Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Donnerstag, 28. Juni 2012

Eröffnung der Charity-Aktion 2012 im Regensburger DEZ

Gestern war die Eröffnung der Charity-Aktion 2012, veranstaltet von der Regensburger Charity Art Group zugunsten der Projekts "Urmel" des Thomas Wiser Hauses

Ein Blick auf die Uhr: huch, es ist schon 17.00 Uhr vorbei, ich versäume die Eröffnungsreden. Also schnell die Kamera geschnappt und los.

Schuhe wechseln? Keine Zeit, meine ausgetretenen Slipper werden schon niemand auffallen. Ich werde nur schnell mal ein paar Fotos mache und meinem alten Bekannten K.-H. Weiß die Hände schüttle. Woher soll ich denn ahnen, dass ich eine Menge neuer Leute vorgestellt werde, Bekannte wiedertreffe,  und einen sympathischen Plausch mit Bayerns First Lady, Karin Seehofer halten werde. Die ist übrigens wirklich so freundlich, wie man mir sagte.





Ob man meine Schuhe bemerkt hat? Egal. Ich komme so spät, dass ich nur noch die Aufführung der Kinder der Gruppe "Zauberblume" erlebe und die Schlussworte. Dann beginnen die Gespräche und das Buffet wird eröffnet. Ferner beginnt noch die Gruppe RetroNova zu spielen.

Vom Buffet nehme ich nichts, ich hab genug Reserven am Mittleren Ring, aber zwischen den anschließenden Gesprächen kaufe ich ein paar der wirklich billigen Lose (50 % Gewinnchancen, Leute, unglaublich!) und verteile die an umstehende Bekannte. So geht die Tafel Schokolade auch an mir vorbei. Glück gehabt.

Dreißig Prozent des Erlöses der ausgestellten Kunst werden von den Künstlern an das Projekt Urmel abgeführt. Was ist Urmel?  Dazu mehr am Ende des Artikels.







 





RetroNova (Petra Soden und Klaus Schwarz) - Bossa Nova und mehr







Schirmherrin Karin Seehofer (First Lady Bayerns)







Die Schlacht am kalten Buffet






Karin Seehofer (Schirmherrin), Karl-Heinz Weiß (charity art, gleichzeitig Leiter des Thomas-Wiser-Hauses und damit des URMEL-Projektes)







Gutgelaunt: Karin Seehofer, Karl-Heinz Weiß



Rita Dendorfer (Vorsitzende Charity Art Group), Karl-Heinz Weiß (Charity Art Group; Thomas-Wiser-Haus)





Rita Dendorfer, Karl-Heinz Weiß (beide Gründer der Charity Art Group)

Was ist URMEL?

Seit ein paar Jahren erlebt das Thomas Wiser Haus in Regenstauf eine verstärkte Nachfrage nach Inobhut- und Notaufnahmeplätzen für Kinder unter 6 Jahren und Säuglingen. Teilweise auch in Verbindung mit der Notwendigkeit die Mütter ebenfalls zu betreuen.

Es handelt sich hierbei um Kinder, die bereits früh einen heilpädagogischen Bedarf aufweisen, weil die Trennung von den Eltern notwendig ist, oder die Mutter auf Grund ihrer Problematik ebenfalls der Betreuung bedarf.

In Bayern besteht lediglich im Münchner Raum eine qualifizierte Einrichtung und in Nürnberg eine Inobhutnahmegruppe für Kleinkinder. Für den Nordostbayerischen Raum besteht eine Versorgungslücke. Die Plätze in geeigneten Pflegefamilien reichen nicht aus.

Insgesamt finden bis zu acht Säuglinge und Kleinkinder in "Urmel" Platz.  Urmel soll sofortigen Schutz aus Gefahrensituationen und liebevolle Fürsorge, Betreuung und ärztliche Versorgung der betroffenen Kinder gewährleisten, sowohl im Rahmen von Inobhutnahmen als auch als heilpädagogisches Angebot.

Für "Urmel" wird ein freier Gebäudeteil der Dechant Wiser Stiftung modernisiert, kleinkindgerecht umgebaut und ausgestattet werden. Für die Mütter werden zwei integrierte Plätze und über das Angebot "Wohnen plus" weitere Plätze in der Nähe zu geschaffen werden.

Für dieses Projekt ist und war das Thomas Wiser Haus auf Zuschüsse und Spenden angewiesen. Daher auch diese Benefiz-Aktion. Spenden kann man aber auch so

Links:

Karin Seehofer beim Se(e)hlauf für Urmel (Webseite des Thomas Wiser-Hauses, April 2012)
Thomas-Wiser-Haus, Startseite
Thomas-Wiser-Haus, Seite "Helfen"
Ankündigung auf Regensburger Tagebuch: Charity Aktion mit Bossa Nova und mehr

Eine aktuelle Seite über das URMEL-Projekt konnte ich  auf thomas-wiser-haus.de nicht entdecken, nur eine Meldung aus 2010. Im DEZ gibt es aber einen aktuellen Prospekt.