Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Dienstag, 31. Dezember 2019

"Bild-Findung / Bild-Erfindung" - Ausstellung im Kunst- und Gewerbeverein

Ausstellung

Bild-Findung / Bild-Erfindung
Gisela Griem - Johanna Obermüller - Wolfram Schmidt
11.1. bis 9.2.2020
Kunst- und Gewerbeverein
Ludwigstraße 6

Eröffnung: Freitag 10. Januar 2020 um 19.00 Uhr
Begrüßung durch Georg Haber, Einführung Tony Kobler

Am Samstag 18.1. und 1.2. gibt esjeweils um 15 Uhr Führungen durch die drei Aussteller*innen persönlich. Hierfür sind Anmeldungen bei dem Koopersationspartner, der VHS, notwendig: 0941-5072433






Montag, 30. Dezember 2019

Noch ein paar Tage: Hilfsaktion Somos von M. Buschheuer

Wegen der dramatischen Lage in den Flüchtlingslagern auf Somos und Lesbos, wo tausende von Kindern mangelhaft versorgt in Kälte und Dreck spielen, hat Michael Buschheuer (der Gründer von Sea Eye) kurz vor Weihnachten eine Hilfsaktion gestartet.

Ziel ist ein LKW-Transport von Gütern nach Griechenland. Dazu sind Sach- und Geldspenden  bis zum 2.1.2020 erbeten.

Hier der Videoaufruf von Michael Buschheuer zu dieser Aktion z.B. hier auf facebook:
https://www.facebook.com/100017435711114/videos/458078201450033/

oder eingebunden hier in diesem Artikel des Bayerischen Rundfunks:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/grosse-hilfsbereitschaft-fuer-fluechtlinge-in-griechenland,Rm7bMD0



Sachspenden abzugeben in:
Wiener Straße 14, bei der Firma Buschheuer
9-16 Uhr, bis zum 2.1.2020

(Das Datum 2.1. wurde im Video genannt und dürfte vorrangig sein vor dem in einem Zeitungsartikel genannten Datumslimit 31.12.)

Geldspenden: Damit der Lastwagen fahren kann, müssen auch finanzielle Mittel gesammelt werden. Eine Spende erbittet Buschheuer an dieses Konto:

Space-Eye e.V.
Volksbank Raiffeisenbank Regensburg-Schwandorf
Iban: DE53 7509 0000 0001 0491 51
Bic: GENODEF1R01
Stichwort Samos

(Angaben übernommen aus dem MZ-Artikel vom 23.12.2019)



Siehe auch


https://www.deutschlandfunk.de/kinder-in-griechischen-hotspots-es-ist-eine-schande-fuer.1773.de.html?dram:article_id=430962  (stellvertretend für viele andere Medienmeldungen)


Sonntag, 29. Dezember 2019

Ampel mit Countdown

Eine nette Idee. Baustellenampel mit Countdown. Gesehen in Oberösterreich. Die Ampel zählt runter und man kann man sich darauf einstellen, wann sie umschaltet. Schnell mal noch Lipp-Gloss raus ...

Was sich die Ampelprogrammierer wohl für Silvester ausgedacht haben?



Oder ist das ein Selbstzerstörungsmechanismus?


Donnerstag, 26. Dezember 2019

Was Julklapp bedeutet, warum Weihnachten 1918 traurig war, und Weihnachtsgedichte von Tucholsky

Was bedeutet eigentlich Julklapp. Ich habe das Wort bei einem Weihnachtsgedicht von Theobald Tiger entdeckt, also von Kurt Tucholsky, denn Theobald Tiger war eines seiner Pseudonyme, unter denen er geschrieben hat. Es gibt mehrere Weihnachtsgedichte von ihm, wie ich entdeckte, und eines druckte er in der Satirezeitung ULK ab, einer Beilage des Berliner Tageblatts. Dazu später noch mehr.





Also: Julklapp bedeutet:


Bildershow - Jahresrückblick 2019


Das Jahr ist zwar noch nicht ganz vorbei und theoretisch könnte ich noch Fotos schießen. Aber ich habe trotzdem schon einen Jahresrückblick aus dem Pool der bisherigen Fotos erstellt und als Video auf youtube hochgeladen.

Die Adresse: 

Oder hier:


.

Samstag, 21. Dezember 2019

Nachträgliche Videos zum legendären Kunsthaus Tacheles in Berlin


In Ergänzung zu einer früheren Reportage  habe ich Videos aus meinem Tacheles-Besuch in 2008 restauriert und auf  youtube hochgeladen.

Nachts im Kunsthaus Tacheles - 2008


Das Kunsthaus Tacheles war eine fantastische Einrichtung in Ostberlin. Es handelte sich um eine (heute denkmalgeschützte) Kaufhausruine, die 1990 von einer Künstlerinitiative vor der Sprengung gerettet wurde.

Von 1990 bis 2012 wurde die mehrstöckige Ruine von den Künstlern zwischengenutzt. Dann wurde das Gebäude geräumt. Dieses Jahr beginnt man mit dem Neuausbau, aber das Ganze wird trotz "kultureller Nutzung" überhaupt nichts mehr mit dem damaligen "Kunsthaus Tacheles" zu tun haben.

Für kunstaffine Besucher war das "Tacheles" ein regelrechtes Paradies, von dem man nicht so schnell genug bekam. Man ging über Lost-Place-artige, graffitibedeckte Treppen in verwinkelte Räume, in denen verschiedene Künstler ihre Werke anboten. Im obersten Stock war unter anderem ein russischer Künstler namens Rodin mit großformatigen, interessanten Werken - ihm hat man bei der Räumung ganz böse mitgespielt. Und in einer Art Balkonterasse gab es ein improvisiertes Cafe-Lokal, ich will es mal so nennen - urig und so gemütlich wie primitiv, mit chilliger Musik und Blick über Berlin. Als ich 2008 mit meinem Sohn dort war, war es schon dunkel, als wir diese Terasse entdeckten. Und obwohl wir ursprünglich das Gebäude verlassen wollten, versanken wir dort für lange Zeit im multilingualen Stimmengewirr und in der herrlichen Atmosphäre.

Ich hatte ein paar Jahre später, nämlich im Jahr 2015, einen Bericht darüber geschrieben und meine Fotos eingestellt.  Das war in diesem Artikel:

Aus den Fotos erkennt man noch nicht so ganz, wie verwinkelt  die Innenräume (des nach außen hin schmal wirkenden) Gebäudes waren. Und deshalb  liefere ich heute zwei  Videos nach, die ich damals mit meiner Digitalkamera machte.

Das war seinerzeit eine billige Reise-Digitalkamera mit schwacher Qualität. Ich musste die Videos  nachträglich aufhellen, sonst  hätte man kaum was erkannt. Das habe ich nachgeholt, und die Videos auf meinen Kanal in youtube hochgeladen. Anlass waren die Zeitungsmeldungen über den jetzt begonnenen Wiederaufbau das Quartiers.

Die Videos sind hier:

Und hier kommt der Versuch einer Direkteinbindung (wobei die Erfahrung zeigt, dass diese Direkteinbindungen im Laufe der Zeit durch technische Änderungen bei youtube verloren gehen):

Freitag, 20. Dezember 2019

Traumfabrik kurz vor dem 40. Jubiläumsjahr

(mit Genehmigung der Traumfabrik)

Dem Regensburger muss ich die Traumfabrik nicht erklären, denke ich. Ein Varieté-Theater mit einer Mischung aus Artistik, Illusionstheater, Musik, Tanz, Comedy und Magie, gegründet von einem Regensburger Dozenten im Bereich Sport - das ist bekannt (wer es wirklich noch nicht erlebt hat: es lohnt sich. Einfach ausprobieren und Seele baumeln lassen).

Ich möchte aber meine Leser darauf hinweisen, dass für die Weihnachtsfeiertage noch Karten verfügbar sind. Ich selbst habe mir Tickets für den 1. Januar reserviert.

Das ist auch der letzte Tag der Vorführungen in Regensburg!
 Anschließend geht die Traumfabrik - wie jedes Jahr - auf Tournee. Sie wird dann in sieben weiteren Städten auftreten bis sie 38 Shows absolviert hat. Die Tournee-Daten findet man hier.

Für Regensburg gilt:
Regensburg, Audimax – 10 Veranstaltungen
28-30. Dez jeweils 16 + 20 Uhr
31. Dez 15 + 19 Uhr
1. Jan 15 + 19 Uhr

Die Aufführungen im Dezember in Regensburg sind quasi die erste Station der jährlichen Tournee durch insgesamt 8 Städte. Die Tickets kann man auf drei Wegen kaufen, auch das ist hier auf der Webseite der Traumfabrik beschrieben.

Ich freue mich schon. Als ich die ersten Aufführungen in den achtziger Jahren erlebte, war ich begeistert. Da ich schon lange nicht mehr in einer Aufführung war, besteht kaum die Gefahr von Wiederholungen einzelner Auftritte.Die Aufführung soll 2 Stunden und 15 Minuten dauern, mit einer 20minütigen Pause.

Zur Geschichte

Sonntag, 15. Dezember 2019

Fotodokumentation vom Abriss der Gemeindewohnungen Regenstauf

(nachträgliche Anmerkung vom 21.12.: es fehlten 
bei Erstveröffentlichung wichtige Bilder; diese habe ich nachträglich hinzugefügt)

Regenstauf, 14.12.2019: es ist vollbracht. Die Gemeindewohnungen in der Schwandorfer Straße sind weg. Es ist nur noch Schutt abzutragen. Hier zeige ich ausgewählte Fotos vom 21.11. bis 14.12.2019

Am 14.12.2019 sind alle Häuser abgerissen.

Ein paar Wochen davor sah es so aus:
Die Gemeindehäuser zu Beginn des Abrisses.


Sonntag, 8. Dezember 2019

Markus Lüpertz im Schlagabtausch mit Jens Neundorff von Enzberg

v.l.: Markus Lüpertz, Jens Neundorff von Enzberg


Der Intendant des Stadttheaters Regensburg, Jens Neundorff von Enzberg,  und der Künstler Markus Lüpertz führten mit einem Künstlergespräch in die neue Ausstellung von Markus Lüpertz ein, die am 7.12.2019  vormittags im Art Affair eröffnet wurde.

Das gab - wie für Kenner zu erwarten war - einen höchst vergnüglichen und interessanten Schlagabtausch der beiden Gesprächspartner. Diese sind schon seit Jahren gut befreundet, schonten sich aber in diesem Dialog kein bisschen. So kamen herrliche Bonmots, Ausagen und Dialogfetzen heraus.

Die Zauberwelt von Helmut May - über die Ausstellungseröffnung



Das war ein Überraschungserfolg in mehrfacher Hinsicht: Die Eröffnung der Ausstellung "Zauberwelt" im so genannten "Schaulager" der Erdelgalerie (artspace Erdel).

Gezeigt werden -  noch bis zum 21.12. - Bilder von Helmut May: zum großen Teil hyperrealistische Malerei (auf AirBrush, mit Pinsel nachbearbeitet), zum Teil expressiver Surrealismus in klassischer Acrylmalerei.

Das "Schaulager" der Galerie Erdel, das nur ein paar Häuser vom Fischmarkt entfernt ist,  wurde bisher öfters benutzt, um den Platz für Ausstellungen in der eigentlichen Galerie am Fischmarkt zu erweitern.


Samstag, 7. Dezember 2019

Adventlicher Orientmarkt in der Seidenplantage



Hauptgebäude Regensburger Seidenplantage von Südosten gesehen.


An diesem Wochenende gibt es einen "Orientmarkt im Advent" mit Gelegenheit zu Führungen durch die Seidenplantage, aber erst ab jeweils 16 Uhr bis 21 Uhr.


Orient-Markt
im Advent!
Samstag 07.12. und Sonntag 08.12.
von 16h bis 21h
Seidenplantage
Auf  der Winzerer Höhe 15


Das ist dann eine wundervolle Gelegenheit, das renovierte Gebäude kennen zu lernen. Dort gibt es seit September ein Wellnessangebot, das "Vitalspa Seidenplantage". Die Innenraum-Fotos auf der Webseite des Vital-Spas (https://www.vitalspa-regensburg.de/) sehen jedenfalls höchst beeindruckend aus, und eine Bekannte, die dort schon war, äußerte sich ebenfalls sehr positiv. Schade, dass der Beginn erst 16.00 Uhr ist, denn dann wird es schon dämmrig.

Ich hatte mich die letzten Wochen schon gewundert, warum so viele Leute meine Reportage über die Seidenplantage aus dem Jahre 2014 aufgerufen hatten.
Der Grund war wohl,dass in der MZ ein Artikel über die Neueröffnung des Spa erschien, weshalb die Leute wohl über google auf diese alten Artikel kamen.

Montag, 2. Dezember 2019

Jazz im Theater am 06.12.2019

In der Reihe Jazz im Theater spielen am 6. Dezember 2019 um 20 Uhr

Bolero Berlin and Friends
im Theater am Bismarckplatz

Mit dabei: Helmut Nieberle, Regensburg

"Jazz im Theater" ist eine Veranstaltungsreihe des Jazzclub Regensburg e.V. in Kooperation mit dem Theater Regensburg

Preise und Vorverkauf: https://www.theater-regensburg.de/spielplan/details/jazz-im-theater-bolero-berlin-and-friends/