Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Mittwoch, 31. Dezember 2008

Foto-Schnipsel 2008 - Regensburger Orte

Einige Fotos von Regensburg aus dem Jahr 2008 passten in keinen gesonderten Artikel, ich möchte sie aber trotzdem zeigen.


Das alte Gaswerk Regensburg auf dem Gelände der REWAG. Völlig unbekannt bisher, aber vor ein,zwei Jahren wurde dieses herrliche, denkmalgestützte Gebäude renoviert. Davor hat es als Abstellraum, also als Lager gedient.  Einige Regensburger konnten den westlichen Saal mit der  der erstaunlichen Holzdeckenkonstruktion deshalb bewundern, weil dieser Raum als Wahllokal dient



Dienstag, 30. Dezember 2008

Verblassende Erinnerung

Verblassende Erinnerung - ein Entwurf zum Projekt "Augen-Blicke"
Peter Burkes Kunst: Verblassende Erinnerung

Beim ersten Eintippen hatte ich mich verschrieben. Es kam heraus: "verblasene" Erinnerung. Auch nicht schlecht.

Regensburger Türen 2008

Artikel rekonstruiert am 2.10.2014, mit überarbeiteten Bildern.
Die Bilder stammen überwiegend von meiner damaligen,
einfachen Reise-Digi-Kamera SLIMLINE X6




In diesem Jahr sammelte ich bei meinen Streifzügen auch  Fotos von alten Türen in Regensburg, die ich hier zusammenfassed zeige.

Spaziergang am Regenufer





30.12.2008. Spaziergang mit Yorki am Donauufer und Regenufer bei Reinhausen.

Sonntag, 28. Dezember 2008

Die Möwen an der Werftstraße


Regensburg, 28.12.2008. Der sonnige Tag lockt viele Leute auf die Straßen.. So auch an der Werftstraße am Unteren Wöhrd. Im Hintergrund die Hengstenbergbrücke, den meisten bekannt unter dem Namen "Eiserne Brücke".  Das Schiff Veronika ergibt einen malerischen Klecks in der Donaulandschaft.

Spaziergang am Bechlächt - 28.12.2008

Bei meinem diesjährigen Weihnachtsspaziergang wandere ich auch über den "Beschlächt", dem Verbindungssteg zwischen Unterem und Oberem Wöhrd in Regensburg. Es ist sonnig und relativ mild, und ich versuche möglichst viel von der Stimmung festzuhalten.


Weihnachten 2008 - Silhouette von Regensburg aus der Sicht der Hutweide

Regensburg, 28.12.2008
Artikel rekonstruiert im September 2014,
Bilder leicht nachbearbeitet.
Man beachte die noch vorhandene Zuckerfabrik 



Die Hutweide ist ein Hügel bzw. eine Wiese auf Keilberg,  wo man einen traumhaften Blick auf Regensburg hat. Im Sommer ist hier viel los. Jetzt,am 28. Dezember, sind nur selten Spaziergänger unterwegs.   Es ist dunstig und eigentlich ungeeignet zum Fotografieren, aber es ist Weihnachten und ich will die Stimmung festhalten. Immerhin ist Weihnachten.

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Gerlinde Munoz und das neue Galli-Theater




Sie hatte schon immer viele Talente, auch wenn sie gern ihr Licht unter den Scheffel stellt. Eines der Talente ist das Theaterspiel. Im Theater der spanischen Stadt Velez-Malaga, wo sie  lange Zeit mit ihrer Familie lebte, machte die Sozialpädagogin eine Ausbildung für modernes Theater. Dann verschlug sie das Schicksal abrupt zurück nach Regensburg, wo sie sich lange Zeit keine Gedanken mehr über dieses Thema machte., sondern andere Lebensaspekte eine Rolle spielten.

Vor zwei Jahren dann entdeckte Kurt Raster ( www.uetheater.de) und warb sie für eine Hauptrolle im Theaterstück "Großer Bruder 2010" und danach für weitere Stücke. Gerlinde Munoz,  mittlerweile wieder im sozialen Bereich bei Phoenix (Behindertenbetreung) arbeitend, und wegen ihrer sprühend-fröhlichen Art nicht nur im Donaustrudel-Team beliebt, hat dabei aber keine professionellen Ambitionen und betreibt das Spiel nur, solange und soweit es ihr Freude macht.


Ebenso spielt sie bei dem Passionsspiel im Antoniushaus nter der Leitung des Regisseurs Willi Bohn mit.
  
_Gerlinde Munuz mit Ivana Koubek
G. Munoz und Donaustrudel-Team



   




Seit einiger Zeit spieltsie in der neu gegründeten Regensburger Galli-Theater-Gruppe, die sich in das Sysstem der Galli-Gruppe eingliedert.

Galli Gruppe Deutschland (www.galli.de)



Nach entsprechenden Ausbildungsgängen in Freiburg spielte die Gruppe in München vor, um dort mit Bravour den Segen zu erhalten. . r kurzem dann die "Premiere" bei dem ersten öffentlichen Auftritt vor 200 Leuten an der Bischof-Wittmann-Schule - mutig für den ersten Schritt in die Öffentlichkeit. Der Auftritt muss  ein positives Echo hinterlassen haben, und  die Kinder machten  voller Flamme vom ersten Moment bis zum letzten Moment mit. Prompt tauchten auch Gönner auf.

Am

18. Januar 2009


folgt die nächste

Aufführung des Stückes "Rotkäppchen",


ein Stück für Kinder und Erwachsene.

Ort: Cowboy-Club Regensburg.
Preis: 3,00 / 5,00 Euro;
Datum und Zeit 18. Januar, 15.00 Uhr.

Sonntag, 14. Dezember 2008

Der ungewohnte Blickwinkel


Man muss schon sehr weit weg gehen, um sie in dieser Perspektive betrachten zu können, die Domspitze. Die Frage lautet also nicht,  was das ist, sondern: wo steht der Betrachter?



Freitag, 5. Dezember 2008

Die königliche Villa

Tagebucheintrag vom 5. Dezember 2008

Ein Foto aus der Serie "Regensburg leuchtet". Das Bild entstand in der Nacht vom 6. Oktober, zwei Stunden nach der Teil-Mondfinsternis, am Uferweg. Gegenüber der Donau, am südlichen Ufer, sieht man die Königliche Villa am Villapark.





Die Königliche Villa in Regensburg im Osten der Altstadt wurde von 1854 bis 1856 im Auftrag des bayerischen Königs Maximilian II. nach Plänen des Münchner Architekten Ludwig Foltz als Sommerresidenz errichtet.
Das Gebäude ist eine Stilmischung aus den mittelalterlichen Teilen der ehemaligen Ostenbastei und neogotischen Elementen im Englischen Stil. Von den Terrassen konnte man sowohl auf die Walhalla als auch auf den Regensburger Dom blicken. Mit der Errichtung sollte auch ein Zeichen gesetzt werden, dass die ehemals selbständige Reichsstadt nun zum Königreich Bayern gehörte. Die königliche Familie hielt sich nur selten hier auf, nach dem Ersten Weltkrieg ging die Residenz in bayerischen Staatsbesitz über. Das dreigeschossige Gebäude besteht aus zwei Flügeln. Im Parterre befinden sich die Speise- und Festsäle, in den Obergeschossen die Gemächer des Königs, der Königin und des Kronprinzen. Der Villapark wurde vom Münchner Oberhofgärtner Carl Effner angelegt (Quelle: Wikipedia).

Mittwoch, 3. Dezember 2008

Regensburg "bibert"


Regensburg hat Biber. Viele sogar. Jawohl.  Und da auch Biber reinlich sind, schnitzen sie sich ab und zu einen Zahnstocher zu.


Sonntag, 30. November 2008

Streifenweise Regensburg

Schon seit einiger Zeit plane ich das Projekt "Streifenweise" und das Sub-Projekt "Streifenweise Regensburg".

Peter Burkes Kunst: Streifenweise Regensburg

Kreuzfahrtschiff auf der Donau (Ausschnitt), entstanden Ende Oktober 2008, aus der Foto-Serie "Streifenweise - Regensburg".

Bilderrätsel 30112008

Waren die Piraten früher auch mal in Regensburg? Und wenn ja, wo haben sie dieses Zeichen hinterlassen?



Samstag, 29. November 2008

Verlassen. Er hat mich wirklich verlassen ...

Verlassen. Er hat mich wirklich verlassen ...

Peter Burkes Kunst: Verlassen. Er hat mich wirklich verlassen ...

... dieser Hund!

Ein Foto zur Serie "Alle - allein". Das Foto entstand zufällig in Regensburg an der Donau, auf dem "Beschlächt" - dem Verbindungsstreifen zwischen oberem und unteren Wöhrd.

Samstag, 22. November 2008

Der Zeitsprung

Das Jakobstor in der Welterbestadt Regensburg. Überall riecht es nach Geschichte. Nachts, wenn gerade keine Autos unterwegs sind, fühlt man sich in der Zeit zurückversetzt. Bis sich der Zeittunnel öffnet und, schwupps so schnell hast Du nicht gesehen, ein Bus der Linie 1 auftaucht und wieder verschwindet.

Peter Burkes Kunst: Der Zeitsprung

Sonntag, 16. November 2008

Heartchorauftritt in der Montessorischule

Es ist vorbei. Der dritte Auftritt des Regensburger Heart-Chors in der Montessorischule am gestrigen Abend war ein gelungener Abschluss des diesjährigen Projektes. Anschließend gab es noch eine Party in der Auftrittshalle.  Die Akustik war nicht so ganz gut wie im Kulturhaus in Regenstauf oder im Domspatzengymnasium, weshalb die Männer etwas kräftiger singen mussten, um den nötigen Ausgleich zu schaffen. Aber trotzdem war der Gesangsteil am Schönsten im Vergleich zu den vorangegangenen zwei Konzerten.

Im Vorfeld gab es Stress, weil ein Verantwortlicher die Beleuchtung nicht vollständig vorbereitet hatte, was heftig am Nervenkleid des  Chorleiters und Organisators Markus Dankesreiter  zerrte. Zwei Chormitglieder, darunter Klaus Döllinger (auch Vorstandsmitglied der Schule) konnten in letzter Minute zusätzliche Scheinwerfer organisieren. Ab dann lief alles wie geschmiert, das Konzert war ausverkauft, die Atmosphäre und das Publikum optimal, und der Chor selbst hatte Spaß am Auftritt.

Fotos kann ich leider nicht beisteuern, vielleicht bekomme ich noch nachträglich welche von Dritten.

Samstag, 15. November 2008

Zhao Bin - Supermänner - Erdel-Galerie am Fischmarkt ab 21.11.2008

Zhao Bin ist zur Zeit wieder in Deutschland und das Team der Erdel-Galerie am Fischmarkt freut sich, zum Jahresende die vierte Ausstellung in ihrer Galerie mit ihm eröffnen zu können. 
 
Die Ausstellung in der Galerie am Fischmarkt wird am Freitag, den 21. November eröffnet und endet am 19. Dezember 2008.

Drei Themen bestimmten seine Arbeit im letzten Jahr: Supermänner (so auch der Titel der diesjährigen Ausstellung), Schweine, und - neuerdings: Smileys. "Schwein gehabt" - das bezieht sich auf das chinesische Glücksymbol Schwein, und das Glück, das es uns bringt, ist meist jenes des Erkenntnisgewinns.

Donnerstag, 13. November 2008

Malerische Schlachthof-Ruinen

Die Gebäude des alten Schlachthofs stehen leer und harrt der Dinge. Die Wände werden zunehmend für Grafitti benutzt. Wenn man Gück hat, fällt gerade die Abendsonne auf die Westfassade, während man vorbeispaziert. Wer weiß, wie lange noch dieser malerische Anblick erhalten bleibt, also schnappe ich mir die Kamera und fahre schnell noch mal zurück an diesen Ort. Inzwischen ist allerdings die Sonne nach unten gewandert und erreicht nur noch die oberen Ränder der Gebäude.




Mittwoch, 12. November 2008

Die Inschriften der Stadt Regensburg II - Der Dom St. Peter

Buchpräsentation im Regensburger Domkreuzgang am 27. 11. 2008 um 17.00 Uhr

von den Regensburger Autoren Walsburga Knorr und Werner Mayer


Ich soll bloß keine Werbung machen, hieß es vorhin scherzhaft im Telefonat. "Wir haben einen solchen Ansturm bei den Anmeldungen, dass der Platz jetzt schon nicht mehr ausreicht". 

Und das wird man auchnicht ändern können, etwas durch Verlegung in einen anderen Raum. Denn die Veranstaltung, von der ich hier berichte, findet im Kapitelsaal beim Domkreuzgang statt, und da gibt es nicht vielPlatz für die vielen illustren und im wissenschaftlichen Bereich hochkarätigen Besucher.  Präsentiert wird dabei ein 400-Seiten-Wälzer über die Inschriften im Regensburger Dom und Domkreuzgang, der in sechs Jahren mühsamer wissenschaftlicher Arbeit entstand.

Montag, 10. November 2008

Spezialreport zum Brückenproblem - Teil 2


Fotos von der Umgebung der geplanten Grieser Brücke

Die Fotos entstanden zu verschiedenen Zeitpunkten während der letzten zwei Jahre.

Blick vom Nordufer der Wöhrdinsel aus Richtung Stadtamhof, schräg flußaufwärts. Etwas weiter links befindet sich im Hintergrund der Grieser Steg:



Die gleiche Richtung, im Hintergrund sieht man den Nordteil des Stegs, der über zwei Arme der Donau führt:



Vielleicht mal wieder aufräumen?

Im Atelier
 
Vielleicht mal wieder aufräumen? Nö!

Peter Burkes Kunst: Im Atelier

Spezial-Report: Das Regensburger Brückenproblem Teil 1

Dieser Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen. Der Text konnte erst Anfang September 2014 rekonstruiert werden. Der Aufsatz war nämlich auf zwei spezielle Unterseiten des Regensburger Tagebuchs verteilt, die es nicht mehr gibt. Ich habe über eine Sicherungskopie den Text rekonstruiert und auf zwei normale Blog-Posts (Artikel) verlagert.

Spezial-Report: Das Regensburger Brückenproblem - Von der SteinernenBrücke bis zur Grieser Brücke


 Das Themen Ersatzbrücke, Ersatztrassen und Grieser Brücke geistern durch die Presse, aber von den Bürgern weiß kaum jemand richtig Bescheid, worum es genau geht. Sogar die Anwohner am Unteren Wöhrd und in Stadtamhof sind mittlerweile verwirrt, weil sich zwei Themenkomplexe überschneiden: Das Problem der Ersatzbrücke für die beschädigte Protzenweiher Brücke (an der Kanalschleuse in Stadtamhof) und die Ersatztrasse für die Steinerne Brücke.

Deshalb hatte ich auf speziellen Unterseiten (www.regensburger-tagebuch.de/Regensburger-Brueckenproblem.html) einen Report erstellt. Dieser Report soll den Überblick herstellen und die Lage Anfang November 2008 zu dokumentieren. Den Text habe ich mittlerweile hierher übertragen:

Worum geht es?

Das Themen Ersatzbrücke, Ersatztrassen und Grieser Brücke geistern durch die Presse, aber von den Bürgern weiß kaum jemand richtig Bescheid, worum es genau geht. Sogar die Anwohner am Unteren Wöhrd und in Stadtamhof sind mittlerweile verwirrt, weil sich zwei Themenkomplexe überschneiden: Das Problem der Ersatzbrücke für die beschädigte Protzenweiher Brücke (an der Kanalschleuse in Stadtamhof) und die Ersatztrasse für die Steinerne Brücke.

Dieser Report soll den Überblick herstellen und die Lage Anfang November 2008 zu dokumentieren. Er versucht, die politischen Vorgänge beiseite zu lassen, soweit dies möglich ist..

Wenn man die Tagesmeldungen richtig verstehen will, muss man zunächst trennen:

  • eine Ersatzbrücke für die beschädigte und gesperrte Protzenweiher-Brücke für die Dauer der Reparatur (bzw. Neuerstellung)
  • die Ersatztrasse für die Steinerne Brücke, die für den Allgemeinverkehr und mittlerweile auch für den Busverkehr gesperrt ist


Samstag, 8. November 2008

Freunde der Kultur: Letzter Heartchorauftritts am Samstag, den 15.November 2008

Regensburger TagebuchDieser Artikel wurde, wie alle Artikel vor 2011,  wiederhergestellt am 20.1.2013. Es können einzelne Bilder fehlen oder Verknüpfungen in's Leere gehen. Die Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen.


Wie bringt man die Filmmelodien von Goldeneye, 1492, Dschungelbuch und den Glorreichen 7 in einer szenischen Handlung unter?

Diese Frage hat sich der Heart Chor aus Regensburg auch gestellt und eigens ein Singspiel eigener Art dafür komponiert. Darin stolpert der Hauptdarsteller in einem großen Bogen durch die Filmgeschichte und unzählige Rollenklischees, um eine überzeugende Vorstellung des Mannseins im Wandel der Geschichte abzuliefern.

Diese Story bettet der Heart Chor ein in einen bunten Strauß unvergesslicher und legendärer Filmmelodien, die im bewährten und mitreißenden Heart Chor-Sound überwiegend acappella gesungen werden. Dank Markus Dankesreiter, dem Leiter des Heartchors, gleichzeitig Arrangeur für choral aufbereitete Musik, gibt es auch Welturaufführungen. Die meisten Melodien sind wohlbekannt. Hier die Liste



  • Ben Hur, Love Theme (Esther)

  • Lionheart: The Cermony

  • Kolumbus 1492: Conquest of Paradise

  • Pocahontas: Colors of the wind

  • Die Glorreichen Sieben, Titelmelodie

  • Spiel mir das Lied vom Tod, Titelmelodie

  • Winnetou-Melodie

  • Dschungelbuch: Chor der Geier (Lied der Freunde)

  • Casablanca, As Time Goes By

  • Frühstück bei Tiffanys Moon River

  • Dschungelbuch: Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • What's new, pussycat, aus dem gleichnamigen Film

  • James Bond: GoldenEye

  • James Bond Thema-Melodie

  • Rocky Horror Picture Show: Time Warp

  • People, von Barbara Streisand

  • Harald und Maude, If you want to sing out von Cat Stevens

  • und natürlich: Das Leben des Brian: Always look on the bright side of life

Für Bildungshungrige ist dies auch eine Gelegenheit, sich zum Thema Filmmusik zu informieren. Ein anspruchsvolles Thema, hinter dem weit mehr steckt, als man denkt. Nicht umsonst sind Filmmusiken und die dahinterstehenden Komponisten fester Bestandteil von Sendern wie "Klassik-Radio". Einen Einstieg in dieses Thema findet man am besten auf Wikipedia (www.wikipedia.de), z.B.




Achtung! Es gibt nur drei Auftrittstermine!

Mittwoch, 5. November 2008

Der Abriss der Kleingartensiedlung - da wo bald ein Baumarkt haust





 5.11.2008, alle Fotos von Fabian Burkes
Abriss der Kleingartensiedlung gegenüber dem DEZ in Regensburg
Geplant ist der Bau eines Baumarktes (Max Bahr)
Update August 2014: Der Baumarkt ist vor 1 Jahr geschlossen worden, es steht ein leerer Betonklotz da.

Projekt Augenblicke - Bild Verliebt

Tagebucheintrag 5. November 2008
 
... und das nächste Bild für die Projekt "Augen-Blicke" ist im Entstehen.

Peter Burkes Kunst: Verliebt

Dienstag, 4. November 2008

eleanor rigby und father mackenzi in Mariaort

Das Ende der Einsamkeit


Was wäre, wenn eleanor rigby father mckenzie zusammenfänden? Dann wären sie nicht mehr so fürchterlich alleine. Etwas, was ich mir ganz schlimm vorstelle. Und die Beatles haben dies in einem durch und durch genialen und zeitlosen Text eingefangen.

Peter Bukes: "Das Ende der Einsamkeit"
Foto: Peter Burkes; Fußgängerbrücke Mariaort bei Regensburg

Eleanor Rigby (Beatles)
Ah, look at all the lonely people.
Ah, look at all the lonely people.

Eleanor Rigby, picks up the rice in the church where a wedding has been,
lives in a dream,
waits at the window, wearing the face that she keeps in a jar by the door.
Who is it for?

Montag, 3. November 2008

Kreuzfahrtschiff vor der königlichen Villa

Wenn man vom Parkplatz am alten Eisstadion rüber zur Altstadt guckt, sieht man die Königliche Villa, und immer öfters auch Kreuzfahrtschiffe, die mittlerweile bis hier unten ankern müssen. Das Schiff war so lang, dass ich es auf drei Aufnahmen verteilen musste




Sonntag, 2. November 2008

Lieber eine Taube auf dem Kopf, als .... äh ....



Eine Taube, die auf einem der Steingebilde sitzt, die in die Steinerne Brücke eingefügt sind. 

Allee am alten Eisstadion

Die Allee ist eigentlich nur ein Fußgängerweg, zwischen Parkplatz und Donau. Er ist zu allen Jahreszeiten ein markanter Anblick.



Schummi, der Bleistift


Tagebucheintrag 2. November 2008
Schummi

Er verfolgt mich schon seit langem, dieser Bleistift. Er ist völlig ungeeignet zum Zeichnen, noch nicht einmal für Übungsskizzen während des Frühstücks. Er ist billig, hat den falschen Härtegrad und vor allem: er ist so platt und ungespitzt, dass ich ihn dauern drehen muss, um überhaupt Graphit auf das Papier zu bringen. Das liegt daran, dass er bei irgendwelchen Tapezier- und Renovierungsarbeiten seinen Dienst tun musste.

Aber er liegt als einziger in der Nähe, wenn ich schnell einen Stift brauche. Alle anderen verstecken sich, lauern, freuen sich diebisch, wenn ich dann schimpfend merke, dass ich ihn wieder erwischt habe: Schummi, der Bleistift, der sich einschummelt.

Peter Burkes Kunst: Schummi, der Bleistift


Wie oft habe ich ihn schon weggesperrt, damit er mir nicht mehr in die Quere kommt. Aber die anderen Bleistifte befreien ihn und platzieren ihn ganz unscheinbar in meiner Nähe. Einmal habe ich ihn zur Bank gebracht, höchstpersönlich überwachend, dass er in einem Hochsicherheits-Tresor eingesperrt wird. Aber es half nichts. Am nächsten Tag fand ich keinen einzigen Bleistift im Haus und musste ihn reuig wieder abholen. Den Schummi.

Samstag, 1. November 2008

Sonniger 1. November in Regensburg - rund um die Steinerne Brücke

Dieser Artikel wurde, wie alle Artikel von 2008-2010,  wo weit wie technisch möglich  wiederhergestellt im August 2014 Die Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen.



Es war ein denkwürdig schöner sonniger und warmer Novemberanfang. Es gelangen mir zauberhafte Impressionen von der Jahninsel und der Steinernen Brücke. Die Sperrung der Brücke für Fahrzeuge aller Art bewirkte, dass viel mehr als sonst nach Stadtamhof flaniert wurde.



Freunde der Kultur: letzter Heart-Chor-Auftritt am 15. November

Das Leben ist ein Film - eine choral aufbereitete Revue mit Klassikern der Filmmusik 
Heartchor Regensburg

Wie bringt man die Filmmelodien von Goldeneye, 1492, Dschungelbuch und den Glorreichen 7 in einer szenischen Handlung unter?

Diese Frage hat sich der Heart Chor aus Regensburg auch gestellt und eigens ein Singspiel eigener Art dafür komponiert. Darin stolpert der Hauptdarsteller in einem großen Bogen durch die Filmgeschichte und unzählige Rollenklischees, um eine überzeugende Vorstellung des Mannseins im Wandel der Geschichte abzuliefern.

Diese Story bettet der Heart Chor ein in einen bunten Strauß unvergesslicher und legendärer Filmmelodien, die im bewährten und mitreißenden Heart Chor-Sound überwiegend acappella gesungen werden. Dank Markus Dankesreiter, dem Leiter des Heartchors, gleichzeitig Arrangeur für choral aufbereitete Musik, gibt es auch Welturaufführungen. Die meisten Melodien sind wohlbekannt. Hier die Liste


  • Ben Hur, Love Theme (Esther)
  • Lionheart: The Cermony
  • Kolumbus 1492: Conquest of Paradise
  • Pocahontas: Colors of the wind
  • Die Glorreichen Sieben, Titelmelodie
  • Spiel mir das Lied vom Tod, Titelmelodie
  • Winnetou-Melodie
  • Dschungelbuch: Chor der Geier (Lied der Freunde)
  • Casablanca, As Time Goes By
  • Frühstück bei Tiffanys Moon River
  • Dschungelbuch: Probier's mal mit Gemütlichkeit
  • What's new, pussycat, aus dem gleichnamigen Film
  • James Bond: GoldenEye
  • James Bond Thema-Melodie
  • Rocky Horror Picture Show: Time Warp
  • People, von Barbara Streisand
  • Harald und Maude, If you want to sing out von Cat Stevens
  • und natürlich: Das Leben des Brian: Always look on the bright side of life

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Projekt Augenblicke - Bild Ekstase


Tagebuch 29.10.08
Die Arbeiten am Projekt "Augen-Blicke" schreiten voran. Hier das in Arbeit befindliche Aquarell "Ekstase".

Peter Burkes Kunst: Aquarell "Ekstase"

Dienstag, 28. Oktober 2008

Videomitschnitt Vernissage Freihammer 28.10.2008 Regensburg


Vernissage Freihammer 28.10.2008 Regensburg
https://youtu.be/rBRXJB6yVuY

Hans Freihammer's expressive Bilder vom Mont Ventoux

Einige Bilder von der Vernissage des Künstlers Hans Freihammer am 28.10.2008 in Regensburg.

Titel der Ausstellung: Expressive & Wilde Bilder in Öl des Mont Ventoux von seinem 232maligen Bezwinger (als Radrennfahrer) Hans Freihammer


Peter Burkes Kunst: Hans Freihammer, 75 Jahre, Künstler und Kunstlehrer.

Hans Freihammer, 75 Jahre, Künstler und Kunstlehrer.

Hans Freihammer, Kunstlehrer und Künstler, Mitinhaber einer Galerie, stellt hier seine Bilder im Geschäft von Radrennfahrer-Freunden aus. Grund: Anlass ist die Tour de France und dem Berg Mont Ventoux, der diesmal wieder traditioneller Teil der Strecke geworden ist, nachdem er wegen schlechter Straßenqualität zeitweise ausscheiden musst. Der Berg, wohlgemerkt. Freihammer ist begeisterter Radrennfahrer, und zwar nicht Teilnehmer an der Tour de France, aber er hat diesen klassischen Berg während seiner Fahrten schon 232 mal bezwungen. Mit diesem Berg verbindet ihn eine große Liebe, und er hat ihn schon oft in Öl festgehalten.

Besonders beliebt waren folgende vier Bilder der selben Stelle der Bergauffahrt, die verschiedene Jahreszeiten darstellen. Hier zeigt sich schön die expressive und energiegeladene Malweise des Malers, wenn er den expressionistischen Stil wählt, der mich schon früher bei seinen Jazz-Bildern beeindruckte.

Peter Burkes Kunst: Hans Freihammer's expressive Bilder vom Mont Ventoux - 1


Sonntag, 19. Oktober 2008

Vernissage 28.10.08 - Ölbilder von Hans Freihammer über den Mont Ventoux

Dieser Artikel wurde, wie alle Artikel von 2008-2010,  so weit wie technisch möglich wiederhergestellt im Januar 2013. Es können einzelne Bilder fehlen oder Verknüpfungen in's Leere gehen. Die Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen.

 Vernissage am Dienstag, den 28. Oktober ab 18.30
Ausstellungsdauer: 28.10.08 - 7.11.08


Expressive & Wilde Bilder in Öl
des Mont Ventoux
von seinem 232maligen Bezwinger (als Radrennfahrer) Hans Freihammer





Peter Burkes Kunst: Hans Freihammer, 75 Jahre, Künstler und Kunstlehrer.

Ort: The Bicycle Company
Stadtamhof 6, 93059 Regensburg

Auf den Seiten von http://www.the-bicyclecompany.de/ fand ich leider auf die Schnelle keine näheren Informationen. Näheres über die Ausstellung liefere ich in den nächsten Tagen nach.



Größere Kartenansicht

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Lesung am 24. Oktober - Jaroslav Rudis

Dieser Artikel wurde, wie alle Artikel von 2008-2010,  s weit wie technisch möglich wiederhergestellt im Januar 2013. Es können einzelne Bilder fehlen oder Verknüpfungen in's Leere gehen. Die Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen.

 Am 24.10. 2008


liest Jaroslav Rudis aus seinen Büchern



„Der Himmel unter Berlin“ und „Grandhotel“




im KunstvereinGRAZ e.V. Schäffnerstrasse 21.


Seit seinem (auch in deutscher Übersetzung erschienen) Debütroman „Der Himmel unter Berlin“ gilt Jaroslav Rudis als frecher Jungstar der tschechischen Literatur. Und das nicht ohne Folgen: Sein zweiter Roman „Grandhotel“ (seit 2008 auch in deutscher Übersetzung) hatte fast zeitgleich auch Premiere auf den tschechischen Kinoleinwänden. 2007 erschien in Tschechien sein dritter Roman „Potichu“ („Die Stille“), Auch der wurde von der tschechischen Kritik begeistert aufgenommen.

Neben diesen Büchern ist Jaroslav Rudis auch Autor der Comictrilogie „Alois Nebel“, Die Zeichnungen (Originale von Jaromir99) sind seit dem 17.10 im KunstvereinGRAZ ausgestellt.

Rudis (geboren 1972 in Turnov) studierte zunächst in Liberec, Zürich und Prag Germanistik, Geschichte und Journalistik, bevor er durch ein Journalisten-Stipendium nach Berlin kam, wo auch sein erster Roman entstand.

„Der Himmel unter Berlin“ ist ein Schelmenroman über Tote, Untote, Lebende und Rocksänger und Schauplatz ist der Berliner „Untergrund“.
Die Stockende Zeit ist eine Schlüsselmetapher im Roman:
„Seit ich hier bin, fließt die Zeit langsam, sie stockt und modert wie die Spree an der Museumsinsel. Die Tage werden nicht weniger, sie rasen nicht wie verrückt, sie verwischen nicht, sie existieren nicht“ lässt Rudis seinen Protagonisten Petr Bem sagen.

Beginn: 20 Uhr,  Eintritt 4 / 5 Euro

Sonntag, 12. Oktober 2008

Heart-Chor Regensburg - die Überraschung für 2008 - Termine: 7. und 8.und 11. November

Dieser Artikel wurde, wie alle Artikel von 2008-2010,  wo weit wie technisch möglich wiederhergestellt im Januar 2013. Es können einzelne Bilder fehlen oder Verknüpfungen in's Leere gehen. Die Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen.


Heartchor-Aufführung: "Das Leben ist ein Film". Die Original Motion Picture Soundtrack Chor-Revue.
Heart Chor (Gesang und Darsteller)
Leitung: Markus Dankesreiter
Heart Chor Band (instrumentalbegleitung).

Freitag 7. November 2008
Samstag 8. November 2008
Samstag 15. November 2008.

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Kunst: Lesung und Comicausstellung "Alois Nebel – My Life"- 17. bis28. Oktober 2008


Dieser Artikel wurde, wie alle Artikel von 2008-2010,  wo weit wie technisch möglich wiederhergestellt im Januar 2013. Das ursprüngliche Bild mit dem Ausstellungsplakat ist nicht mehr verlinkbar. Ich habe es 2014 durch einen Screenshot der Homepage von Alois Nebel ersetzt.
Die Artikel und ein Teil der zugehörigen Bilder waren wegen eines hackerbedingten Umzugs für lange Zeit verloren gegangen.



Alois Nebel – My Life



- Ein schwarz-weißer Eisenbahnblues aus dem Sudetenland -


17. bis 28. Oktober

Kunstverein GRAZ Regensburg, Schäffnerstrasse 21

Offnungszeit: täglich von 16 bis 19 Uhr


Eröffnung: 17.10. 2008 um 20 Uhr mit Jaromir 99

Lesung: 24. Oktober um 20 Uhr, Eintritt 5,- / 4,- Euro




Film zu Alois Nebel


Dienstag, 7. Oktober 2008

Sonnenuntergang beim herbstlichen Regensburg


 
6.10.2008 - Nibelungenbrücke, die Sonne geht unter. Ich dokumentiere mit Stativ und Kamera über fast zwei Stunden hinweg die Stadien.

(Update August 2014: Beachten Sie, dass damals die Domtürme gerüstfrei waren)

Herbst am Oberen Wöhrd



7.10.2008, ein äußerst milder und sonniger Herbsttag in Regensburg. ich spaziere m mit Yorki vom "Europakanal" aus über die Oberpfalzbrücke zum Oberen Wöhrd flussabwärts Richtung Zuhause.

Samstag, 4. Oktober 2008

Chorproben-Wochenende im Bildungshaus Spindlhof bei Regenstauf

Regenstauf, 4.10.2008
Chorproben-Wochenende für den Heartchor im Schloss Spindlhof bei Regenstauf
In einer Pause dokumentiere ich das herrliche Schloss, das ich seit meiner Kindheit kenne - ich bin in der Nähe aufgewachsen.