle des Peterskirchleins aus (das in den Grünanlagen in der Nähe des Bahnhofs als „vergessener Ort“ bekannt ist) und spielen damit an die Skulptureninstallation "Souvenir, Souvenir?!" von Ottmar Hörl an, der vor zwei Jahren 150 farbige Plastiken des Regensburger Doms an den Neupfarrplatz brachte.


 

Bericht von der Eröffnung der Ausstellung von Günter Krempl

Am Dienstag gab es im DEZ die Eröffnung der bereits angekündigten Ausstellung von Günter Krempl. 




Günter Krempl


Man konnte sehr viele Musiker im Publikum sehen, was nicht verwunderlich ist. Günter Krempl hatte sich in den 80er Jahren als Mitbegründer und Namensgeber der Band CRAMPLE einen Namen in der Musikszene gemacht. So traf ich denn auch etliche Bekannte aus dieser Szene.

Nach der Eröffnung durch DEZ-Geschäftsführer Thomas Zink führte der Laudator in die Arbeit von Krempl ein. Er erzählte von den vielen Reisen des Künstlers, der hauptberuflich unter anderem als IT-Spezialist arbeitete. Bei den Reisen interessierten ihn stets auch die Kunstausstellungen. Etwa im Jahre 2009 begann er dann selbst mit der künstlerischer Betätigung und realisierte seitdem sein Talent als Skulpteur und Bildhauer.

Die vielen Reisen spiegeln sich deutlich  in der erstaunlich breiten Palette von Stilen und Materialien wieder, die beim Betrachten der Ausstellung sofort auffällt.

Es falle ihm auch schwer, zweimal im selben Stil zu arbeiten, erzählte später der Künstler selbst in seiner Ansprache. Das ging soweit, dass ihm die Fertigstellung der Serie "Paare" - Doppelportraits - Schwierigkeiten machte, weil er nach der ersten Person sich überwinden musste, die zweite Person in selber Machart herzustellen.

In der Regel verwendet er wenig Farbe. Zu den Ausnahmen gehört aber ein Art von Ultramarin-Blau, eine Mischung, die er sich selbst erarbeitet hat. Offenbar hat er die Farbe im Jardin Majorelle in Marokko gesehen und entsprechende Recherchen angestellt. In dieser Farbe leuchteten dann auch die fazinierenden, offenbar aus Gartenmöbelresten hergestellten Figuren rund um das Rednerpult.

Was noch auffällt ist, dass der Künstler auch im Bereich Holzschnitt Talent zeigt.

Die Ausstellung mit vielen faszinierenden Objekten ist noch bis zum  13.11.2021 zu sehen. Ort: Ausstellungsfläche vor Sparda-Bank.


Mittwoch, 27. Oktober 2021

Renate Haimerl Brosch im Schaufenster "neunkubikmeter"

Bis Ende Dezember  hat das Kulturamt den Schaukasten  Nr. 4 in der Pustetpassage angemietet, um ihn Künstlern und Kulturschaffenden zur Verfügung zu stellen - eine Unterstützungsaktion in Corona-Zeiten.

Zuerst hatte ihn Florian Toperngpong verwendet, um dort jeden Mittag ein Interview durchzuführen (https://www.regensburger-tagebuch.de/2021/09/12-uhr-mittags-ein-lunch-talk-im.html)

Ab Mittwoch, 27. Oktober 2021, wird der Kunst- und Kulturraum „neunkubikmeter“ in der Pustetpassage drei Wochen lang zur Bühne von Renate Haimerl-Brosch mit der künstlerischen Installation „Fadenspiel“. 

Das Gespinst entwickelt sich aus feinem Eisendraht vor japanischem Reispapier.






Die Vision hinter dem „Fadenspiel“

Netze aus feinem Eisendraht spannen sich von Wand zu Wand, von Boden zur Decke. Die zarten Linien dieser zarten Formation spielen mit der Hell-Dunkelwirkung, die durch Drehung und Verspannung verstärkt wird. Zwischen den Netzen finden sich dicht gewickelte Kokons. Den Hintergrund bildet japanisches Reispapier, welches durch rückwärtige Beleuchtung ein diffuses Licht wirft. Die Installation wurde ursprünglich im September 2020 in Landshut zum 50jährigen Jubiläum des Kunstvereins Landshut im Schaufenster eines Stoffladens gezeigt und wandert nun in einer modifizierten Form nach Regensburg in den Kunst-, Kultur und Ideenraum „neunkubikmeter“.

Über die Künstlerin

Renate Haimerl-Brosch hat Sozialpädagogik mit Zusatzqualifikation Kunsterziehung und Kulturmanagement studiert und arbeitet primär in Regensburg und im AtelierHaus Neukirchen. 

Neben der Arbeit an ihren zahlreichen preisgekrönten künstlerischen Ausstellungen ist sie seit einigen Jahren 2. Vorsitzende des Neuen Kunstvereins Regensburg.

Weitere Informationen: https://www.regensburg.de/presseservice/aktuelle-pressemitteilungen/391583/488742/installation-aus-feinem-eisendraht-von-renate-haimerl-brosch-im-schaukasten-neunkubikmeter.html

Cinescultura - neue Termine und Informationen

Nicht nur viel Kino, sondern auch ganz viele Filmgespräche und interessante Begegnungen bietet das XIV. spanische Film- und Kulturfestival im zweiten Live-Block vom 28. Oktober bis zum 1. November 2021 im Festivalkino filmgalerie im Leeren Beutel in Regensburg. 

Beachte vor allem die Filmpreisverleihung am 31. Oktober!

Fünf Deutschlandpremieren in der Sektion Opéra Prima, acht hervorragende Filme und drei Filmgespräche mit Filmschaffenden mit breitem thematischen Spektrum versprechen äußerst interessante Diskussionen. Außerdem sind die Jurymitglieder der Sektion Ópera Prima und des Kurzfilmpreises vollzählig anwesend. Als Ehrengast kommt auch Alexa Portilla, die den Preis für die beste Regisseurin in der Sektion Ópera Prima im Namen von CIMA verleihen wird. Ein absolut dichtes Programm! Das streaming auf www.cinescultura-stream.de läuft bis 15. November weiter.

Die Filmgespräche

In der Sektion Dokumentarfilm läuft 31. Oktober um 20:00 Uhr Das Jahr der Entdeckung / El año del descubrimiento
Die 200 Minuten sind wahrlich monunmental, jedoch absolut sehenswert. Ein notwendiger, wichtiger Dokumentarfilm, ein Kunstwerk in der spanischen Filmgeschichte. 2020 wurde der Film mit zwei Goyas ausgezeichnet: Als bester Dokumentarfilm und für den besten Schnitt. Zum Filmgespräch ist der Produzent des Films Pedro Palacios anwesend. Pedro Palacios produzierte viele Formate für das spanische öffentlich-rechtliche Fernsehen. Er ist Mitbegründer der LACIMA-Filmproduktionsgesellschaft und ausführender Produzent.

Mädchen / Chavalas läuft am 29. Oktober 2021 um 20:45 als Deutschlandpremiere. 
Dieses Loblied auf die Freundschaft gewann 2021 auf dem Filmfest von Málaga den Publikumspreis. Gelobt wurden die herzerfrischende Darstellerinnen voller Charisma und Authentizität. Die Regisseurin Carol Rodríguez Colás hat für ihre Kurzfilme zahlreiche Preise bekommen. Derzeit arbeitet sie an einem Dokumentarfilm. 

Zwei neue Ausstellungen im Luftmuseum am 29.10. - Bildhauerei aus Regensburg und neue Werke von Peter Lang

Zugegeben - ich habe mich in diesem Sommer in das Luftmuseum in Amberg verguckt. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum ich eine am Freitag startende Doppelausstellung ankündige, denn ein wenig hat sie schon auch mit Regensburg zu tun. Mit dabei sind nämlich das Regensburger Bildhauerduo Katharina Ganslmeier und Markus Genzwürker.

Mit zwei neuen Sonderausstellungen startet das Luftmuseum in die Winterzeit. Pünktlich zum Ferienbeginn werden die Ausstellungen „Landsyn“ und „Nenne es Himmel“ am Freitag, 29. Oktober 2021 um 19 Uhr im Luftmuseum eröffnet. Alle Interessierten sind zur Vernissage eingeladen. Es gelte 3G, hieß es in der Ankündigung. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Eröffnung als solche wieder vor dem Eingangstor stattfindet, so dass man zumindest Getränke zur Verfügung stellen kann (bei Vernissagen in Innenräumen ist es wegen der Maskenpflicht aktuell nicht möglich zu "catern").


„Nenne es Himmel“ von Katharina Ganslmeier und Markus Genzwürker

In der gotischen Hauskapelle wird  das Regensburger Bildhauerduo Ganslmeier und Genzwürker Arbeiten aus Blech, Silber, Holz und Wachs präsentieren. Sie verwenden für ihre Werke christlich-religiöse Motive und daraus bekannte eindrucksvolle Ornamente. Es entstehen ganz neue Ansichten von Strahlenkränzen und Faltenwürfen, Wolkenformen und Heiligenflügeln. Katharina Ganslmeier und Markus Genzwürker sind Holzbildhauer und leben in Regensburg.


„LANDSYN“ von Peter Lang

Der Oberpfälzer Peter Lang ist Maler und Druckgrafiker, und dem Leser des regensburger-tagebuchs sicherlich bekannt. Denn er stellte in den letzten Jahren öfters im Art Affair und in Adlmannstein aus.

Im Zentrum seiner Arbeiten steht die Transformation des sinnlich Wahrnehmbaren beim Betrachten von Landschaften in oftmals großformatige Bildwerke. Die Gemälde bewegen sich zwischen Abbildung und Abstraktion. Im Sommer 2021 realisierte Peter Lang ein einzigartiges Projekt und begab sich auf ein Schiff, das mehrere Wochen lang Island umrundete. Die neu entstandenen Bilder der Serie „Landsyn“ (Isl: Land in Sicht) werden im Luftmuseum nun zum ersten Mal präsentiert.



Frühere Vernissage am Eingang des Luftmuseums, Foto vom  30.07.21

Dienstag, 26. Oktober 2021

Künstlerbegegnung in der St. Ulrichkirche am 31.10.21

Zum Abschluss der Ausstellung in der Ulrichskirche, "Der göttliche Funke II":

Künstlerbegegnung mit Markus Lüpertz 
in der St. Ulrich Kirche 
am Sonntag den 31.10.21 
von 19.00 bis 20.00 Uhr 
Eintritt frei (3G beachten)


Markus Lüpertz


Die Galerie "Art Affair" teilt mit:

"Der göttliche Funke" unsere sehr schöne Zusammenarbeit mit Dr. Maria Baumann und dem Diözesan Museum St. Ulrich sowie Markus Lüpertz geht langsam zu Ende. Nicht nur in der Presse sondern auch von vielen Besuchern gab es sehr positives Echo für alle Beteiligten. Der wirklich letzte Termin ist damit: Künstlerbegegnung mit Markus Lüpertz in der St. Ulrich Kirche am Sonntag den 31.10.21 von 19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei. 
Es gelten die 3G-Regeln

Lüpertz-Ausstellung in Ulrichskirche, 2021




Montag, 25. Oktober 2021

Große Fußstapfen - Vorstandswechsel im Thomas Wiser Förderverein


Hauptversammlung vom 21.10.2021 - nach dem Vorstandswechsel.
Von links: Sieglinde Geipel, Marianne Auburger, Peter Burkes, Franziska Kowalli,
Karl-Heinz Weiß, Annemarie Schäfer, Franz Raschof.


Über die mittlerweile überregional wirkende Einrichtung des Thomas-Wiser-Hauses in Regenstauf habe ich schon früher berichtet. Über den 1999 gegründeten Thomas-Wiser-Förderverein auch.

Viele Leser wissen, dass ich Mitglied in der ehemaligen Regensburger Charity-Art-Group war, die mit
Benefizveranstaltungen Spenden unter anderem für dieses Thomas-Wiser-Haus, aber auch für andere Kindereinrichtungen sammelte. 

Was wenige wissen: noch viel länger bin Mitglied des älteren Thomas-Wiser-Fördervereins, das sich speziell auf die Unterstützung der Einrichtung und der Jugendlichen konzentriert. Genaugenommen bin ich Gründungsmitglied sei 1999. 

Und noch zehn Jahre länger, nämlich seit 1989, verfolge ich das Schicksal des Thomas-Wiser-Hauses selbst. Seit es Karl-Heinz Weiß  von den damals leitenden Mallersdorfer Schwestern übernommen hat und und zu einer überregionalen heilpädagogischen Einrichtung für Kinder- und Jugendlichen ausbaute. Ich habe die Nöte sowohl der Kinder als auch die organisatorischen und finanziellen Probleme der Stiftung erlebt. Und da fand ich die Ende der 90er aufgetauchte Idee von dem Förderverein eine gute Gelegenheit. 

Dabei hatte ich bei den Diskussionen im Vorfeld die Idee eines Fördervereins kritisch und gründlich hinterfragt: warum eigentlich ein Förderverein? Könnten die Leute nicht direkt an das Haus spenden? Wo sind die Vorteile, Unterschiede, Umsetzungsprobleme? 

Aber als die Vereinsgründung spruchreif wurde, waren diese Fragen klar beantwortet, ich verstand das System des Fördervereins und seine Vorteile.

Und eines war mir schon in der Zeit von Studium und Referendariat klar geworden. Die Frage "Soll ich mich gesellschaftlich engagieren?" stellt sich eigentlich nicht. Die Frage lautet eher: "Wo soll ich mich engagieren?".

Dass ich mich jetzt, zwanzig Jahre später, zur Übernahme der Vorsitzendentätigkeit überreden ließ, ist eine längst fällige Fortführung dieses Gedanken. Äußerst umbequem, aber notwendig. 

Sonntag, 24. Oktober 2021

Renate Christin ab 4. November im artspace Erdel




Während im Schaulager der Erdel-Galerie die Ausstellung von Zhao Bin zu sehen sein wird, wird am 4. November im Hauptraum der Galerie, also im "artspace Erdel" am Fischmarkt, eine Ausstellung von Renate Christin eröffnet

"... und da ist auch noch ein Hund"
Neue Arbeiten von Renate Christin
artspace Erdel
04.11.2021 bis 04.12.2021
Vernissage 4. November, 19 Uhr


Renate Christin arbeitet seit mehr als 40 Jahren als freischaffende Künstlerin in Sinzing bei Regensburg.

Von 2002 - 2008 war sie Vize-Präsidentin der Künstlerinnen-Vereinigung GEDOK und des European Council of Artists sowie weiterer Künstlervereinigungen (SAFIR, GRAZ u.a.). 

1998 - 2005 arbeitet sie als Gastdozentin an der Libera Accademia di Belle Arti in Triest. 

Sie ist Trägerin des Kunstpreises der Masaryk´s Academy of Arts, Prag und war über 26 Jahre lang die künstlerische Leiterin des internationalen Kunstforums auf Schloss Eichhofen.

2002 erhielt sie den Nordgaupreis des Oberpfälzer Kulturbundes und 2018 wurde Renate Christin mit dem Kulturpreis des Landkreises Regensburg für ihr Lebenswerk geehrt.

Ihre Arbeiten befinden sich in Museen in Deutschland sowie im europäischen Ausland und in vielen öffentlichen Sammlungen.

Webseite der Künstlerin: http://www.renatechristin.de/

Ausstellung:

Öffnungszeiten artspace Erdel, Fischmarkt 3

Donnerstag und Freitag 11-17 Uhr und Samstag 11-15 Uhr und jederzeit gerne nach Absprache
Tel.: 0941.70 21 94
Mobil Wolf Erdel: 0170.31 80 748
E-Mail: wolf@erdel.de
www.erdel.de

Zao Bin ab 28. Oktober im Schaulager der Erdel-Galerie

Die Herbstausstellung im Schaulager der Galerie Erdel ist dem chinesischen Künstler ZHAO BIN gewidmet. Die Galerie Erdel vertritt den Künstler Zhao Bin seit der Zeit an der Akademie der Bildenden Künste, München.  Im Jahre 2006 machte Zhao Bin dort sein Diplom in der Klasse Professor Axel Kasseböhmer. 

Die aktuelle Einzelausstellung konzentriert sich auf die neuesten Arbeiten aus den Jahren 2019-21 und trägt den Titel "solus eris".

SOLUS ERIS
Neue Arbeiten von Zao Bin
28. Oktober -11. Dezember 2021

(Achtung Terminänderung!)
Vernissage mit Künstlervorstellung am 11.11.2021

Eröffnung am 28.10. um 19.00 Uhr

im Schaulager der Erdel-Galerie (Am Schallern 4)




Zhao Bin, Aufnahme aus 2012

Zhao Bin reagiert in seinen Arbeiten stets auf aktuelle gesellschaftliche Strömungen.

In den Nullerjahren thematisierte er  die Gamifizierung vieler Lebensbereiche, indem er Menschen als Spielfiguren mit Smiley-Kopf und einem Symbol für ihren Energiestatus durch die Kunstgeschichte und andere Lebenssituationen reisen lies.

In den 2010er Jahren sorgte er mit seiner Serie "Mega-Cities" bei Museen in China und Korea für Aufsehen.

Samstag, 23. Oktober 2021

Cartoonist Hurzlmeier und seine Familie im Kunst- und Gewerbeverein - THE HU Quintett




Eine höchst interessante Ausstellung im Kunst- und Gewerbeverein macht neugierig:

The HU Quintett

Die Künstlerdynastie Hurzlmeier - 
Erstmals zu fünft in einer Ausstellung

vom 30. Oktober bis 28. November 2021
Eröffnung am 29.10.2021, 19.00 Uhr
Begrüßung: Dr. Georg Haber, 1. Vorsitzender
Einführung: Achim Frenz, Museumsleiter der Caricatura Frankfurt


Rudi Hurzlmeier, geboren 1952 in Mallersdorf, ist deutscher Cartoonist, Maler und Autor.

Wenn man nun die Einladungskarte studiert, meint man erst, das mit dem "Quintett" ist nur eine satirische Fiktion. Aber das Quintett gibt es wirklich: die Künstlerfamilie Hurzlmeier

Um Wikipedia zu zitieren: 

Er und seine Frau Gabriella Watenphul haben zwei Söhne, ebenfalls Maler und Zeichner.[2][3] Julian, mit dem Downsyndrom geboren, ist ein origineller Außenseiter-Künstler.[4] Leonhard studierte in München und ist international erfolgreich.[5] Gemeinsam verstehen sie sich als die Künstlerdynastie The HU.


Der Kunst- und Gewerbeverein schreibt dazu: 

"Die einzigartige Künstlergruppe „THE HU“ ist weltweit aktiv und biografisch eng mit Regensburg verbunden. Der Kunst- und Gewerbeverein Regensburg präsentiert nun erstmals das drei Generationen umfassende „THE HU“ QUINTETT, mit einer wilden Auswahl von Werken der so inklusiven wie exklusiven Künstlerfamilie – und seiner stilistischen Bandbreite von locker und lustig, abstrakt und exotisch bis hochkomplex und urkomisch."

Bei der elektronischen Einladung war noch ein zweiter Flyer dabei, der die Personen näher beschreibt. 

Da dieses Quintett so außerordentlich interessant ist, hatte ich mir zuerst die Mühe gemacht, die wichtigsten Daten abzutippen (rüberkopieren geht von solch komplexen PDF-Dateien leider nicht,) Am Ende stellte ich fest, dass der Text auch auf der Webseite des Vereins steht und nur kopiert werden musste:

 

Skulpturen von Günter Krempl im DEZ - Eröffnung am 26.10.21

Am Dienstag gibt es im DEZ eine offizielle Eröffnung einer Ausstellung, die schon am Vortag beginnt. 

Als Mitbegründer und Namensgeber der Band CRAMPLE in den 80er Jahren wurde er schon als Regensburger „Rockurgestein“ bezeichnet. Außerdem war er hauptberuflich im IT-Bereich tätig. Die letzten Jahre hat er sich autodidaktisch in die Bildhauerei eingearbeitet. Wenn man ein wenig im Internet nach Beispielen recherchiert, sehen die Ergebnisse recht interessant aus.


TRAUMPAARE und EINZELGÄNGER

Skulpturen von Günter Krempl
DEZ, Fläche vor der Sparda-Bank,
25.10.2021 bis 13.11.2021

Eröffnung: Dienstag, 26.10.21, 18 Uhr


Ausstellung in Sigismundkapelle - Vernissage am 28.10. abends

In der Sigismundkapelle eröffnet am Donnerstag abend eine neue Ausstellung:

Utopisierung Mikro RG
Stanislaus Müller-Härlin
29.10. bis 20.11.2021
Vernissage am 28.10.2021 - 19.30 Uhr
Sigismundkapelle (Thon-Dittmer-Hof)


In der Einladung heißt es zur Vernissage: "kurze Worte, Bier, Feuer, evtl. Musik".

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Mitmachaktion von Müller-Härlin. Die Ausstellung wächst also über Ihre Einsendungen und die Reaktionen des Künstlers.

Mitmachen können Sie über die Webseite www.utopisierung.com

Die Idee: Die aktuellen der Krisen verlangen sicherlich nach großen Lösungsansätzen und Utopien. Aber wohin mit den individuellen Kleinkrisen, den eigenen Miniproblemen, die nur überstanden werden können, wenn sie utopisiert werden?

Ein zerknüllter Stadtplan ist Grundlage eines Zufallsverfahrens, nachdem in Regensburg lebende Menschen eingeladen werden, eine ganz persönliche Problemstellung zu formulieren, die der Künstler zeichnerisch oder fotografisch-utopisierend beantworten wird und damit in Fragmenten auf Makroebene Handlungsspielraum aufzeigt.

Auch während der Laufzeit der Ausstellung können Besucher/innen aktuelle, individuelle Probleme, für die sie sich eine positive Lösungsstrategie wünschen, dem Künstler digital zusenden. Fragen wie Antworten bilden im Kunstraum Sigismundkapelle eine wachsende Raumarbeit auf dem Weg nach Utopia.

Stanislaus Müller-Härlin wird – unabhängig davon, wo er sich aufhält - täglich mindestens eines der geschilderten Probleme in freier zeichnerischer oder fotografischer Form mit dem Ziel einer Utopisierung bearbeiten. Das Ergebnis sendet er unmittelbar an den Ausstellungsdrucker, aus dem so zu unbestimmten Zeiten Blätter wie Blüten fallen, sodass über den Ausstellungszeitraum ein stetig wachsendes Feld aus künstlerisch-arkadisierten Problemen entsteht.

Eine Finissage gibt es am Samstag, den 20.11. ab 16:00 Uhr (mit Tanzmusik mit Nyckelharpa, Feuer und Bier)

Webseite Künstler:
www.muellerhaerlin.com




Sigismundkapelle im Thon-Dittmer-Palais
Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Öffnungszeiten
Mi–Fr: 17.00–19.00 Uhr
Sa: 11.00–16.00 Uhr
oder nach Vereinbarung
www.regensburg.de/sigismundkapelle

Dienstag, 19. Oktober 2021

Blaue Lilie in Kallmünz jetzt endgültig zu

In Kallmünz gab es viele Jahre lang das Galerie-Cafe Blaue Lilie, gleich neben dem Münter. Das Cafe wurde betrieben von Uschi Schlichtinger, in den letzten Jahren zusammen mit dem Künstler Arpad Racz, dessen herrlichen Bilder dort mit ausgestellt waren.

Über eine enge Treppe ging es rauf zu einer Dachterrasse mit herrlichem Ausblick auf die Kallmünzer Felsen.

Schon vor ein paar Jahren kündigte Uschi Schlichtinger, die sich auch an der "Galerie an der Donau" in Regensburg beteiligt hatte, den Wunsch nach Aufgabe des Cafes an. Jetzt ist es wirklich so weit. Auf facebook teilte sie mit:

Jetzt ist es also wirklich so weit: meine Blaue Lilie gibt es nicht mehr.
Am 17.10. habe ich endgültig die Türe geschlossen.
Einerseits freue ich mich sehr auf den so genannten Ruhestand (....), aber das Galeriecafé Blaue Lilie - Kallmünz ist Geschichte.

Anlässlich dieser Nachricht habe ich alte Fotos von der Blauen Lilie zusammen gestellt. Ferner habe ich einen Videoclip mit diesen und ein paar weiteren Fotos erstellt und auf youtube hochgeladen (siehe Link am Ende dieses Beitrags)


Cafe und Galerie Blaue Lilie (2013, Kunstschaunacht)


Weitere Fotos aus 2015:


Im Flur: Bilder von A. Racz

 

Sonntag, 17. Oktober 2021

Zweite Premiere von "Sand" im Veledrom - wenn Tänzer im Beach-Sand herumwirbeln.



Jubelnder Applaus mit Bravo-Rufen und Fußgetrampel. So wurden die Premiere des Tanztheaterstücks "Sand" gestern im Velodrom quittiert.

Das war von Anfang an schön, gestern. Schon vor dem Beginn, also vor dem Veledrom, als sich die Leute sammelten und sich freuten: "endlich wieder solche Treffen, endlich wieder diese Atmosphäre". Das Spektakel wurde in der Rede von Reischl als "zweite Premiere" bezeichnet. Denn das Stück hatte seine Uraufführung am 20. November 2020 und da wusste man schon vom nächsten Shutdown, der zwei Tage später begann. Ob da nur geladene Gäste Zutritt hatten, konnte ich nicht mehr herausfinden. Es gab jedenfalls eine sehr ausführliche Besprechung auf einer österreichischen Tanztheaterplattform, der ich hilfreiche Informationen entnehmen konnte.

Zehn Tonnen Beachbar-Sand waren da offenbar aufgeschüttet worden, im Hintergrund eine Kette von Kunst-Felsen, zwischendurch platziert waren drei Röhrenfernseher, die gelegentlich assoziative Hinweise zeigten (sofern man sich darauf konzentrieren konnte) und an einer Stelle sogar - ferngesteuert - in Flammen standen. Letzteres eine faszinierende Meisterleistung des Bühnenbildners.

Die fesselnde und abwechslungsreiche Musik stammte von Nils Frahm, sie ist hauptsächlich klavierbasiert.

Kann man nun auf Sand tanzen? Ja, es geht, die zehn Tänzer (die elfte Tänzerin war krankheitsbedingt ausgefallen) bewiesen es. Sie taten mir gelegentlich ein wenig leid, denn das staubte schon manchmal deutlich, und beim Auftreffen auf dem Boden rutschen die Füße doch ein paar Millimeter weg. Aber das Ergebnis sah - zumindest für uns Zuschauer - hervorragend aus. Nur wenn mal ein Tänzer ganz gewöhnlich den Standort wechseln musste, also ohne Tanz über die Bühne ging oder von der Bühne ging, wurde aus der sonst gewohnten eleganten Fließbewegung ein gewöhnliches Gehen. Mehr erlaubt Sand nicht.  Aber das dürfte wohl kaum jemand bemerkt haben und ist auch nicht wichtig.

Rüdiger Eisenhauer und Lisa Wahlandt zweimal heute im Degginger

Die beiden sind ein geniales Auftrittspaar, und darum ist das nochmal einen gesonderten Hinweis wert (auch wenn es für die Vormittagsveranstaltung fast schon zu spät ist - aber Karten sind offenbar noch verfügbar)


LISA WAHLANDT MEETS RÜDIGER EISENHAUER
Datum:Sonntag, 17. Oktober  2021 um 11:00 Uhr
Sonntag, 17. Oktober  2021 um 18:00 Uhr
Veranstaltungsort:Degginger
Veranstalter:Jazzclub Regensburg e.V.
Besetzung:Lisa Wahlandt – voc
Rüdiger Eisenhauer – g

Zugegeben, es ist wohl eine Weile her, dass sich die beiden auf der Bühne trafen. Jetzt ist es endlich wieder soweit. Wunder geschehen und kaum sind ein paar Jahre vorbei – Voila.
Mit groovenden Popsongs, Klassikern und relaxtem Bossa Nova spannt das Duo einen Liederbogen um die Welt, um die Jahrzehnte und zaubert daraus einfühlsam beseelte Lieder. Sie greifen zurück auf ihre Vergangenheit mit Lieblingen, wie „Englishman in New York”, „Fade to grey” oder dem eher unbekannten Madonna Song „Dear Jessie“. Rüdiger Eisenhauers Gefühl für Rhythmik, Groove und Soundgestaltung erfüllt kompletten Bandstatus, abgerundet mit diesem herrlich unaufdringlichen Lisa Wahlandt Sound, der umwerfend intim und mit mutiger Eigenständigkeit brilliert. Wir halten uns da mit den schwärmenden Kritikern. „Eine der faszinierendsten Jazzstimmen Europas (Welt am Sonntag).

Das 11 Uhr Konzert ist ausschließlich mit Brunch zu buchen und kostet mit Brunch ohne Getränke: 30.00 € Eintritt; der ermäßigte Preis ist 22.00 €.

Das 18 Uhr Konzert kostet 25.00 € Eintritt; der ermäßigte Preis ist 18.00 €.


https://www.jazzclub-regensburg.de/programm/programmvorschau/detail/duo-wahlandt-eisenhaue

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Galerie Erdel: Finnisage der Riepl-Ausstellung mit Lesung am 16.10.2021

Finissage und Lesung
Heiner Riepl: malen - drucken - schreiben
16. Oktober 2021 um 17
artspace Erdel


Die Einzelausstellung "malen - drucken - schreiben" mit den neueren Arbeiten von Heiner Riepl läuft noch bis zum 16. Oktober 2021. Zum Ende der Ausstellung gibt es eine kleine Finissagen-Feier, bei der Heiner Riepl auch seine neueste Publikation vorstellen wird. 

Es ist eine Dokumentation der Ausstellung sowie kürzere Texte aus seiner Feder. Alles in der Manier von Flugblättern gestaltet.

 Ausstellung "malen - drucken - schreiben" von Heiner Riepl


Die Galerie schreibt dazu:

Wir sind sehr glücklich, dass die Ausstellung so viel positive Aufmerksamkeit erhält. Mit manchen Werken aus dem Jahr 2021 überrascht Heiner Riepl selbst profunde Kenner und Sammler seiner Kunst. Andere Arbeiten wiederum begeisterten unisono und bei anderen wiederum spalten sich die Geister. Kurzum: Rege und äußerst spannende Diskussionen bei uns in der Galerie.
Playlist mit drei Videos auf dem youtube-Kanal der Galerie:


artspace Erdel
Fischmarkt 3

Dienstag, 12. Oktober 2021

Finissage im Neuen Kunstverein zur Ausstellung von Myriam Thyes

Im Neuen Kunstverein gibt es seit dem 18. September eine Ausstellung der Künstlerin Myriam Thyes, die mit einer Finissage am 17.10. endet.  Gezeigt werden zwei  Videos und zwei Fotoserien. Wenn man die Webseite von Myriam Thyes studiert, könnte das wirklich interessant sein.

Wieso habe ich eigentlich vergessen, auf diese Ausstellung und vor allem auf die aufwändige Vernissage hinzuweisen? Ach ja - das fiel mit dem Galerienabend zusammen. Und so zeigt sich: das Verlegen von Vernissagen auf den Galerienabend ist nicht nur den Besuchern gegenüber unfair, sondern kann auch zu Pannen in der Pressearbeit führen. 

Aber es reicht für einen Hinweis auf die letzten Tage und die Finissage


Myriam Thyes 
"Close up"
Videokunst und Fotografie
18. Sept bis 17. Okt 2021
Finissage am Sonntag, 17.10. um 14 Uhr.

Die Künstlerin wird  anwesend sein


Aus der Pressemitteilung:

Montag, 11. Oktober 2021

Jürgen Huber und seine aktuelle Ausstellung "Und Lise soll gleich die ganze Welt ..."

Ausstellungseröffnung:  "Und Lise soll gleich die ganze Welt" von Jürgen Huber

Es war Jürgen Hubers erste Vernissage nach langer Zeit: die Eröffnung der Ausstellung im Regierungsgebäude am Emmeramsplatz. Außer einem kleinen Eintrag im Kulturjournal habe ich im Internet keinen Hinweis gefunden. Aber als ich den Andrang am Eingang sah, war mir klar, warum diese Veranstaltung keine große Werbung in den Medien benötigte. 

Dabei kamen die Leute zweifellos, um Jürgen Huber nur in seiner Eigenschaft als Künstler zu würdigen. Denn seine Zeit als Kommunalpolitiker, die er 2008 begann, endete bereits im letzten Jahr. Im April 2020 gab er das Bürgermeisteramt ab und im Herbst 2020 endete die Stadtratsmitgliedschaft

Und noch im Jahre 2020 zog der Wahlregensburger um in sein Atelier-Haus in Schönsee nahe der tschechischen Grenze, wo er offenbar diese Werke ausbrütete. 80 Bilder seien entstanden, von denen er 61 ausgewählt hatte.

Die 61 Bilder sind zum Teil im Raum rechts von der Eingangshalle, zum Teil im Gang hinter der Eingangshalle gehängt, und aus noch zu erklärenden Gründen empfehle ich dem Besucher genau diese Reihenfolge.  

Kurz vor den Eröffnungsrede durch Regierungspräsident Axel Bartelt  warf ich nun also einen Blick auf die Bilder im ersten Raum - und war so überrascht wie begeistert. Wunderbare, detailreiche Collagen mit witzigen, teils anrührenden Texten. Je mehr ich während des Abends die Bilder studierte, desto mehr verliebte ich mich in sie. Ich wusste, was Jürgen Huber künstlerisch auf dem Kasten hat, aber dieser neue Werkzyklus war eine große Überraschung für mich.

Das Ausstellungsthema

Zentrales Thema ist die Sorge um Mutter Erde, meist gesehen aus der Sicht eines Kindes, das sich nach und nach mit dem Thema beschäftigt. Es war dem Künstler wichtig darauf hinzuweisen, dass es sich nicht um Illustrationen einer ausgedachten Geschichte handelt, sondern um frei entstandene Werke, die er durch Veränderungen und witzigen Kommentierungen so modifizierte, dass sie in das  Rahmenthema - Schutz von Mutter Erde - passen. Gleichzeitig entstand durch einige der Bilder eine Art Rahmengeschichte: 

Samstag, 9. Oktober 2021

Das 14. cinEScultura ab 15. Oktober 2021

Tehran Blues


Viel Kino für Cineasten: Die 14. Ausgabe des spanischen Film- und Kulturfestivals cinEScultura findet vom 15. bis 20. Oktober und vom 28.10. bis 01.11. 2021 in der Filmgalerie im Leeren Beutel in Regensburg statt.

Alle Filme der Sektion Ópera Prima, alle Kurzfilme sowie die zwei Dokumentarfilme "Tehran Blues" und "Das Jahr der Entdeckung" (siehe Filmtipp) können deutschlandweit einen ganzen Monat lang auch online gestreamt werden: Vom 15. Oktober bis zum 15. November 2021.

Das cinEScultura-Programm 2021 gliedert sich in drei Sektionen: 

  • Erstlingswerke junger spanischer Filmmacher*innen, 
  • Dokumentarfilme und 
  • Kurzfilme. 

Sieben Filmemacher*innen, Drehbuchautor*innen und Produzenten werden beim Festival zu Gast sein und ihre Filme mit dem Publikum diskutieren.

Mittwoch, 6. Oktober 2021

Pop-Band Matija am 24.10. in der "Heimat"

Matija
Indie-Alternative Pop Musik
24.10.2021
Heimat, Am Römling 9

Tickets über: https://matija.world/

Matija ist eine 2011 gegründete Alternative-Pop-Band aus München, die bereits viel Aufsehen erregt hat und international aufgetreten ist. Die ersten Jahre unter dem Namen The Capitols, später unter dem Naman Matija.

Die Band bestand lange Zeit als Quartett. Mit dem Ausscheiden einer der Mitglieder im Jahre  2019 hat sie sich als Trio formiert: Matt Kovac (Gesang, Gitarre, Blockflöte), Jan Salgovic (Gitarre, Keyboard) und Sami Salman (Schlagzeug, Percussion)

Zwei Alben sind bereits erschienen:
  • Are We An Electric Generation Falling Apart
  • byebyeskiesofyesterday
Ihre Musik zeigt Einflüsse aus verschiedenen Genres, u. a. Pop, Indie-Rock, Hip-Hop und Alternative. Damit man sich eine Vorstellung machen kann, habe ich auf youtube das Stück "White Socks" herausgesucht:

Direkt auf youtube: https://youtu.be/vreShp9r_PQ


Weitere Songs kann man sich auch auf spotify anhören (https://open.spotify.com/artist/0AT9xOpJni8J7sM4UNrrt9)

Homepage:

Dienstag, 5. Oktober 2021

Integrativer Tanz - ein faszinierendes Tanzprojekt am 9.10. und 10.10. in der Mälze


Drei RollstuhlfahrerInnen, drei Jugendliche und drei Profitänzerinnen entwickelten in den letzten Monaten gemeinsam ein Tanztheater-Stück unter der Leitung von Tanztheater Annette Vogel.

Die Proben und die Erarbeitung der Dramaturgie wurde von Hubertus Hinse dokumentiert; diehöchst interessante Doku war als Loop im Zwischennutzungsgelände der Prinz-Leopold-Kaserne zu sehen, weshalb ich überhaupt erst auf dieses Stück aufmerksam wurde. 

Die Kombination Rollstuhlfahrer und Profitänzer, auch integrativer Tanz genannt,  hatte ich das erste mal bei der Kulturförderpreisverleihung 2019 im Marina-Forum erlebt, damals ein Projekt von Tanzpädagogen Wolfgang Maas. Wir Zuschauer waren begeistert. 

Auch die Aufnahmen über das aktuelle Projekt sind faszinierend. 

Die Premiere für das Tanztheater steht jetzt an:


"KLAPPTBESTIMMT24"
Tanztheater Annette Vogel
Alte Mälzerei

SA 9.10.2021 - 19 Uhr
und
So 10.10.2021 - 15 Uhr

Fotos und Videoschnipsel sind zu sehen auf der facebook-Seite des Tanztheaters (https://www.facebook.com/sozkult.vogel)

In dieser Produktion geht es um Grenzen - zeitliche, räumliche, körperliche und soziale Grenzen, die unser tägliches Leben in vielerlei Hinsicht bestimmen. 

Der Titel fasst zusammen, was man so sagt: "Alles klappt immer, täglich 24 Stunden. Bestimmt! " Am Ende klappt eben doch nicht alles. 

Sonntag, 3. Oktober 2021

Fotowettbewerb "Nahsicht" - Preisverleihung und Vernissage am 4.10.2021

Bereits zum fünften Mal schrieb das Kulturamt der Stadt Regensburg anlässlich des kulturellen Jahresthemas einen Fotowettbewerb aus, diesmal unter dem Motto „Nahsicht". 

Die besten Fotos werden von Dienstag, 5. Oktober 2021, bis Samstag, 16. Oktober 2021, in einer Ausstellung im Donau-Einkaufszentrum präsentiert.

Die Vernissage, verbunden mit der Preisverleihung der drei besten Fotoarbeiten, findet am Montag, 4. Oktober 2021, um 19 Uhr auf der Ausstellungsfläche bei Drogerie Müller im 2. Obergeschoss statt.
 

TRIO SONANDO am 10.10.2021 in Distelhausen

Ein Konzert mit lateinamerikanischer Musik in der Galerie Distelhausen 


TRIO SONANDO 
 Helmut Altman, Edgar Ocampo, Jürgen Faderl
“MUSIK AUS SÜDAMERIKA UND SPANIEN”

10.10.2021 um 18:00 Uhr
Eintritt: 15 €, ermäßigt 10 € (Schülerinnen/Studierende)




Hinter dem Namen "Trio Sonando" stecken drei Gitarristen: Edgar Ocampo, Helmut Altmann und Jürgen Faderl.

Alle drei haben eine sehr breite Palette an künstlerischer und pädagogischer Tätigkeit sowie Wettbewerbserfolge im In- und Ausland zu bieten.

Die gemeinsame Leidenschaft zu lateinamerikanischer und spanischer Musik bildet die Grundlage für die Klänge und heißen Rhythmen der Tangos, Milongas, Saudades und Valses.

Es gilt die 3G-Regel.

Galerie Distelhausen
Carola Insinger
Distelhausen 1
93188 Pielenhofen
Tel. 0172/8610036

Zweimal Lüpertz in Regensburg - Der göttliche Funke II

Sicherlich hat es der kunstinteressierte Leser aus regionalen und überregionalen Zeitungsmeldungen schon mitbekommen: Markus Lüpertz ist in Regensburg. 

Gleich zwei Ausstellungen organisierte der energiegeladene  80jährige Künstler. Eine in der Galerie Art Affair, parallel dazu eine im Museum St. Ulrich (neben dem Dom).  Beide unter demselben Titel, nämlich "Der göttliche Funke II". 

Ich finde, in beiden Fällen lohnt sich ein Besuch. 

In der Galerie ist der Eintritt frei und es reicht eine Maske (Privatgalerien zählen zum Einzelhandel), der Eintritt im Museum kostet 5 Euro und hier gilt die 3G-Regel.


Galerie Art Affair
Markus Lüpertz - Der göttliche Funke II
Zeichnungen und Skizzen (nicht nur!)
10.09.2021 – 16.10.2021
Museum St. Ulrich
Markus Lüpertz - Der göttliche Funke II
Gipse und Glasarbeiten
11.09.2021 - 30.10.2021
Eintritt 5,- Euro; hier gilt 3G-Regelung

Aufhänger für die Ausstellungen ist ein aktuelles Projekt: der Künstler soll Glasfenster für die beiden Rosettenfenster der Ulrichskirche erstellen. Dafür werden aktuell Spenden gesammelt . 



Lüpertz Ausstellung im Museum St Ulrich


Lüpertz-Ausstellung im Art Affair

Die Entwürfe für die Glasfenster sind im St. Ulrich ausgestellt, zusammen mit Kopien von anderen Glasarbeiten in anderen Kirchen. 

Denn der multitalentierte Künstler konzentriert sich nicht nur Bilder oder Skultpuren der griechisch-römischen Mythologie, sondern hat seit 1989 schon viele Glasarbeiten für Kirchen durchgeführt, u.a. für die französische Kathedrale Saint-Cyr-et-Sainte-Juliette in Nevers, ab 2007 sieben Glasfenster für den Makkabäerchor und fünf Fenster im Marienchor der romanischen Dominikanerkirche St. Andreas in Köln, ferner aktuell für die Bamberger Kirche St. Elisabeth.

Die Glasarbeiten für bisherige und künftige Projekte sind aber nicht alles.

Samstag, 2. Oktober 2021

Statt-Theater-Termine November 2021


Fr 05. November 2021
Holger Paetz: Liebes Klima, gute Besserung!
Regensburg, Donaueinkaufszentrum - DEZ-Bühne
Beginn: 19:30 Uhr
Holger Paetz: "Liebes Klima, gute Besserung!"
WEITERE INFOS & TICKETS



Sa 06. November 2021
Inge Faes: In Ewigkeit, aber
Regensburg, Donaueinkaufszentrum - DEZ-Bühne
Beginn: 19:30 Uhr
Ein Herz-Solo
WEITERE INFOS & TICKETS


Di 09. November 2021
Kabarett Statt-Theater: Wir wollten nur spielen
Regensburg, Donaueinkaufszentrum - DEZ-Bühne
Beginn: 19:30 Uhr
42. Programm von und mit
Inge Faes, Tobias Ostermeier und Matthias Leitner
Textbeiträge Peter Nikisch
WEITERE INFOS & TICKETS



Do 23. Dezember 2021
Treml & Schuier: Kling-a-ling
Regensburg, Donaueinkaufszentrum - DEZ-Bühne
Beginn: 19:30 Uhr
Die ultimative Weihnachts-Show aus den Tiefen der Oberpfalz
WEITERE INFOS & TICKETS




Do 11. August - Sa 13. August 2022
Andrea Limmer: "Das Schweigen der Limmer"
Regensburg, Kleinkunstbühne STATT-THEATER
#Psycho-Logik in Gaudi und Gesang
WEITERE INFOS & TICKETS



Do 08. September - Sa 10. September 2022
Mika Blauensteiner: "Miss Verständnis"
Regensburg, Kleinkunstbühne STATT-THEATER
Ihr könnt mich gern haben!
WEITERE INFOS & TICKETS