Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Dienstag, 31. Januar 2017

Stadtentwicklung rund um die Kumpfmühler Brücke - Teil 3

Südwestlich der Kumpfmühler Brücke findet man heute die Reste der Bahn-Drehscheibe. Wir hatten in Regensburg eine solche Drehscheibe mitsamt wunderschönem Lokschuppen drauf. Das Ganze ließ man die letzten  Jahre verfallen. Den Lokschuppen, in dessen Zentrum die Drehscheibe stand, hat man erst vor einigen Jahren abgerissen.

Das gehört also noch zur jüngsten Stadtentwicklung.





Eine Drehscheibe ist eine Einrichtung zum horizontalen Drehen von Schienenfahrzeugen, seltener von Straßenfahrzeugen. Dieser Vorgang wurde vor allem bei Dampflokomotiven mit Schlepptender durchgeführt, die nur in Vorwärtsrichtung mit ihrer Höchstgeschwindigkeit fahren können. Daneben werden Drehscheiben zum raumsparenden Umsetzen eines Fahrzeuges in benachbarte Gleise benutzt, beispielsweise, um sie in Lokschuppen unterzubringen. Ein sich drehender Teil in Brückenbauform wird manchmal auch Drehbühne genannt.



Satellitenaufnahme - Regensburger Bahn-Drehscheibe westlich der Kumpfmühler Brücke im Jahr 2014



Satellitenaufnahme aus 2010. Ich sehe ein paar Loks oder Waggons dort. War da noch Betrieb?

Zeitstrahl zurückgedreht auf 2004: hier war noch der Lokschuppen sichtbar, allerdings auch nicht mehr vollständig

Regensburger Drehscheibe 1943; Aufnahme der Alliierten, bei Google-Earth eingebunden (erscheint, wenn man den Zeitpfeil weit genug zurückzieht)









Zustand zwischen 1955 und 1960


Zur Drehscheibe selbst hatte ich bereits eine Reportage veröffentlicht:


Dort fndet man viele weitere Fotos von diesem Platz








06.05.2015