Regensburger Tagebuch

Notizen von der nördlichsten Stadt Italiens

Montag, 16. Oktober 2017

Baustelle ehemaliges Jahn-Stadion


Am 1. August begannen die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Jahn-Stadion-Gelände: der Neubau der Kreuzschule. Ein 35-Millionen-Projekt, dieser Bau der neuen fünfzügigen Grundschule mit Hort und Quartiersgarage.

Da wir nach dem Kallmünzausflug noch einen sonnigen Platz am Opera-Cafe fanden, fotografierte ich im Anschluss die gegenüberliegende Baustelle, die sich malerisch in der Abendsonne präsentierte.

Wie die Schule aussehen wird, sieht man auf diesem Flyer der Stadt Regensburg:




Samstag, 14. Oktober 2017

Orphee feiert 40jähriges Jubiläum




Die Eröffnung war am 19.10.1977, also vor 40 Jahren. Von da an prägte das  Orphée  das (nicht nur studentische) Leben in Regensburg.

Am 19.10.2017 feiert das Lokal das Vierzigste.

  • Ab 12 Uhr öffnet eine Außenbar. Im Hotel gibt es am Nachmittag schon Musik: Duo CellAr, Celist Stefan Shen, Tanzperformance von Julia Leidhold und Annkathrin Selthofer, A-cappa-Gesang von The Sight Singers.
     
  • Auf der Bachgasse - vor dem Lokal - gibt es ab 18.00 Uhr den ersten Teil des Jubiläumskonzerts
     
  • Den zweiten Teil hört man ab 19.00 Uhr im Hinterhof

  • Abends: nur Trinken und Tanz im Orphee, Essen gibt es in der Bodega
     
  • Ab 20.00 Uhr Gerwin Eisenhauers All-Stars-Band mit Steffi Denk, Markus Engelstädter, Uli Zrenner-Wolkenstein, Bernd Meier und Martin Jungmayer.

Und erneut wird es ein Buch geben, wie ich dem MZ-Artikel von Micha Matthes vom 14.10.17 entnehme:40 Jahre Orphee. Das letzte Jubiläumsbuch ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher über Regensburg und enthält eine Fülle von Insider-Infos und alten Fotos aus der Geschichte des Cafes. Eine Perle in meiner Sammlung von Regensburg Büchern. Ich bin gespannt auf das neue Buch.

Das Buch wird dokumentarische Fotos von Benno Hurt enthalten - aus 1977, 1997 und 2017. Drei Beispiele findet man in dem MZ-Artikel: Bianca Seidl und Inhaber Neli Färber: 1977, 1997 und 2017

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Webcam-Doku von der Bahnunterführungs-Baustelle Zeitlarn B15





Der Austausch der Unterführung in Zeitlarn ist aus technischer Sicht schon etwas Interessantes. Glücklicherweise gibt es eine Art Foto-Dokumentation, die man sogar als Bildershow ablaufen lassen kann. Dabei handelt es sich um aufbereitete Bilder eine Webcam von der Baustelle. Eine in der Nähe lebende Verwandte hat mich darauf aufmerksam gemacht.

Wenn man mal mit der Bedienung klar kommt, ist das eine faszinierende Sache:



Die Dokumentation beginnt am 4.10. und  dauert an.

Interessant ist der Sprung vom 5.10. abends zum 6.10. morgens: plötzlich ist die alte Unterführung weg und die Landschaft sieht völlig fremd aus. Man könnte meinen, die Kamera sei an einem neuen Platz aufgestellt worden.


Sonntag, 8. Oktober 2017

Der schiefe Turm von Kallmünz - und Traidendorf



Wer schon öfters in Kallmünz flanierte, dem ist natürlich irgendwann der schiefe Turm am alten Rathaus aufgefallen. Warum ist der Glockenturm da oben schief? Diese Frage hat mich über die Jahre hinweg nicht in Ruhe gelassen.

Dass sich während des Baus der Boden gesenkt hat, wie in Pisa, geht hier logischerweise nicht. Und da ich irgendwann einen zweiten schiefen Glockenturm entdeckte, nur ein paar Kilometer entfernt in Traidendorf, schien mir klar: das war bestimmt Absicht. Vielleicht eine regionaler Brauch?

Bei einem Besuch im Juni dokumentierte ich die beiden Türme und wollte jetzt endlich Klarheit. Im Internet fand ich nach wie vor nichts, also fragte ich bei der Gemeinde Kallmünz an. Und erhielt  ganz rasch eine Antwort.

Jetzt weiß ich es, auch wenn ich es immer noch nicht so recht glaube. Was glauben Sie?

Fotos vom 06.08.2017 - links das Alte Rathaus Kallmünz, rechts die Kirche in Traidendorf


Oldtimer am Domplatz

Das Herbstfest des Regensburger Vereins "Faszination Altstadt" läuft noch ein paar Stunden, also am heutigen Sonntag nachmittag.

Zum Programm gehören auch ein  traditioneller Oldtimer-Traktorencorso vom  Unteren Wöhrd zum Domplatz - nun, der ist schon vorbei. Aber am Domplatz kann man sich diese Traktoren und ein paar andere Oldtimer noch ansehen.

Und offenbar gibt es auch heute noch eine Dreschvorführung. Da steht nämlich ein alter Dresch-Anhänger. Auf solchen Gerätschaften sind wir als Kinder gern herumgeklettert, wenn die irgendwo herumstanden.

Kleine Tobegeister dürfen auch mal auf den Traktor steigen, heißt es in Programmankündigung


Samstag, 7. Oktober 2017

Festivitäten 175 Jahre Walhalla

Aus der MZ-Artikelserie über die Walhalla wird es der geneigte Leser schon mitbekommen haben: Man will 175 Jahre Walhalla feiern. Es gibt auch ein kleines Programm. Das offizielle Programm im Internet zu finden, ist gar nicht so einfach. Fündig wird man hier, auf der Webseite von Donaustauf:


Die Spezialfahrten der Schiffahrtsgesellschaften sind ausgebucht, der Festakt von Söder am 16.10. ist eine geschlossene Veranstaltung, und so bleiben, neben einigen Lesungs-Terminen (von Texten, die allerdings nur indirekt mit Walhalla zu tun haben, aber deshalb nicht uninteressant sein müssen) nur wirklich zwei Termine übrig, auf die ich meine Leser besonders hinweisen möchte:

18. Oktober
Bildervortrag über Walhalla (mit angeblich auch bisher unbekannten historischen Ansichten), gehalten von Franz Kastenmeier, Donaustauf-Experte und Vorsitzender des Fördervereins Chinsischer Turm

Ort: Gemeindebücherei, Wörther Straße 5, Donaustauf

21. Oktober

Feuerwerk. Laut Programm (und Zeitungsmeldung, es muss also stimmen) kann man das Feuerwerk KOSTENLOS vom Ufer aus verfolgen. Wow.

Das Feuerwerk gab es schon mal 1992 und 2003. Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit den Gemeinden Donaustauf, Barbing, Landkreis Regensburg und drei Schifffahrtsgesellschaften
UPDATE: Die Straßen am Donauufer werden für Autos gesperrt sein, wie mittlerweile mitgeteilt wurde. Also muss man wohl weit marschieren und die Taschenlampen mitnehmen.


Die Eröffnung der Walhalla fand im Oktober 1842 statt. Hier ein weniger bekanntes Bild des berühmten englischen Malers William Turner:

http://www.regensburger-tagebuch.de/2013/05/3-teil-neue-regensburg-bilder-von.html

Vernissage "Memento Mori" im Kunstverein GRAZ

Vorab eine Info, weil es so viele Leute immer noch verwechseln: der Kunstverein GRAZ ist ein Regensburger Verein -  und die Ausstellung hier findet natürlich auch in Regensburg statt. Daher weiterlesen!

Angekündigt wird derzeit eine Ausstellung von drei Künstlern mit dem Titel:


Memento Mori
Malerei, Grafik und Objekte

Künstler: 
Johanna Schreiner, Cordula Utermöhlen und Manfred Frömmig

Eröffnung: Freitag, 13.10.2017, 20 Uhr

Dauer 13.10 bis 04.11.2017


Der Pressetext ist spartanisch: etwas von flüchtigen Objekten, die an Vergänglichkeit erinnern, daher der Titel "Memento Mori". Ein Beispiels-Bild war keines dabei.  Aber ich habe nach den drei Künstlern gegoogelt, und was ich über die Bildersuche gefunden habe, hat mir sehr gefallen. Also könnte das eine interessante Ausstellung werden.  

KunstvereinGRAZ e. V.
Schäffnerstr. 21
93047 Regensburg
Telefon: +49-(0)941-38220319
E-Mail: info@kunstvereingraz.de
Internet: www.kunstvereingraz.de

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Artikelserie zur Gegend um die Kumpfmühler Brücke



Betrachten Sie das markierte Gebiet: kaum noch etwas ist heute so wie damals.

Der Artikel über die "Stadtentwicklung rund um die Kumpfmühler Brücke - Teil 1" aus dem Juni 2016 wird auch heute noch auffallend oft aufgerufen. Bei Überprüfung stellte ich fest, dass in dem Artikel die  Verlinkung zu den Fortsetzungen fehlte. Das lag daran, dass ich die Fortsetzung erst sechs, sieben Monate später geschrieben habe.

Ich habe mittlerweile alle Artikel miteinander verlinkt. Hier ist die komplette Serie:


Und hier (z.T. neuere) Artikel speziell über das Dörnberg-Gelände


Sonntag, 1. Oktober 2017

Blick unter die Haube - was liest man gerade im Regensburger Tagebuch

Ab und zu mal einen Blick in die Statistiken zu werfen, ist ganz interessant. Wenn wenig Neues kommt, dann stöbern die Leute in alten Artikeln. Das geht meist viele Jahre zurück. 

Im Moment aber nur die letzten 3 Jahre, und mit dabei sind ein paar meiner ganz persönlichen Favoriten. Damit meine ich Artikel, in denen viel Recherche steckte, von denen ich aber gleichzeitig weiß, dass der durchschnittliche Leser sie genauso flüchtig überblättern wird, wie andere Artikel. 

Das machte mir aber noch nie was aus und ist von mir einkalkuliert. In Artikeln wie die über Alexander Borisov, Regensburger Kneipen in den 80ern oder der verschollene Hafenkanal steckt viel Herzblut, also Liebe und Zeit. Manchmal lese ich solche alten Artikel selbst nochmals durch, Zeile für Zeile,  freue mich über den Artikel und dass ich die Informationen dokumentiert habe. Das reicht mir eigentlich. 

Natürlich ist es trotzdem schön zu sehen, wenn dann solche Artikel nach langer Zeit gezielt aufgerufen werden. Ich nehme an, dann hat sich der Artikel zu den speziell interessierten Lesern durchgekämpft, denjenigen, die das Tagebuch nicht regelmäßig lesen, sondern den Beitrag über google oder facbook-Gruppen-Empfehlung finden.

Hier zwei Statistiken: die des heutigen Tags und die des heutigen Monats:


Tag (die letzten 24 Stunden)
30.09.2017 19:00 – 01.10.2017 18:00

 

Posts

 

Samstag, 23. September 2017

Berchinale - Ausflug nach Berching



Der gleiche Platz vor Sonnenuntergang




Gestern war ich das erste mal in Berching, einem bezaubernden Ort westlich von Dietfurt, auch Kleinod des Mittelalters genannt. Indirekter Anlass war die Eröffnung der dreitätigen Aktion "Mittelalter trifft auf Lichtkunst" (Daten am Ende des Artikels)

Damit verbunden ist auch dieses Jahr die  Gemeinschaftsausstellung "Hotel Arcadia", bei der auch mein Sohn Fabian und seine Lebensgefährtin Anna Graf mit einer Installation beitrugen, sowie einige andere ehemalige oder noch-Regensburger Studenten ( Daten zur Ausstellung ebenfalls am Ende des Artikels)


Galerienabend in Regensburg am 23.09.2017 - 18.00 bis 23.00 Uhr



Heute ist der diesjährige Galerienabend in Regensburg, und das Wetter ist uns offenbar gnädig. Leicht überschattet ist dieser Abend vom Tod der Galeristin Brigitte Berndt (Schmuckgalerie Untere Bachgasse). Ansonsten freuen wir uns auf die Galerien - eine Karte und eine Liste der Galerien findet man auf
In der Panamerican-Arte Galerie gibt es zeitgleich zum Abend eine Vernissage der Künstlerin Asia Freeman (Ausstellungseröffnung um 18.00 Uhr mit Ansprache von Maltz-Schwarzfischer, Musik Gaby Wahlbrink -ich berichtete), im Erdel-Artspace (also der Erdel-Galerie am Fischmarkt) gibt es wieder Bilder von Zhao Bin, beim Kunstverein GRAZ in der Schäffnerstraße kann man den aktuell gastierenden "Artist in Residence" besuchen (diesmal die  südkoreanische Künstlerin Lee Jeong-Eun, Rauminstallationen und Videos), in der Galerie Lesmeister in der Obermünsterstraße gibt es ebenfalls eine Vernissage mit Giulia dall’Olios (Musik: die - in Wirklichkeit viel wertvollere - 2Cent Band, Jana Veznikova und Hannes Wagner. ).


Samstag, 16. September 2017

Eröffnung der DEZ-Jubiläumswochen mit Motorradshow

Das DEZ wird 50 und feiert seit Donnerstag ein 3 wöchiges Jubiläum. Gestern  traten  die Geschwister Weisheit mit diversen Aktionen auf, unter anderem einer Hochmast-Motorradshow auf dem westlichen Parkplatz.




Mittwoch, 13. September 2017

Panorama Steinerne Brücke vor Renovierung


Bei der Renovierung der Steinernen Brücke läuft der Endspurt, heißt es in der Zeitung. Wer einen Zeitsprung machen und sich die Brücke im alten Zustand ansehen will, findet hier eine interaktive Möglichkeit am PC:

https://www.360cities.net/image/regensburg-old-stone-bridge-bavaria?utm_source=google_earth&utm_medium=all_images

Nein, diese Bilder stammen  nicht von mir. Ich hätte schon Fotos, die für ein Panorama geeignet wären -  vor allem vom Beschlächt aus. Aber daraus müsste ich erst ein Kugel-Panorama-Bild erstellen, das dann solche Rundschwenks erlaubt.

Irgendwann mal, vielleicht. Wie heißt es so schön: wenn ich in der Rente bin ...

Dieter Drexl stellt in Regensburg aus - am 21.09. in der Gesandtenstraße


Lightlevels
Bilder von Dieter Drexl
Vernissage Donnerstag, den 21. September 19 Uhr
 
Ausstellung vom 22.09. bis 30.12.2017
Schmuckgalerie Martin Wittwer Gesandtenstraße 16




Der Künstler Dieter Drexl hat früher in Regensburg gelebt und ist vor ein paar Jahren leider in den Bayerischen Wald gezogen. Zu weit weg, um mal schnell eine Ausstellung zu besuchen, und seine faszinierenden Werke zu sehen. Da freut es mich, dass er mal wieder in Regensburg ausstellt. Nur ein paar Bilder, mehr Platz ist nicht in der Schmuck-Galerie. Aber die Vernissage wird Spaß machen. Und die Bilder haben diesmal das Thema Licht, es sind leuchtende Bilder, das ist genau das Thema, das mich schon von jeher fasziniert, ob in der Malerei oder in der Fotografie.

Montag, 11. September 2017

Asia Freeman - Vernissage am 23.09. beim Galerienabend

Asia Braulia Freeman
Ausstellung "Last Frontier"
23.09. – 18.11.2017 
 
PanamericanArte Galerie
Vernissage am 23.09.2017  (Galerienabend)


  • Eröffnung: Gertrud Maltz-Schwarzfischer
  • Musik: Gaby Wahlbrink
  • die Künstlerin ist anwesend
 
von Asia Freeman, Öl und Wasser auf Leinwand, 91x91



Mit Asia Freeman aus Homer hat die PanAmericanArte Galerie zum Galerienabend am Sa. den 23.09.17, die wohl aktivste und erfolgreichste Künstlerin des US-amerikanischen „Last Frontier“- Staates Alaska, zu Gast.

Asia Braulia Freeman kommt eigens zur Eröffnung ihrer Ausstellung „Last Frontier“ nach Regensburg.


Sonntag, 10. September 2017

Regensburger Pegida-Kundgebung ging gnadenlos unter





"Am Samstag, 09.09.2017, fanden in der Regensburger Innenstadt eine Demonstration der islamkritischen PEGIDA München e.V. sowie zwei Protestkundgebungen verschiedener "Bündnisse gegen Rechts“ statt, heißt es trocken im Polizeibericht.

Um 19.00 Uhr sollte die Pegida-Kundgebung gegenüber der Post stattfinden. Um 17.30 gab es eine Gegenkundgebung am Westportal des Doms. Dort versammelten sich protestierende Leute, hörten dort der Lokalpolitikern und anderen Rednern zu, zogen dann um 19.00 Uhr vor zum Südportal und sorgten mit Trillerpfeifen und Pfeifkonzerten eine Stunde lang dafür, dass man von der Pegidakundgebung praktisch nichts hörte. 1000 Leute gegen 35 Leute, um es zahlenmäßig auszudrücken.


Sonntag, 3. September 2017

Abriss der letzten Zuckerfabrikgebäude

Seit 1. Juli ist Schluss mit der Zuckerfabrik. Jetzt werden die letzten Gebäude abgerissen. Das rote Backsteingebäude ist schon weg.

Von Südwesten


Das Restgebäude von Norden, 01.09.2017
Verbleibender Gebäudekomplex, 2007 - 2017 (Aufnahme ca Juni 2016)


Die (zweite) Regensburger Zuckerfabrik existierte von 1899 - 2017. So müsste es meines Erachtens heißen. Nicht von 1899 - 2007, wie es in der Seite von suedzucker.de zur Firmengeschichte heißt.

Zwar wurde 2007 die Fabrikation im Wesentlichen eingestellt - in einem Teil der Gebäude wurde aber weiter gearbeitet. Zuletzt arbeiteten 14 Personen in dem Backsteingebäude. Es wurde Gelierzucker und hochkomplizierter Compri Zucker produziert, der offenbar in der Pharmaindustrie benötigt wird (das geht über Puderzucker, der dann zu Körnern verklumpt wird. Eine Technik, die hier entwickelt wurde, und in der die Firma Südzucker immer noch weltweit führend ist).

Ab 01.07.2017 war dann auch damit Schluss. Die verbleibenden Gebäude, in die die Journalisten noch vor einem Jahr keinen Blick werfen durften, werden jetzt abgerissen.

Das Sterben dauerte 10 Jahre

Das Ende der Zuckerfabrik Regensburg (die Südzucker existiert natürlich noch weiter, mit Werken an anderen Standorten) zog sich jetzt insgesamt  10 Jahre hin.

Baubeginn Stobäusplatz

Jetzt wird es ernst. Seit ein paar Wochen wird am Stobäusplatz gebaut. 

Los ging es eigentlich schon 2015 - da wurde gerodet. Dann passierte nichts mehr. Dann wurde 2016 nochmal gerodet und die Grube für die Tiefgarage ausgehoben. Dann gab es erneut Stillstand. Schuld waren laut einem MZ-Bericht Probleme, für einen Teil des Komplexes einen verfügbaren Bauträger zu finden. 

Ab Mai waren dann die Bauträger gefunden. Auf der Webseite der Projektgesellschaft - www.stobaeusplatz.de - wurde im Mai der Bau ab August angekündigt. Zuerst wurden Baucontainer aufgestellt, dann begann man im August mit den Arbeiten. 




Zur Geschichte des Platzes: 

1968 bis 1992 war hier übrigens das Bayerische Rote Kreuz, und zwar in Teilen des ansonsten leerstehenden ehemaligen Krankenhausgebäude, dem Greflinger Krankenhaus, wiederum davor ein Garnisonskrankenhaus (1889 erbaut, durch den Versailler Vertrag demilitarisiert). Das Gebäude wurde 1997 abgerissen. Manche werden es in Erinnerung haben, weil sie dort ihre für den Führerschein notwendigen Kurse beim Roten Kreuz machten.


Samstag, 2. September 2017

Am Wegesrand - das Schöllkraut


Die verschiedenen Stadien des Schöllkrauts in einem Bild

Das Schöllkraut - Chelidonium majus.

Ein seit 2000 Jahren beschriebenes Heilkraut, vor allem beliebt im Einsatz gegen Warzen. Andere Namen sind: Marienkraut, Geschwulstkraut, Goldkraut, Warzenkraut, Teufelsmilchkraut, Gottesgabe

Es ist mir nie aufgefallen. Beim Fotografieren von "Blumen am Wegesrand" war es bisher ein undankbares Motiv: gelbe Blüten lassen sich nur schwer fotografieren. Und die Blüten sind auch im Makrobereich eher langweilig.

Aber bei einem Streifzug mit Kamera an der Bahnböschung entlang fielen mir erstmals die merkwürdigen Samenkapseln auf. Und ich musste erst zuhause im Internet recherchieren, bis ich herausfand, zu welchen Blüten  diese Kapseln gehören.

Montag, 21. August 2017

Die Steinerne Brücke in 3D - für meine Leser schon jetzt

Mit Sonar und Laser an der Steinernen - so lautet ein interessanter Artikel in der heutigen MZ. Eine finnische Firma untersucht mit neuerer Technik die Pfeiler der Steinernen Brücke. Am Computer wird dann daraus ein 3D-Modell erzeugt. Die Pfeiler müssen nämlich alle sechs Jahre untersucht werden. Bis die 3D-Bilder fertig sind, ist ein aufwändiges Prozedere notwendig.

Meinen Lesern biete ich aber jetzt schon einen Blick auf die 3d-Ansicht der Pfeiler - wenn auch ohne eventuelle Schäden. Hier ist ein 3D-Modell der Steinernen Brücke, das Sie drehen und zoomen können, wie Sie wollen.

Die Steinerne Brücke von unten


Hier eine Direkteinbindung des drehbaren und zoombaren Modells auf dieser Webseite:

Baufortschritt am Doernberg-Gelände

Auf der Heimfahrt von einem Sonntagsausflug halte ich beim Doernberg an, der ehemaligen Ladehofstraße und dem ehemaligen Schenker-Gelände. Die Sonne gibt noch genug Kraft für Fotos, und so dokumentiere ich ein wenig den Baufortschritt.

Die ersten Rohbauten entwickeln sich

Entspannung in der Walba


Ein Sonntag mit sehr gemischten Wetter. Der Besuch in einem Regensburger Garten war nicht so der Hit - kühl, was Wetter und Bedienung betraf. Beim Spazierenfahren an der Donau fand ich dann doch noch den idealen Ort, um mich zu erholen, mir die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen, und auch noch den Magen zu füllen: die Walba.

Sonntag, 20. August 2017

Liebesnest für Insekten


Beim Spazierengehen mit Yorki in Zeitlarn fiel mir auf, dass auf einer bestimmten Blumenart ein "gar heftiges" Treiben zu beobachten ist. Offenbar sind das Liebesnester für bestimmte Insektenarten.


Walhalla-Artikel aus dem Jahre 2010 rekonstruiert.

Back to keyboard! Ich bin wieder da. Über sechs Wochen lang opferte ich jede Minute meiner Freizeit für ein juristisches Gutachten. Darum war es hier im Tagebuch so ruhig.  Jetzt muss ich  liegengebliebene Sachen abarbeiten. Aber trotzdem kann ich langsam wieder anfangen zu schreiben.


Die erste Aktion war die Wiederherstellung eines deaktivierten Artikels aus dem Jahre 2010. Damals besuchte ich mit Gerlinde Munoz und gemeinsamen spanischen Freunden die Walhalla. Den Bilderbericht hatte ich als Dia-Show eingebunden. Vor zwei Jahren musste ich den Artikel deaktivieren, weil  die Diashow-Funktion nicht mehr funktionierte, und ich vergaß den Artikel.

Weil ich schon die ganze Zeit schon etwas über die Walhalla schreiben wollte, fiel mir heute auf, dass dieser Artikel nicht mehr online war. Ich habe ihn rekonstruiert und ihn diesmal gleich richtig eingeordnet: nämlich in den Monat August 2010.

Hier ist er:



Besuch auf der Walhalla (16.08.2010)
 http://www.regensburger-tagebuch.de/2010/08/besuch-auf-der-walhalla.html


Freunde und Fans von Gerlinde Munoz können sich freuen, weil sie dort ein paar Fotos von ihr entdecken werden.


Die eigentlich geplanten Artikel über die Walhalla folgen noch. Hier als Vorgeschmack eine künstlerische Version zum Thema - die Walhalla aus zwei ungwohnten Perspektiven, zu einem Bild montiert.





Montag, 24. Juli 2017

Ausstellung von Helmut Wolf im Josefskrankenhaus eröffnet

Letzte Woche wurde im Josefskrankenhaus eine interessante Ausstellung eröffnet:

"Tierisch-Menschlich" 

mit Skulpturen und Bildern von Helmut Wolf. Schauen Sie doch mal rein - die Werke finden Sie gleich im EG im ersten Gang nach links und sind wirklich sehenswert. Dauer der Ausstellung: 19.07.2017 bis 15.10.2017

Ich benutzte eine kleine Arbeitspause und besuchte die Vernissage am 19. Juli um 19.30.


Die Veranstaltung wurde organisiert von der Arbeitsgruppe "Kunst und Kultur am Caritas-Krankenhaus St. Josef" (KuK).

Die Gäste wurden zunächst von Gabi Pinkert  (KuK) und Geschäftsführer Florian Glück begrüßt.

Die launige Laudatio mit viel Wortwitz  hielt der Künstler und Weggenosse Matthias Schlüter; er erhielt dafür großen Beifall. Die beiden Künstler Helmut Wolf und Matthias Schlüter arbeiten seit 1995 zusammen, bis 2005 in einem gemeinsamen Atelier in Regensburg. Sie treten öfters mit gemeinsamen Projekten auf.

Die Musik kam von dem äußerst vielseitigen Künstler Peter Knoll, der weit mehr als nur die Gitarre beherrschte und wohl für viele Gäste eine echte Überraschung war. Auch er erhielt - zu recht - sehr viel Applaus. Peter Knoll ist ein renommierter deutsch-amerikanischer Gitarrist ist. Seine Webseite: www.peterknoll.com. Ein interessanter Zeitungsartikel über ihn: hier


Fotos aus 1982 - Teil 2

Fortsetzung des Blogartikels über die "Fotos aus 1982 - Blick vom Fernsehturm"

Damit die Ladezeit für den Artikel erträglich ist, habe ich die Bilder auf zwei Artikel verteilt.
Am Ende dieses zweiten Teils präsentiere ich noch ein paar am PC erstellte Bildausschnitte. Alle Fotos von Dieter Drexl (Kontakt: siehe www.atelier-drexl.de), digitalisiert von Hannes Drexl.



Fotos aus 1982 - Blick vom Fernsehturm auf Regensburg

Das ist eine Rarität - Fotos von 1982, vom Regensburger Fernsehturm aus geschossen, nachträglich digitalisiert. Da steht von der Uni-Klinik nur ein kleiner Kern.

Ein treuer Leser sandte sie mir zu.  Die Fotos selbst stammen von seinem Vater anlässlich eines Besuchs auf dem Fernsehturm. Der Sohn hat die Abzüge digitalisiert, um sie dem Regensburger Tagebuch zur Verfügung zu stellen.

Zu meiner Überraschung stellten wir dann fest: seinen Vater kenne ich sehr gut, wir waren damals oft zusammen. Es ist der Künstler Dieter Drexl, der lange Zeit in Regensburg wohnte, und von dessen Ausstellungen ich hier gelegentlich schon berichtet hatte. genaugenommen seit 2007 - die Fotos von einer seiner Vernissagen gehören zu den ersten Blogeinträgen überhaupt. Mittlerweile lebt Dieter Drexl in Hauzenberg (www.atelier-drexl.de)

Zurück zu den Fernsehturm-Fotos aus 1982. Die Fotos entstanden  ohne künstlerische Absicht, es waren nur Erinnerungsfotos, und das Wetter war damals sehr schlecht. Ich habe die Digitalisate nochmals am PC nachbearbeitet.

Alle Rechte an den SW-Fotos bei Dieter Drexl (Kontakt: www.atelier-drexl.de)

Die Uni-Klinik 1982

Übrigens: wer google-earth neben die Fotos schiebt, und die 3D-Gebäude-Ansicht einstellt, kann zum Fernsehturm navigieren und von dort aus die gleichen Blickwinkel suchen.



Montag, 17. Juli 2017

Mauricio Mendes und Silvio Fortes am Samstag in Landshut


Mauricio Mendes & Silvio Fortes
Live im Weingarten
brasilianische Rhytmen. Bossa flova.

Samstag 22.07.2017, 19:00 Uhr
Lokal Portucalis, Kirchgasse 229, Landshut


Viele haben mittlerweile Silvio und Mauricio in Regensburg auf der Straße gehört und wissen: das ist ganz andere brasilianische Musik, als es der bisherigen Vorstellung entsprach. Von wegen das nervige "Trommeln, Samba", statt dessen sanft-melodische Harmonien und butterweicher Gesang.

Silvio erzählte mir, dass er solche Vorurteile weltweit erlebt, ähnlich wie das Klischee vom lederbehost-jauchzenden Bayern, das sich hartknäckig in jeden Winkel des Globus hält, von New York bis China.

Nun, wer  an der Musik der beiden interessiert ist: sie treten am Samstag in Landshut auf. Das erfuhr ich so nebenher, als ich sie beim Üben im Garten traf. Silvio sandte mir dann wunschgemäß den Flyer:


Achtung: die Adresse ist "Kirchgasse 229", auch wenn bei tripadvisor und anderen Webseiten eine andere Straße angegeben ist. Offenbar ist das Lokal umgezogen.

Montag, 10. Juli 2017

Heartchor am 16.07. in der St. Paul-Kirche

Heartchor, hier bei einem Kirchenauftritt in 2012
Wer die  Auftritte an Uni-Sommerfest, Bürgerfest und der A-Cappella-Nacht verpasst hat oder  einfach den Chor mit seiner ernsteren Seite hören möchte:

Am kommenden Sonntag, 16.07. könnt ihr dem Heart Chor in der blauen Stunde in der Kirche St. Paul lauschen.

Der Chor gestaltet auch dieses Semester wieder gerne einen Gottesdienst für die KHG und freut sich auf die schöne und ruhige Atmosphäre. Der Gottesdienst beginnt um 21 Uhr.

Die genaue Adresse ist:

Kirche St. Paul
Friedrich-Ebert-Str. 46
93051 Regensburg




Samstag, 8. Juli 2017

Teil 2 - Abendstimmung in Regensburg Ost


Ich fahre weiter flussabwärts, am kaum bekannten Yachthafen vorbei bis hin zur Donauspitze, wo wir unseren Spaziergang fortsetzen. Yorki hat so unendlich viel zu schnuppern, und ich mache mein von Paragraphen verwobenes Großhirn frei, indem ich fotografiere.



Abendstimmung in Regensburg Ost - Teil 1



Am Bayernhafen-Gebiet entlang läuft eine idyllische  Uferstrecke an der Donau, vom IT-Speicher über die Schwabelweiser Bahnbrücke bis zur Donauspitze bei der Osttangente, mit Blick nach Schwabelweis.

Vor einigen Tagen suchte ich dort mit Yorki einige Stellen zum Spazierengehen auf. Obwohl schon nach 21.00 Uhr, schien immer noch die Sonne und lieferte wunderschöne Stimmungsbilder vom Regensburger Stadtrand.

Freitag, 7. Juli 2017

Unwetter über Regensburg

War das ein Tornado? Riesige Hagelkörner und peitschender Sturm kamen urplötzlich daher, man sah nur noch eine weiße Wand, wenn man in der Blumenstraße aus dem Fenster blickte. Kurz vorher rauschte eine Besucherin herein. Die war auf der Flucht vor diesem  Sturm. Den wiederum hatte sie kurz vorher vom Dach des DEZ aus fotografiert - bis sie sich dachte, dass sie vielleicht mal losfahren sollte.

Mit seiner Trichterform erinnert die Unwetterwolke an einen Tornado. Aber keine Ahnung, ob man das so bezeichnen kann. Im Internet finde ich noch keine Nachrichten dazu. Jedenfalls könnte es sein, dass diese Wolke nur einen Streifen durch Regensburg verursachte, und die übrigen Regensburger nichts gemerkt haben.

Fotos: Petra Schmidt (Terre des Langues)

Samstag, 1. Juli 2017

Bilder von der Ausstellungseröffnung im DEZ - 10 Jahre Charity Art Group

Hier sind die Bilder von der Ausstellungseröffnung. Für einen Blogartikel fehlt im Moment leider die Zeit.

Was das 10jährige Jubiläum des Vereins betrifft, weise ich auf den Blogartikel von vor ein paar Wochen hin: http://www.regensburger-tagebuch.de/2017/06/das-charity-art-group.html


Mittwoch, 28. Juni 2017

Morgen Ausstellungseröffnung der Charity-Art 2017 im DEZ!



10 Jahre Regensburger Charity Art Group

Benefiz-Ausstellung und Aktionen

26. Juni bis 15. Juli 2017



Ausstellungseröffnung

29.06.2017 um 19 Uhr


Donaueinkaufszentrum

(vor Sparda-Bank/Drogerie Müller)

Musik:

PICASSODUO = Petra Soden (vocal)  Stephan Nierwetberg (keyboard)

und
Andreas Gubik mit Kindern derGruppe Urmel des Thomas Wiser Hauses




Die diesjährige Benefizveranstaltung der Regensburger Charity Art Group im DEZ beginnt.

Morgen um 19.00 Uhr sind die Feierlichkeiten zur Ausstellungseröffnung. Die Ausstellung mitsamt Tombola läuft allerdings schon seit gestern.

Und es läuft sehr gut dieses Jahr, da die Aktion mittlerweile einen hervorragenden Ruf hat. Daher wurden schon im Vorfeld Bilder verkauft, bei der Hängung vor zwei Tagen gab es auch

Montag, 26. Juni 2017

Hutstand am Bürgerfest

Dieser Artikel betrifft  den  Hutstand der Diakonie, die seit 1995 auf dem Regensburger Bürgerfest aktiv ist, und die Vorläufer-Gruppe von 1981 bis 1992.





Der Hutstand der Diakonie, Bürgerfest 2017


Impressionen vom Regensburger Bürgerfest 2017

Fotos vom ersten Tag des Bürgerfests, Freitag abend, 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr

Die 7 Sinalcos, Stadtamhof, Bühne vor dem Andreasstadel


Freitag, 23. Juni 2017

Galicien - zauberhaftes Nordwest-Spanien - Vernissage 28.6.2017

Die folgende Aktion gehört noch zur diesjährigen CinEScultura, es ist sozusagen der letzte Programmhöhepunkt:

Fotoausstellung "Faszinierendes Galicien"
Stadtbücherei Thon-Dittmer-Palais
Vernissage am  28. Juni 2017 um 19.00 Uhr 
 
Ausstellungsdauer: 29. Juni – 09. September 2017
eine Veranstaltung von CINESCULTURA


Galicien, so heißt der  Nordwesten von Spanien. Wer dort war, schwärmt von  zauberhaften Landschaften und Kulturdenkmälern, aber auch von dem galizischen Essen.

Letzteres wird demonstriert, indem die Gäste mit kulinarischen Spezialitäten verwöhnt werden. Natürlich nur Ausstellungseröffnung, danach nicht mehr.





Fotoausstellung "Faszinierendes Galicien", Juni 2017, Stadtbücherei Regensburg


Samstag, 17. Juni 2017

Atempause am Flohmarkt

Samstag abend - der dritte Tag ist zu Ende. Es kehrte Ruhe ein am Dultplatzgelände. Der tagsüber eher kühle Wind hält seine Temperatur und wird zur milden Abendluft. Gemurmel da und dort, kleine Gruppen von Flohmarktverkäufern, die zusammen sitzen. Morgen früh geht es weiter - der letzte Tag des 4-Tage-Flohmarkts vom 15.-18. Juni 2017.
Dultplatz, 20:40 Uhr. Noch 10 Minuten bis zum Sonnenuntergang.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Atelierfest bei Helmut Wolf, Beratzhausen



Auch dieses Jahr gibt es wieder einen Tag des offenen Ateliers beim Bildhauer Helmut Wolf. Ich war vor drei Jahren dort und erlebte einen wunderschönen Tag in angenehmer Atmosphäre. Und in dem begehbaren Atelierhaus gibt es unglaublich viel zu entdecken.

Atelierfest und Tag der offenen Tür 
Helmut Wolf, Bildhauer

Samstag, den 24.06.2017 ab 15.00 Uhr


Beratzhausen, Bischhof- Weig- Str. 47

ab 20:00 Live Musik: Trio „Sonamanos“



Fotos vom Atelierfest 2014

siehe auch Blog-Artikel
http://www.regensburger-tagebuch.de/2014/07/bilder-vom-atelier-fest-2014-bildhauer.html

Montag, 12. Juni 2017

Irgendeine Biene, irgeneine Blüte


Um genau zu sein: eine Blüte am Wegesrand in Wolfsegg. Ich fotografiere gerade mit dem Teleobjektiv die Burg. Und zwischendurch sehe ich mir gerne die Welt im Makrobereich an. Wozu das Teleobjektiv ebenfalls taugt - es ist wie eine Lupe, mit der die unscheinbare Natur ringsherum plötzlich interessant wird.

Die Fotos: nichts Besonderes, oft schon fotografiert. Aber immer wieder faszinierend.