Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Dienstag, 14. Mai 2013

Wieder geöffnet: Dominikanerkirche am Bismarckplatz - ab 12. Mai wieder geöffnet



Die Dominikanerkirche - ein Meisterwerk der Gotik. Sie ist am Wochenende nun wieder geöffnet. Erstmals: am 12. Mai, geistliche Führung in St. Blasius




Sie ist ein Meisterwerk der Gotik und eine der bedeutendsten Bettelordenskirchen Deutschlands: die Dominikanerkirche St. Blasius aus dem 13. Jahrhundert. 

St. Blasius - das ist die von außen etwas düster wirkende Kirche neben der Filmbühne am Bismarckplatz, gegenüber dem Palais (eigentlich ist es der Albertus-Magnus-Platz, aber das weiß kaum jemand).


Ich habe immer behauptet, es sei das deprimierendste und düsterste Bauwerk in Regensburg, das mich in negativer Weise an finsteres Mittelalter erinnert. Ich dachte dabei vor allem an die Ansicht der Fassade auf der Rückseite, vom Ölberg her sichtbar.

Rückseite, vom Ölberg aus, 2012

vom Dreeinigkeitsturm aus fotografiert, 2009


Aber mein Sohn klärte mich auf. Er hatte die Kirche - ich glaube im Rahmen des Kunststudiums oder aber bei einem Schulausflug - von innen gesehen. Und dort sei sie schon wegen der vielen Glasmalereien eine der schönsten Kirchen in Regensburg - auch für Nichthistoriker.

Man muss wissen: Die Glaskunstfenster in alten Kirchen wirken von außen stets trostlos, sind aber innen eine Farbenpracht. Sie hatten früher die Funktion, die heute eine Diaprojektion oder Beamer-Projektion hat. Leuchtende Bilder mit kostenloser Belichtung durch Himmel und Sonne. Die Glasscheiben wirken von außen aber stumpf und schmutzig, überhaupt nicht leuchtend.


Man soll halt ein Buch nicht von seinem Einband her beurteilen ;-) Wobei ich dabei bleibe: von außen hat es nach wie vor etwas Finsteres für mich. Basta.

Bilder: zum Vergrößern bitte anklicken:








Besichtigungstermine:

Die mächtige, nahezu 73 Meter lange Basilika am Albertus-Magnus-Platz 1 (beim Bismarckplatz) ist jetzt wieder freitags, samstags, sonntags und an Feiertagen von 14 bis 16 Uhr geöffnet; Zugang durch das Westportal, Albertus-Magnus-Platz.

Ebenfalls ist die Dominikanerkirche mit dem mittelalterlichen Kreuzgang und der Albertus-Magnus-Kapelle nun wieder bei Turnusführungen zu erleben: bis 30. Oktober an jedem Sonntag und Feiertag um 11 Uhr -

außer an den Sonntagen 12. Mai, 16. Juni, 21. Juli und 15. September, denn an diesen Tagen gibt es etwas Neues: Erstmals werden in diesem Jahr geistliche Kirchenführungen von und mit Domvikar Dr. Werner Schrüfer angeboten, mit musikalischen Akzenten von Martin Jungmayer (Saxophon); Treffpunkt jeweils um 16 Uhr vor dem Portal.



Sehenswürdigkeiten in St. Blasius

St. Blasius birgt viele sehenswürdige Ausstattungsstücke, heißt es: 
  • aus dem späten 15. Jahrhundert stammt das schlichte eichene Chorgestühl vor Wandmalereien aus zwei Epochen. 
  • Das südliche Seitenschiff schmückt ein 1331 entstandenes Fries von 14 Heiligen. Es ist der wohl älteste Zyklus der 14 Nothelfer, deren Kult um diese Zeit in Regensburg entstanden zu sein scheint. 
  •  Der Sakramentsaltar bewahrt eine viel verehrte Schutzmantelmadonna (um 1500), die mit ihrem Mantel Vertreter der mittelalterlichen Stände – Adel, Geistlichkeit, Bürger, Bauern – umhüllt, mit beeindruckend individuell gestalteten Gesichtern. 
  • Und noch eine Besonderheit gibt es im nördlichen Nebenchor zu entdecken: Im östlichen Joch an der Außenwand findet sich am Pfeiler die Figur des Dominikanermönches Bruder Diemar, der durch Zirkel und Richtscheit als einer der Baumeister der Chöre anzusehen ist.
  • Die Führungen durch diese besondere Kirche eröffnen auch den Zugang zum Kreuzgang aus dem 13. Jahrhundert mit seinem spätgotischen Springgewölbe (1418/24). 
  • Im Westflügel führt eine Rokokotüre (1768) im alten Portal in den ehemaligen mittelalterlichen Hörsaal, der seit 1694 als Kapelle dem hl. Albertus Magnus geweiht ist.
Architektur:

Die Kirche wirkt für Laien manchmal unspektakulär, da schlicht. Aber wer weiß, was man mit der gotischen Baukunst (früher "deutsche Baukunst") ausdrücken und erreichen wollte, und wie schwer das von der Statik her umsetzbar war, ist in dieser Kirche begeistert. Denn alles geht fließend über, hoch in den "Himmel" der Kirche. Ein Ausschnitt aus der Beschreibung auf der Homepage:

Trotz der langen Bauzeit und ihren verschiedenen Phasen überwältigt den Eintretenden die Geschlossenheit des Raumes, dem eine Bewegung in die Senkrechte und nach vorn innewohnt. Der Blick gleitet ungehindert an den dünnen Gewölbediensten und den glatten, schwerelosen Wandflächen des hohen Mittelschiffs vorbei in die Tiefe des Hochchors; zugleich wird er durch den lichten Obergaden nach oben gelenkt, wo schmale, queroblonge Joche rasch aufeinander folgen. ...

Weiteres auf: http://www.dominikanerkirche-regensburg.de/kirche.php



Etwas zur Geschichte

Auf der Wikipedia-Seite findet man kaum Fakten, ergiebiger ist hier die Homepage der Kirche.
http://www.dominikanerkirche-regensburg.de/baugeschichte.php

Ein paar Fakten:
  • Bau: 1230 - 1290 durch die Dominikaner, wiederholt finanziert durch Ablassbriefe; insgesamt sehr genau geschildert auf der Homepage
  • Die Klosterreform am Ende des 15. Jh. belebte die Kirche mit neuen Kunstwerken (besonders Wandmalereien). Die Zeit des Barock und Rokoko brachte den Abbruch des Lettners, Neuausstattung mit Altären, Bildern und Schnitzwerken; 1727 ff. Einfügung einer Empore mit Orgel, Pflaster und neues Gestühl im Schiff. 1770 wurde die Dominikanergruft unter dem Westteil des Langhauses angelegt.
  • 1809 diente die Kirche den französischen Besalzungstruppen als Lager und Pferdestall, barocker Hochaltar (Altar-blatt: Verklärung Christi) und Glasfenater im Chor verbrennen; 
  • 1869 innenrenovation und Regotisierung; 1893 Öffnung des Südchors; 
  • 1895 und 1907 Aufdeckung von Wandmalereien; 
  • 1966-1971gründliche Restaurierung, wobei einige neugotische Altäre entfernt wurden.

Infolge der Reformation wurde die Kirche zeitweise für protestantische Gottesdienste gewaltsam usurpiert, musste jedoch 1628 wieder an den Orden zurückgegeben werden.

Zur Zeit ihrer Erbauung wirkte in Regensburg Albertus Magnus. Die Kirche ist mit gotischen Fresken ausgeschmückt.

Parallel zur Kirche errichtete man, wie aus alten Ablaßbriefen hervorgeht, die Kloster-gebäude. wohl unter Einbezug bestehender Steinhäuser.



Die Dominikanerkirche in alten Stichen
(zusammengestellt von P. Burkes, 2013)

Aus der berühmten Vogelschau von Merian:





...
Aus einer ähnlichen Karte von Bodenehr:



...
 Aus einer Vogelschau von Seutter:


...

aus einer alten Stadtkarte von ca 1700 (cod.icon Nr. 400)




 ...
Uraufnahme Ortsblätter Regensburg 1812



 ...
Braun/Hogenberg, ca 1515