Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Mittwoch, 22. Juni 2011

Theater auf dem Schiff: Der Kontrabass, von Patrick Süskind

Das Turmtheater Regensburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Klingerschiffen derzeit ein interessantes Theaterstück, das während einer Schifffahrt aufgeführt wird: Der Kontrabass, von Süskind.

Es ist eines der meistgespielten Theaterstücke überhaupt, habe ich gehört. Zu Recht. Ich habe das Stück gelesen,  als es in Buchform herauskam, und es gehört seitdem zu meinen Lieblingswerken. "Der Kontrabass" ist ein einaktiger Monolog aus dem Jahre 1981 von Patrick Süskind (schreibt man mit einem s).,  eine berührende, aber gleichzeitig urkomische Komödie.




Auszug aus Wikipedia:

Das Stück besteht aus dem Monolog eines 35-jährigen Kontrabassisten in einem Opernorchester, der in seinem schallgedämmten Musikzimmer dem Publikum einen Vortrag über das Instrument hält – und wie er zum Kontrabassspiel kam. Anfängliche Preisreden über den Kontrabass werden immer brüchiger und schlagen schließlich ins Gegenteil um: Der Kontrabassist entpuppt sich immer mehr als einsamer und introvertierter Stubenhocker, der sein Instrument und seinen Beruf zutiefst hasst. Seine einzigen positiven Gefühle projiziert er manisch auf die junge Sopranistin Sarah, die er allerdings nie angesprochen hat. Wenn sie auf der Bühne ist, spielt er besonders schön, soweit das für ihn auf einem Kontrabass möglich ist, aber sie bemerkt ihn nicht. Er phantasiert: Bei der Rheingold-Festspielpremiere unter Carlo Maria Giulini an diesem Abend könnte er sein Leben verändern und kurz vor Beginn spektakulär „Sarah“ schreien. Ob er dies tun wird, bleibt offen – er verabschiedet sich und geht zum Dienst. (Quelle: Wikipedia)

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Theaterstück an Bord des Regensburger Schiffes MS Rataspona, und das ist diesmal dieses genannte Theaterstück von Patrick Süsskind. Der Schauspieler Michael Derda verkörpert dabei den  in die Jahre gekommenen Musiker, der mit sich, dem Leben und seinem Musikinstrument, das für ihn zum Lebensinhalt geworden ist, hadert.




Für den 23. Juni und den 25. Juni sind laut Auskunft noch Plätze zu haben und wenn es zeitlich möglich ist, möchte ich hingehen. Die Karten kosten 20 Euro oder 27 Euro. Laut Informationen auf dieser Webseite gilt:


  • Abfahrt ist entweder 20.00 Uhr im Juni oder 19.30 in August und September.

  • Abfahrt zu jeder Aufführung an der Anlegestelle Donaumarkt

  • Einlass: 1 Stunde vor Abfahrt

Hier die Terminliste aus o.g. Quelle:













































Termine im Monat Juni Zeit (Abfahrt)
Mittwoch, 01.06. (Premiere) 20.00 Uhr
Donnerstag, 02.06. 20.00 Uhr
Freitag, 03.06. 20.00 Uhr
Samstag, 04.06. 20.00 Uhr
Donnerstag, 16.06. 20.00 Uhr
Freitag, 17.06. 20.00 Uhr
Mittwoch, 22.06. 20.00 Uhr
Donnerstag, 23.06. 20.00 Uhr
Samstag, 25.06. 20.00 Uhr











































Termine im Monat August Zeit (Abfahrt)
Freitag, 05.08. 19.30 Uhr
Samstag, 06.08. 19.30 Uhr
Sonntag, 07.08. 19.30 Uhr
Freitag, 19.08. 19.30 Uhr
Samstag, 20.08. 19.30 Uhr
Sonntag, 21.08. 19.30 Uhr
Samstag, 27.08. 19.30 Uhr
Sonntag, 28.08. 19.30 Uhr





















Termine im Monat September

Zeit (Abfahrt)
Freitag, 02.09. 19.30 Uhr
Samstag, 03.09. 19.30 Uhr

Man kann Karten auch vorbestellen, und zwar über den Veranstalterservice okticket.de,  entweder über eine  von deren Vorverkaufsstellen oder online im Internet (im konkreten Fall: http://okticket.de/index.php?event_id=4478)